KDE Desktop Fehler nach Update 9.1>9.2

Alles rund um die möglichen Desktopumgebungen wie KDE, Gnome, XFCE usw. die es unter Linux gibt

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
rush hour
Member
Member
Beiträge: 119
Registriert: 19. Jul 2004, 20:39
Wohnort: Bei Ruth
Kontaktdaten:

KDE Desktop Fehler nach Update 9.1>9.2

Beitrag von rush hour » 9. Feb 2005, 01:06

Folgender Fehler tritt seit dem Update auf:

Prozess Aufruf des Ein/Ausgabe-Moduls nicht möglich.
klauncher meldet: Unbekanntes Protokoll "devices".
lässt sich nicht starten


Bevor ich das Fenster, in dem die Meldung gebracht wird, wegklicke, kann ich nicht mit dem Desktop arbeiten (das hab ich grad erst festgestellt, da ich sonst immer schon routinemäßig Enter drück, damit das Fenster mit OK geschlossen wird).
Bei einem extra angelegten Testuser taucht das Problem nicht auf. Allerdings hab ich den AFAIR erst nach dem Update angelegt gehabt.
openSuSE 42.1 (Leap)/64-bit
ATI HD7950 1 GB GDDR5
MSI Z87-G45
Intel i5-4670K@3400
Soundblaster X-Fi Titanium (PCIe)

alle Linux-Partitionen sind ext4 formatiert
Auf sda(1): Win10/64 Pro, openSuSE/Leap 42.1 auf sdb(2); UEFI-Modus aktiv (wegen Windows)

Werbung:
taki
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 974
Registriert: 30. Apr 2004, 17:40
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von taki » 9. Feb 2005, 10:01

KDE legt fürs Sessionmanagement einige temporäre Dateien an.
Auch möglich ist, dass die Konfigurationsdateien von Programmen syntaktische Änderungen benötigen.

Bei einem Versionswechsel von KDE würde ich mindestens folgendes machen (kann jetzt leider nichts überprüfen, daher bitte meine Anweisungen mit gesunder Skepsis lesen):

Beim kdm abmelden
mit ALT + STRG + F[1-6] auf eine freie Textkonsole wechseln und dort anmelden.

cd /tmp

Hier mache ich ein rm -R *. Aber Vorsicht, das löscht alles, was einem im tmp-Verzeichnis gehört. Wichtige Daten speicher ich da nie, habe aber schon oft gehört, dass Leute dort CD-Images u.a. lagern.

cd ~/.kde

mit ls den Verzeichnisinhalt anzeigen lassen, alle temporären Dateien löschen (wenn ich es richtig im Kopf habe, kannst Du alles ausser dem Ordner share löschen.

kbuildsyscoka

exit

Jetzt wieder zurück auf Konsole 7 (grafisches Logon). Vorsorglich starte ich X auch lieber noch mal neu. Danach sollten zumindest keine Leichen mehr im Weg sein.

Evtl. wirst Du Dir bei dem einen oder anderen Programm die Konfigurationsdateien unter ~/.kde/share/config noch anpassen müssen.

Benutzeravatar
rush hour
Member
Member
Beiträge: 119
Registriert: 19. Jul 2004, 20:39
Wohnort: Bei Ruth
Kontaktdaten:

+: kbuildsyscoca

Beitrag von rush hour » 9. Feb 2005, 23:37

Leider besteht das Problem weiterhin, es ist kein Effekt sichtbar... :?

Was soll eigentlich kbuildsyscoca bewirken?
openSuSE 42.1 (Leap)/64-bit
ATI HD7950 1 GB GDDR5
MSI Z87-G45
Intel i5-4670K@3400
Soundblaster X-Fi Titanium (PCIe)

alle Linux-Partitionen sind ext4 formatiert
Auf sda(1): Win10/64 Pro, openSuSE/Leap 42.1 auf sdb(2); UEFI-Modus aktiv (wegen Windows)

taki
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 974
Registriert: 30. Apr 2004, 17:40
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von taki » 10. Feb 2005, 09:27

ksyscoca als Teil der Komandozeilentools von KDE stellt das korreckte Arbeiten von KDE sicher, indem es alle Konfigurationsdateien vom Typ .desktop, .directory, .kimgio und
.protocol einliest und eine binäre Datenbank erstellt.

KDE selbst greift zur Laufzeit auf diese Datenbank zu um die Konfigurationsinformationen für ein Programm bereitzustellen.

Das Tool gehört zu ksyscoca, was für KDE System Configuration Cache steht.

(frei übersetzt aus http://webcvs.kde.org/kdelibs/kdoctools ... &view=auto, gefunden mit der Suchfunkion auf http://www.kde.org)

Warscheinlich gibt kbuildsyscoca genau diesen Text auf der Konsole aus, wenn Du es mit der Option --help aufrufst. Kann ich hier auf Arbeit leider nicht überprüfen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast