Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

[gelöst] OpenSuse 11.0 bootet nicht mehr

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Jenselchen
Newbie
Newbie
Beiträge: 22
Registriert: 23. Dez 2008, 17:15

[gelöst] OpenSuse 11.0 bootet nicht mehr

Beitrag von Jenselchen » 23. Dez 2008, 17:36

Hallo Zusammen,

Zum Problem: Seit einigen Tagen bootet mein OpenSuse 11.0 System nicht mehr (64 bit-System). Nun habe ich mit der DVD die reparatur Funktions ausgeführt. Jetzt funktioniert noch weniger, weder mit Grub noch mit LILO, das System startet nicht. Jetzt habe ich einbisschen hier rum geschnüffelt und festgestellt, dass die Partition sda mir als bootlaufwerk nicht angebooten wird. - Im zweiten Versuch bin ich auf Installieren gegangen und dann auf Aktualisieren. (Ich brauche meine Daten noch, die müssen noch gesichert werden!) Er installiert so vor sich hin und dann die Fehlermeldung: Laufwerk ist voll - Welches Laufwerk? sda? sdb hat rund 20 GB und sdc satt 350 GB! Wenigstens ist das glauche ich mein letzter Kenntnisstand.

Wie bekomme ich mein System wieder zum laufen, ohne das ich meine Daten verliere. Mit der Konsole kenne ich mich nicht so aus. (Also bitte für Doofe....) Danke.

Wer kann mir helfen?

Mit besten vorweihnachtichen Grüßen

Jenselchen
Zuletzt geändert von Jenselchen am 31. Dez 2008, 17:19, insgesamt 2-mal geändert.

Werbung:
Benutzeravatar
Ganymed
Guru
Guru
Beiträge: 1609
Registriert: 15. Mai 2006, 12:58
Wohnort: JETZT ? DIREKT HINTER DIR !!
Kontaktdaten:

Re: OpenSuse 11.0 bootet nicht mehr

Beitrag von Ganymed » 23. Dez 2008, 18:33

Wenn Du die Konsole nicht so richtig magst, bleibt Dir nur ein Livesystem zu booten.
Dafür bietet sich die openSUSE Live-CD ganz prima an - bekannte Oberfläche:

Von diesem aus verschaffst Du Dir die Übersicht deiner Partitionen - oder hast Platten in der Art wie oben angegeben.

Ich habe so einen Verdacht, dass die Systempartition mit Nutzerdaten verstopft ist.
Diese solltest Du erst einmal entrümpeln und den Rest in ein neues Verzeichnis der Datenpartition sichern.
Selbst im worst case einer Neuinstallation können diese Daten unberührt bleiben.

Dann kannst Du dich daran setzen das Bootsystem zu reparieren.
So ein System zu retten ist nicht ganz trivial.

Gruß Ganymed
julia ist gut zu vögeln --- Groß- und Kleinschreibung retten die Ehre.
komm wir essen Opa --- Satzzeichen retten sogar das Leben
:)

Jenselchen
Newbie
Newbie
Beiträge: 22
Registriert: 23. Dez 2008, 17:15

Re: OpenSuse 11.0 bootet nicht mehr

Beitrag von Jenselchen » 23. Dez 2008, 20:34

Hallo Ganymed,

vielen Dank für den Tipp.

Wie komme ich an eine OpenSuse Live CD / DVD?

Ich habe da nur wenig Auswahl: Von der Festplatte, INstallieren, Reparieren, Retungssystem, Speichertest...

Gruß

Jenselchen

Benutzeravatar
Heinz-Peter
Guru
Guru
Beiträge: 1996
Registriert: 24. Okt 2005, 14:04

Re: OpenSuse 11.0 bootet nicht mehr

Beitrag von Heinz-Peter » 23. Dez 2008, 20:48

Jenselchen hat geschrieben:Wie komme ich an eine OpenSuse Live CD / DVD?
Die LiveCd ist hier zu finden:
http://software.opensuse.org/
unter 2. Choose an Installation Medium die LiveCD auswählen.
Gruß
Mein Betriebssystem: Suse 13.2/42.2/42.3, Prozessor: Pentium 4 550 (3,40 GHz, FSB800, Hyper-Threading), Grafikkarte: Nvidia Geforce 6610XL (PCIe)/128MByte.
Wir müssen lernen, entweder als Brüder miteinander zu leben oder als Narren unterzugehen.

Jenselchen
Newbie
Newbie
Beiträge: 22
Registriert: 23. Dez 2008, 17:15

Re: OpenSuse 11.0 bootet nicht mehr

Beitrag von Jenselchen » 24. Dez 2008, 11:00

Danke.

Die LIve-CD habe ich jetzt, NUR bootet sie jetzt nur auf Konsolen-Ebene. Das hilft mir nicht groß weiter.

Gruß
Jenselchen

P.S.: Wenn es sich, wie vermutet um eine volle sda handelt; Was darf ich da ohne weiteres löschen?

Benutzeravatar
Ganymed
Guru
Guru
Beiträge: 1609
Registriert: 15. Mai 2006, 12:58
Wohnort: JETZT ? DIREKT HINTER DIR !!
Kontaktdaten:

Re: OpenSuse 11.0 bootet nicht mehr

Beitrag von Ganymed » 24. Dez 2008, 14:16

Der Sinn einer Live-CD sollte eine grafische Benutzeroberfläche sein.
Ist vielleicht eine alte Leier, aber hast Du die übertragene ISO mit z.B. dem Vergleich der Checksummen auf Fehler geprüft und nachher den Brennerfolg verifiziert ?

Ich vermute dass Dein Homeverzeichnis in der Systempartition liegt, kopiere von Dir erstellte Dateien auf die 350GB-Partition, dann hast Du reichlich Platz zur Reparatur und die Daten sind für den Fall der Neuinstallation gesichert, solange Du diese Partition nicht formatierst sondern nur einhängst. Denke auch an die versteckten Dateien der Mails, Bookmarks usw.

Frohe Weihnachten und Gruß Ganymed
julia ist gut zu vögeln --- Groß- und Kleinschreibung retten die Ehre.
komm wir essen Opa --- Satzzeichen retten sogar das Leben
:)

Jenselchen
Newbie
Newbie
Beiträge: 22
Registriert: 23. Dez 2008, 17:15

Re: OpenSuse 11.0 bootet nicht mehr

Beitrag von Jenselchen » 28. Dez 2008, 09:55

Hallo und vielen Dank.

Nach deinem Tipp habe ich noch eine Live-CD erstellt (download, iso gebrannt, verifiziert) - Alles im grünen Bereich. Beide ISO Dateien sind gleich groß.

Beim booten erscheint auch bei beiden der weihnachtliche gestaltete Startbildschirm mit Auswahl Möglichkeiten (Mit den Weihnachts-Pinguinen)

Egal ob ich "normal" oder unter failsafe starte, komme ich zum Schluss auf die Konsolenebene und kann mich mit root ohne Passwort einlogen. NIX grafische Benutzoberfläche! Ich habe mit ESC den Opensuse Bildschirm weg gedrückt, um zu sehen ob etwas krum läuft. Recht früh beim Starten gibt es failsafe in rot, aber der Bildschirm läuft so schnell weg, dass ich nicht sagen kann bei was. Sonst alles done, hin und wieder mal ein skip.

An was kann es noch liegen?

Mit nachweihnachtlichen Grüßen

Jenselchen

Benutzeravatar
Ganymed
Guru
Guru
Beiträge: 1609
Registriert: 15. Mai 2006, 12:58
Wohnort: JETZT ? DIREKT HINTER DIR !!
Kontaktdaten:

Re: OpenSuse 11.0 bootet nicht mehr

Beitrag von Ganymed » 28. Dez 2008, 11:20

Hi Jenselchen,
Du hast Dir wirklich die Live-ISO, Volumen etwa 700 MB, herunter geladen nicht etwa die DVD mit etwas über 4 GB?
Beide ISO Dateien sind gleich groß. - ... (Mit den Weihnachts-Pinguinen) ....
?
Wenn, der Fehler mit der Live-ISO auftritt, weiß leider nicht mehr weiter.
Eine mögliche Verzweifelungstat wäre die Hardwareverbindungen zu prüfen - aber Du hast nichts von derartigen Manipulationen erwähnt.
Führe jeden Falls wenigstens einen kompletten Zyklus des Memtestes durch. Bei 4GB dauert ein Zyklus knapp eine halbe Stunde.

Gruß Ganymed
julia ist gut zu vögeln --- Groß- und Kleinschreibung retten die Ehre.
komm wir essen Opa --- Satzzeichen retten sogar das Leben
:)

Jenselchen
Newbie
Newbie
Beiträge: 22
Registriert: 23. Dez 2008, 17:15

Re: OpenSuse 11.0 bootet nicht mehr

Beitrag von Jenselchen » 28. Dez 2008, 14:27

Hallo Ganymed,

nee nee ist wirklich die Live-CD (Größe: 683.616.256 Bytes)

MemCheck habe ich auch schon durchgeführt. aber die 4 GB sind Okay.

Weiter mit der Verzweiflungstat:

Wie bekomme ich auf der Konsole raus, wie es auf der Patrition sda aussieht. (1. Gesamtgröße, Wieviel ist noch frei?, Inhaltsverzeichnis)

Nehmen wir einmal an mein Home$-Verzeichnis liegt auf sdc - Dann könnte ich doch eine NEUinstallation erstellen. sda und sdb formatieren und gut ist. Wenn alles wieder läuft, muss man sich überlegen, dass soetwas nicht mehr vorkommt. - Aber die "Kiste" rennt wieder...

Es kann ja auch an was anderem liegen....

Mit schönsten Grüßen und -6 C vorm Haus...

Jenselchen

Benutzeravatar
Ganymed
Guru
Guru
Beiträge: 1609
Registriert: 15. Mai 2006, 12:58
Wohnort: JETZT ? DIREKT HINTER DIR !!
Kontaktdaten:

Re: OpenSuse 11.0 bootet nicht mehr

Beitrag von Ganymed » 28. Dez 2008, 15:12

-6 C vorm Haus...
wo ?
komme gerade bei +4°C schweissgebadet von einem verschärften Spaziergang durch unseren Stadtwald.

Zeig uns doch erst einmal die Ausgabe von, als root in der Konsole "fdisk -l" - um zu verstehen was Du mit sda, sdb und sdc meinst.
So sind das drei Laufwerke unter Linux und und keine Partitionen - dafür fehlt die vierte Stelle z.B sda1 für die erste Partition.

Gruß Ganymed
julia ist gut zu vögeln --- Groß- und Kleinschreibung retten die Ehre.
komm wir essen Opa --- Satzzeichen retten sogar das Leben
:)

Jenselchen
Newbie
Newbie
Beiträge: 22
Registriert: 23. Dez 2008, 17:15

Re: OpenSuse 11.0 bootet nicht mehr

Beitrag von Jenselchen » 28. Dez 2008, 16:14

Hallo,

Okay fdisk -l habe ich ausgeführt, das Ergebnis schreibe ich vom Bildschirm ab. Ich sitze jetzt an einem anderen PC. Ich weis zwar noch wie ich Ausgabe in eine Datei umleite, aber wie ich die auf einen USB-Stick bekomme?...


Disk /dev/sda: 500,1 GB 259 Heads, 63 Sectoren...

Device Boot Start End Blocks ID System
/dev/sda1 1 262 2104483+ 82 Linux swap / Solaris
/dev/sda2 * 263 2073 20972857+ 83 Linux
/dev/sda3 2074 60801 465306660 83 Linux

Jetzt weis ich was sie meinen: sda = sda1; sdb = sda2; sdc = sda3!

Gruß aus dem Bonner Raum

Jenselchen

Freddie62
Guru
Guru
Beiträge: 1548
Registriert: 24. Jan 2006, 14:21

Re: OpenSuse 11.0 bootet nicht mehr

Beitrag von Freddie62 » 28. Dez 2008, 16:20

In eine Datei umleiten kann man z.B. durch

Code: Alles auswählen

fdisk -l >>"filename"
wobei filename auch auf den USB-Stick zeigen kann, z.B. /media/disk/fdiskausgabe wobei Du allerdings vorher in /media nachsehen solltest, wie Dein Stick dort heißt!

CU Freddie
Leap 42.3, Kernel: 4.4, LXDE. Schleppi: Dell Latitude 5520 mit Win7 Prof./Leap42.3-X64, Kernel: 4.14.15-5.g9a6fca5-default, LXDE

Jenselchen
Newbie
Newbie
Beiträge: 22
Registriert: 23. Dez 2008, 17:15

Re: OpenSuse 11.0 bootet nicht mehr

Beitrag von Jenselchen » 28. Dez 2008, 16:33

Hallo,

das ist schon richtig. Aber ich habe kein /media/disk/... Verzeichnis.

