fsview, seltsamer Dateimanger?

Alles rund um die möglichen Desktopumgebungen wie KDE, Gnome, XFCE usw. die es unter Linux gibt

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
robi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3141
Registriert: 25. Aug 2004, 02:13

fsview, seltsamer Dateimanger?

Beitrag von robi » 26. Nov 2004, 23:04

habe SUSE 9.1 am laufen und bin durch Zufall auf einen recht ungewöhnlichen anscheinend ne Art Dateimanager gestossen.
Unter KDE einfach das Programm fsview starten. Aus lauter Dum-Didelei versuche ich jetzt seit Stunden durch das Filesystem zu navigieren und komme aus dem Staunen nicht mehr heraus. Scheinbar habe ich in meinem Leben zuwenig mit grafischen Oberflächen gearbeitet, jedenfalls komme ich damit überhaupt nicht klar.
Kann mir jemand mal den Sinn dieses Programmes erklären.

robi

Werbung:
Benutzeravatar
inoxx
Newbie
Newbie
Beiträge: 37
Registriert: 11. Aug 2004, 20:53
Kontaktdaten:

Beitrag von inoxx » 27. Nov 2004, 00:29

sieht aus als zeigt es die grösse der datein ( auch die in unterordnern ) in relation zueinander an.

is doch ganz nett ? ;)
heretic@salvation:~> fortune
"I had to hit him -- he was starting to make sense."

Benutzeravatar
robi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3141
Registriert: 25. Aug 2004, 02:13

Beitrag von robi » 27. Nov 2004, 01:47

na unter nett stell ich mir was anderes vor. Hast du mal versucht vom home-Verzeichniss aus zu starten und dann nach / nach oben zu navigieren :shock: , oder mal versucht als Startdir / einzugeben. Also wenn dann nach 30 Minuten alle Festplatten glühen dann hast du einen vollen Überblick über das gesamte System. :?: :idea:

ne du da bleib ich lieber bei "du -sk *" da erkenne ich was los ist.

robi

Benutzeravatar
moenk
Administrator
Administrator
Beiträge: 1382
Registriert: 15. Aug 2003, 15:36
Wohnort: N52° 27.966' E013° 20.087'
Kontaktdaten:

Beitrag von moenk » 27. Nov 2004, 08:32

Das ist dafür da dass man sofort die Platzfresser auf der Platte sieht. Sehr nützlich:
Bild
Bild Denkst Du noch selber oder bist Du schon Schwarm?

Benutzeravatar
spunti
Hacker
Hacker
Beiträge: 598
Registriert: 6. Mai 2004, 10:49

Beitrag von spunti » 27. Nov 2004, 10:07

Ja, ist so wie Moenk sagt.
Leider fällt mir garade nicht ein, wie diese Art von Grafiken heißen. Die gibts z.B. auch für Aktienkurse. Da bekommt jede Aktie ein Kästchen, daß die Größe der AG symbolisiert. Dann bekommt das Kästchen bei steigenden Kursen grüne Farbe und bei fallenden Kursen rote. Auch werden Kästchen/Aktien derselben Branche nebeneinander abgebildet.

Der Vorteil: So kannst du auf einen Blick den Markt beobachten. Also einfach mal die Augen unscharf stellen und sehen, ob z.B. im Finanzsektor mehr rot oder mehr grün auf dem Bildschirm ist.

Ist also weniger zum Browsen denn zur Infomationsgewinnung.
spunti

Benutzeravatar
robi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3141
Registriert: 25. Aug 2004, 02:13

Beitrag von robi » 27. Nov 2004, 15:40

Danke!
Wenn man es aus dem Gesichtspunkt der schnellen Informationsgewinnung sieht macht es natürlich Sinn. Wenn man nicht allzu komplexe Dateibäume ansieht, kann man wirklich den einen oder anderen Platzfresser erkennen, von dem man bisher noch gar nichts gewusst hat. Ist n bischen gewöhnungsbedürftig.

robi

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast