Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

SuSE Linux 9.1 - viele probleme

Alles rund um Hardware, die unter Linux läuft oder zum Laufen gebracht werden soll

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
Icelord
Newbie
Newbie
Beiträge: 37
Registriert: 20. Mär 2004, 03:25
Wohnort: Ravensburg
Kontaktdaten:

SuSE Linux 9.1 - viele probleme

Beitrag von Icelord »

hab mich seit einiger Zeit auf 9.1 gefreut, weil ich mich mit 9.0,
welches älter ist als mein (relativ) neues Laptop ist nicht an das
Gerät rantrauen wollte. Sofort bestellt und den ersten Installationsversuch
hinter mich gebracht - meine Freude war aber relativ bald auf dem Nullpunkt.
Zunächst mal installiert, lief zu beginn relativ problemlos: das System ist
ein Gericom Hummer FX 5600 (3.06 Ghz, 512 MB RAM, Geforce FX 5600
128 MB, DVD-RW, 60 GB IDE- HDD). Ich hatte 2 Partitionen: C: (mit
Windows XP) und D: (frei). Auf die freie Partition D: mit ca. 8 GB wollte ich
dann Linux installieren. Also hab ich das in der Partitionierung angegeben
und fang dann mal los - Linux installiert sich. Der erste Schock war dann
aber beim ersten Neustart zu verzeichnen: Statt einen Bootmanager zu
laden oder irgendwas zu machen, steht links oben nur noch "GRUB _"
und es passiert nichts mehr!
Ok, denke ich mir wenn GRUB meinen Computer nicht mag, Sushi- Linux
bringt ja noch nen anderen Bootmanager mit: LILO!
Also alles nochmal installiert, aber diesmal LILO ausgesucht.
Wieder große Enttäuschung: Der Effekt ist der gleiche, nur das diesmal
nicht "GRUB _" dransteht, sondern ledigleich ein "L"!
Also probiere ich erneut, was ich mit GRUB auch schon probiert habe:
Die Installationsoption System reparieren.
Interessanterweise findet das System in den frisch installieren Paketen
nach jeder Neuinstallation gleich einige Fehler!
Sonstige Fehler sind aber nicht feststellbar (bootmanager, partitionierung, etc.)!
Mit "installiertes System starten" kann ich aber trotzdem loslegen (immerhin)!
Gleich der nächste AHA- Effekt bahnt sich an:
Hatte ich währrend der Installation noch eine problemlose Bild- und
Mauszeigeranzeige auf beiden Monitoren (das Display am Laptop und den
externen, den ich meist verwende), so gibt es den Mauszeiger
jetzt ausschließlich nur noch direkt auf dem Display am Laptop.
Auf dem externen Monitor habe ich zwar ein Bild, aber keinen
Mauszeiger!

Ich erinnere mich also (von der Version 9.0) dran, dass man für
Nvidia- Grafikkarten einen Original- Treiber mit dem Online- Update
bekommen kann. Online- Update gestartet - und wie nicht anders
zu erwarten purzeln die nächsten Probleme über mich her und wollen
mit aller Gewalt verhindern, dass sich die 9.1- Pinguine auch auf
meinem Laptop ansiedeln!
Der erste Server ist nicht erreichbar - kein Problem soweit
(nehme ich halt nen anderen).
Hab außer den empfohlenen Paketen noch die Pakete für
MS- True Type- Schriftarten und den Nvidia- Treiber ausgewählt.
Beim download eben dieser Pakete geht's nicht weiter!
YaST bleibt stehen (und das einige Stunden lang) - bis ich dann
entnervt mit "abbrechen" aufgebe (bei jedem Paket jeweils).
Zum Glück kann ich das später mit einem anderen Server erneut
probieren und die Pakete können wieder zum Download angewählt werden.
Diesmal ist der Download erfolgreich, aber bei der Installation bleibt YaST
einfach bei 50% hängen und scheint keine Lust mehr zu haben - das
geht auch wieder solange, bis ich mich überwinde "abbrechen" zu drücken.
"Erneut versuchen" liefert dann eine Fehlermeldung und die Pakete verschwinden
im Datennirvana und sind nie wieder gesehen worden.
Jetzt habe ich weder den Nvidia- Treiber noch die True Type- Schriftarten
noch die Möglichkeit diese je wieder zu bekommen, weil sie in YaST nicht
mehr angezeigt werden.
(außer nach der nächsten Neuinstallation vielleicht)

So kann ich leider nicht mit dem System arbeiten.
Und Windows XP krieg ich auch nicht mehr gestartet.

Alles in allem ein sehr enttäuschendes Erlebnis, dass ich mit
SuSE 9.1 hatte. Jetzt hoffe ich auf eure Hilfe und die des
Sushi- Supports, um das Leben meines Laptops wieder lebenswert zu machen.
:cry:
Benutzeravatar
Larsen2k4
Newbie
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 24. Apr 2004, 11:43
Wohnort: Hohenwestedt, S-H
Kontaktdaten:

Beitrag von Larsen2k4 »

Wenn ich mir das so durchlese, sieht es aus, als wäre dein Laptop "ein Extremfall".

- Bzgl. des Bootloaders:

Hast du Ihm bei der Installation gesagt, dass er den vorhanden Bootloader-Code ersetzen soll? Das war bei nem Bekannten von mir auch mal ein Problem.

- Zu deinem Laptop:

Welchen Chipsatz hat dein Board? Es kann durchaus zu Problemen kommen, wenn es ein nForce2 oder ähnliches ist - da dieser Chip ja noch zu den neuesten zählt.

Falls du das Problem mit dem Bootloader gelöst kriegst, gib mal bei Linux als Bootoption "pci=noacpi" und "apic=off" (acpi und apic sind verschiedene Sachen!)

Ich würde als Dateisystem während der Installation "ext3" nehmen. Habe auf Laptops damit bessere Erfahrungen gemacht als mit dem ReiserFS (benutzte selbst nur ext3).

- Zum YaST Update
Es kann durchaus sein, dass du Server erwischt hast, die entweder sehr geringe Bandbreite zur Verfügung haben, oder überlastet sind. Zur Not noch einen anderen wählen.

Ich hoffe, dass ich dir weiterhelfen konnte.
.::Larsen2k4::. -=- Mein Linux: SuSE Linux 9.1 Pro - XFree86 4.3 @ KDE 3.2.1
:: Linux is like a wigwam - no gates, no windows and an apache inside. ::

Mein PC: www.transwarpx.de.vu
TomTom

Re: SuSE Linux 9.1 - viele probleme

Beitrag von TomTom »

Habe auf meinem Arbeitsplatz und meinem Thinkpad Laptop überhaupt keine Probleme gehabt. Im Gegenteil, die beste Distri bisher für das Laptop

Das Bootloader Problem sehe ich eher nicht bei SuSE9.1, da es ja egal ob mit grub oder lilo nicht funktioniert. Was stellst du den bei dem Installationspunkt Bootloader ein?? Defaultmäßig installiert er ihn in /dev/hda da braucht man nix zu verändern!

Dein Online-Update-Problem klingt nach einem generellen Geschw.problem deiner Internetverbindung. Oder geht normales Surfen auch sooo langsam?

cu
Benutzeravatar
Icelord
Newbie
Newbie
Beiträge: 37
Registriert: 20. Mär 2004, 03:25
Wohnort: Ravensburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Icelord »

Hast du Ihm bei der Installation gesagt, dass er den vorhanden Bootloader-Code ersetzen soll?
Ich hab die Standard- Einstellungen verwendet, also nicht überschreiben
denk ich.
Welchen Chipsatz hat dein Board?
Intel 82801DB (ICH4)
Falls du das Problem mit dem Bootloader gelöst kriegst, gib mal bei Linux als Bootoption "pci=noacpi" und "apic=off" (acpi und apic sind verschiedene Sachen!)
Falls. ich... ;o)
Ich würde als Dateisystem während der Installation "ext3" nehmen. Habe auf Laptops damit bessere Erfahrungen gemacht als mit dem ReiserFS (benutzte selbst nur ext3).
Das probiere ich jetzt mal- was auch immer der Unterschied ist...
Update: Das hab ich jetzt probiert - trotz neuem Dateisystem bootet
der Rechner noch immer nicht.
Zuletzt geändert von Icelord am 1. Mai 2004, 16:09, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Icelord
Newbie
Newbie
Beiträge: 37
Registriert: 20. Mär 2004, 03:25
Wohnort: Ravensburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Icelord »

@TomTom

Ich hab DSL und das ist normalerweise recht flott.
Probleme gabs ja nicht nur beim Download (das waren noch
die geringern Probleme) sondern v.a. bei der Installation.
Das Bootloader Problem sehe ich eher nicht bei SuSE9.1, da es ja egal ob mit grub oder lilo nicht funktioniert. Was stellst du den bei dem Installationspunkt Bootloader ein?? Defaultmäßig installiert er ihn in /dev/hda da braucht man nix zu verändern!
Ich hab da auch nichts verändert - alles mit den Default- Einstellungen
probiert.
Benutzeravatar
the_Blues
Newbie
Newbie
Beiträge: 42
Registriert: 6. Jan 2004, 14:05
Wohnort: 48° 00´04´´ N 7° 50´ 55´´ E
Kontaktdaten:

Bootloader hängt

Beitrag von the_Blues »

versuch mal mit acpi=off zu installieren, dann sollte das meiste gehen. Um die energiespardinger dann doch benutzen zu koennen kannste danach acpi=force in den bootloader deiner Wahl tippern.

Gericon hat auch ganz gern pci=bios drin.

Viel Spass :-)
Bild
Benutzeravatar
Thomas Kopp
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: 27. Apr 2004, 01:42

Beitrag von Thomas Kopp »

SuSE Linux 9.1 ist nach meiner Erfahrung leider keine Finalversion sondern eine Betaversion.
Gruss Thomas Kopp
Benutzeravatar
Icelord
Newbie
Newbie
Beiträge: 37
Registriert: 20. Mär 2004, 03:25
Wohnort: Ravensburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Icelord »

versuch mal mit acpi=off zu installieren, dann sollte das meiste gehen. Um die energiespardinger dann doch benutzen zu koennen kannste danach acpi=force in den bootloader deiner Wahl tippern.
Falls du das Problem mit dem Bootloader gelöst kriegst, gib mal bei Linux als Bootoption "pci=noacpi" und "apic=off" (acpi und apic sind verschiedene Sachen!)
Hmmm. Wenn ich über bestehendes System reparieren die
Konfigurationsdatei des Bootloaders angucke ist die einzige derartige
Information, die in /boot/grub/menu.lst steht unter dem Punkt
failsafe: ide=nodma apm=off acpi=off
was anderes derartiges steht gar nicht drin.
Falls das was weiterhilft, könnte ich mal die ganze Liste abtippen.

Btw: Falls ich doch mit blutendem Herzen akzeptieren sollte, dass
die Pinguine nunmal nicht für mein Schlepptop geschaffen sind und
das das alles recht aussichtslos ist, gibt's dann ne Möglichkeit Linux
wieder komplett zu plätten und den Bootsektor in den Ursprungszustand
zurück zu versetzen? Auch wenn mein Schleppi dann auf ewig Sklave
der Fensterchen bleibt?
Benutzeravatar
Thomas Kopp
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: 27. Apr 2004, 01:42

Beitrag von Thomas Kopp »

Hast DU WinXP
Linux komplett zu plätten
Mit CD-WinXO starten.
Mit der WiederWiederherstellungskonsole fixmbr eingeben und der Bootsektor ist im Ursprungszustand.

Habe gerade Linux SuSE 9.1 komplett plättet.
Gruss Thomas Kopp
Gast

Beitrag von Gast »

Jo. Fixboot sollte auch gehen.
wenn nicht, Pech gehabt: http://forums.winxpcentral.com/showthre ... #post25146

Als Bootmanager käme noch GAG in Frage (link im link oben ;-))
Benutzeravatar
Icelord
Newbie
Newbie
Beiträge: 37
Registriert: 20. Mär 2004, 03:25
Wohnort: Ravensburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Icelord »

das Problem mit dem Mauszeiger und auch das Problem mit
YaST konnte ich mittlerweile lösen. :)

Bleibt noch das Boot- Problem!
Falls mir hier jemand helfen könnte, wär das echt spitzenklasse.
So schnell geb ich das Linux halt doch nicht auf...

Ich geh aber davon aus, dass sämtliche möglichen Boot- Parameter, etc.
keine Rolle spielen, weil der Bootmanager gar nicht erst so weit
kommt irgendwas mit Boot- Parametern booten zu können.

Nachdem ich jetzt den richtigen GaKa- Treiber installiert hab
ist das ansonsten gar nicht so übel was ich bisher von 9.1 gesehen
hab.

Bin für jede Hilfe dankbar.
TomTom

Beitrag von TomTom »

was sagt den die Ausgabe von
fdisk /dev/hda
und dann p drücken ??
TomTom

Beitrag von TomTom »

Für das Fehlersuchen bei lilo ist auch das hilfreich:
http://portal.suse.de/sdb/de/1997/06/kg ... rrmsg.html
Benutzeravatar
Icelord
Newbie
Newbie
Beiträge: 37
Registriert: 20. Mär 2004, 03:25
Wohnort: Ravensburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Icelord »

linux:/home/simon # fdisk /dev/hda

Die Anzahl der Zylinder für diese Platte ist auf 116280 gesetzt.
Daran ist nichts verkehrt, aber das ist größer als 1024 und kann
in bestimmten Konfigurationen Probleme hervorrufen mit:
1) Software, die zum Bootzeitpunkt läuft (z. B. ältere LILO-Versionen)
2) Boot- und Partitionierungssoftware anderer Betriebssysteme
(z. B. DOS FDISK, OS/2 FDISK)

Befehl (m für Hilfe): p

Platte /dev/hda: 60.0 GByte, 60011642880 Byte
16 Köpfe, 63 Sektoren/Spuren, 116280 Zylinder
Einheiten = Zylinder von 1008 * 512 = 516096 Bytes

Gerät Boot Start End Blocks Id System
/dev/hda1 1 101586 51199123+ 7 HPFS/NTFS
/dev/hda2 * 101587 116280 7405776 f W95 Ext'd (LBA)
/dev/hda5 101587 103634 1032160+ 82 Linux Swap
/dev/hda6 103635 116280 6373552+ 83 Linux
Benutzeravatar
Icelord
Newbie
Newbie
Beiträge: 37
Registriert: 20. Mär 2004, 03:25
Wohnort: Ravensburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Icelord »

ok. Danke erstmal.
Soweit ich das jetzt verstanden habe, befinden sich meine Linux-
Partitionen außerhalb der 1024 Zylinder- Grenze.
Was kann ich dagegen tun?
eine extra boot- Partition erinrichten (wie bei Grub möglich)
oder muss ich meine komplette platte nochmal umpartitionieren?
Update: Egal wie oft ich angebe, dass GRUB eine Boot- Partition einrichten
soll, es passiert nichts. muss ich da erst ne andere Partition verkleinern?
Und wie kann ich aussuchen, dass diese Partition innerhalb der ersten
1024 Zylinder verkleinert wird? Ich steh da vor einem Problem! Hilfe!
Gast

Beitrag von Gast »

Hmh.. wieso ist die aktive Partition (mit Sternchen gekennzeichnet ) die /dev/hda2 ??

würde ich mit fdisk dann a und als Partition 1 auswählen ändern.
und danach den bootloader neu schreiben.

aber keine gewähr.. :)
Benutzeravatar
Icelord
Newbie
Newbie
Beiträge: 37
Registriert: 20. Mär 2004, 03:25
Wohnort: Ravensburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Icelord »

beim dem Suse online- Material steht, wenn man den Bootloader auf
die windows- Partition draufmacht (das geht schon) dann geht das
System spätestens dann aber total den Bach runter, wenn man
die Windows- Platte defragmentiert. Was daran liegt, dass der Bootmanager nicht eine Datei im klassischen Sinne verwenden kann,
sondern sich nur auf ganz bestimmten Blocks auf der Festplatte aufhalten kann, deren Position im MBR gespeichert ist -> Defrag verschiebt dann die Files und der MBR verweist auf was ganz anderes, beispielsweise leere Positionen. So hab ich das zumindest verstanden...
TomTom

Beitrag von TomTom »

ich meine ja nicht den bootloader in /dev/hda1 zu schreiben sondern in den masterboot-bereich /dev/hda

ggf. noch ein bissel googeln nach ähnlichen problemen..
bloob2
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 30. Apr 2004, 23:55

Suse 9.1 die totale ENTÄUSCHUNG !!!

Beitrag von bloob2 »

so etwas schwaches hätte ich von SUSE nicht erwartet!
Für mich sieht es so aus alls wollte man nur möglichst schnell den neuen Kernel und das neue KDE auf den Markt bringen.
Leider hat man wohl total vergessen das neue System auf funktion zu überprüfen... Jetzt geht es so los wie bi Micros*** "testen am EndUser"

Und dafür hat man, ebenfalls wie Micros**, den Preis erhöht!

bis jetzt waren alle SuseVersionen besser als ihre Vorgänger. Nur dieses neue 9.1 ist ein totaler Rückschritt!!! Dagegen ist 7.0 ja sogar besser!

Nur um mal einige Beispiele zu nenen: Sound wird nicht automatisch gefunden, Bildschirmerkennung schlägt absolut fehl, netzwerkeinstellungen werden nicht "reboot sicher" gespeichert.

Alles in allem eine sehr entäuschende Vorstellung von SUSE !! :cry:
Benutzeravatar
dr_seltsam
Newbie
Newbie
Beiträge: 9
Registriert: 3. Mai 2004, 14:50
Wohnort: Schtuttgard Zity

Au weia das ist hartnäckig

Beitrag von dr_seltsam »

Hallole,
wie wäre es mit dem Win Bootloader. Du kopierst Dir das Linux Bootimage
auf eine Dos-Floppy o.ä. (Mit dd). Dann die Datei auf die XP-Seite.
Dann editierst Du die boot.ini auf :\C in dem Du dort angibst wo das
Linux Bootimage liegt. Dann läufts auch. Ich mache es noch drastischer, weil
ich auch sehr schlechte Erfahrung mit dem Zeug gemacht hatte. Ich boote
Linux ausschließlich von Floppy. Ist zwar unelegant aber sehr sehr sicher!

Desweiteren kann ich die GRUB kacke nachempfinden. Ich habe ein 200MHz
Siemens Scenic 520. Da läuft NICHTS automatisch beim Installieren. Zuerst
auf Text Modus, LILO auswählen - UND - aktivieren, dann weg mit dem scheisss
REISER FS. Ich mag eben ext2. Dann die Paketwahl. Dann KDE wegschmeißen....

Zu guter letzt: Das Touchpad geht, Sound natürlich nicht. PCMCIA zieht mit eingesteckter Netzwerkkarte den gesamten Rechner beim runterfahren in die Todesstarre.
Ein remote reboot wird somit niemals gehen......
So wird das nix mit der Popularität mit Linux. Nun der Hammer: Dieses Notebook läßt sich mit W2k so installieren daß alles läuft! Touchpad, Sound, Grafik, IRDA, Netzwerk und USB!
Ohne überhaupt eine Treibercd zu benötigen. Darüber hinaus läuft sogar Suspend To Disk.

Bin sehr enttäuscht

Grüße und viel Glück

dr_seltsam
Antworten