Die einzigen Verzeichnisse die mir angezeigt werden sind bin - das ist leer - und .grupg

Ich bin mit der LIVE-CD unterwegs...

Gruß

Jenselchen

Benutzeravatar
Ganymed
Guru
Guru
Beiträge: 1609
Registriert: 15. Mai 2006, 12:58
Wohnort: JETZT ? DIREKT HINTER DIR !!
Kontaktdaten:

Re: OpenSuse 11.0 bootet nicht mehr

Beitrag von Ganymed » 28. Dez 2008, 17:05

Dann erstelle in Deinem Livesystem zwei Verzeichnisse "altsys" und "altdaten" mounte die Partitionen /dev/sda2 nach /mnt/altsys und /dev/sda3 nach /mnt/altdaten.
Ein ls -la In /mnt/altsys sollte Dir dann zeigen wie die Partition belegt ist

Anschließend erstellst Du ein Verzeichnis in /mnt/altdaten z.B "altsyssich" und kopierst alle Daten die du noch brauchst dort hinein,
kontrollierst ob rekursiv allles angekommen ist und befreist dann Deine Systempartition.
Denke an die versteckten Verzeichnisse die z.B. Deine Mails enthalten.

Dann kannst Du updaten oder völlig neu installieren.

Wichtige "mans" mit Querverweisen und Optionen sind mount, cp, mv und ls oder ein sicherer Umgang mit der GUI.
Für solche Arbeiten scheint mir aber die Konsole als ausführendes Element besser und die GUI für die visuelle Kontrolle.

Gruß Ganymed
julia ist gut zu vögeln --- Groß- und Kleinschreibung retten die Ehre.
komm wir essen Opa --- Satzzeichen retten sogar das Leben
:)

Jenselchen
Newbie
Newbie
Beiträge: 22
Registriert: 23. Dez 2008, 17:15

Re: OpenSuse 11.0 bootet nicht mehr

Beitrag von Jenselchen » 30. Dez 2008, 14:49

Hallo

und Danke.

Ich habe die beiden Verzeicnisse angelegt, bekomme aber beim mounten die Meldung: Mount point does not exist!

Gruß Jenselchen

P.S.: Die letzte Meldung vor dem Login ist gdn[3743]: Warning: gdnDisplay: display lasted 0.249044 seconds --- Was sagt uns das?

Benutzeravatar
Ganymed
Guru
Guru
Beiträge: 1609
Registriert: 15. Mai 2006, 12:58
Wohnort: JETZT ? DIREKT HINTER DIR !!
Kontaktdaten:

Re: OpenSuse 11.0 bootet nicht mehr

Beitrag von Ganymed » 30. Dez 2008, 16:31

Hi,
die neu erstellten mount points in /mnt bestehen nur zur Laufzeit des Livesystems.
Die neu erstellten Verzeichnisse auf der Datenpartition bestehen weiter.

Also, die Aktion mount -t ext3 ... muss Du nach jedem Neustart noch einmal durchführen - oder erinnerst Du Dich an Dein früheres Leben - oops, jetzt wird es metaphysisch. :ops:

Back to roots - wie wahr. :D
Du hast im Livesystem aber einen Verzeichnisbaum der der Linux Filesystem Hierarchie entspricht - oder nicht?

fdisk -l ?
mount nach mount -t .... ?

Deine Fehlermeldung sagt mir überhaupt nichts - sorry.

Gruß Ganymed
julia ist gut zu vögeln --- Groß- und Kleinschreibung retten die Ehre.
komm wir essen Opa --- Satzzeichen retten sogar das Leben
:)

Jenselchen
Newbie
Newbie
Beiträge: 22
Registriert: 23. Dez 2008, 17:15

Re: OpenSuse 11.0 bootet nicht mehr

Beitrag von Jenselchen » 30. Dez 2008, 17:09

Soderle...

Ich gebe ein: mount -t ext3 /dev/sda2 /altsys --- Was habe ich vergessen?

wobei /altsys ein Verzeichnis ist, das ich mit mkdir erstellt habe.

Wenn ich jetzt fdisk -l eingebe, erhalte ich ein weiteres Laufwerk zu oben:

Disk /dev/sdb: 2063 MB, ....

Devive boot Start End Blocks ld System
/dev/sdb1 * 1 251 2015200 6 FAT16

Gruß Jenselchen

Benutzeravatar
Ganymed
Guru
Guru
Beiträge: 1609
Registriert: 15. Mai 2006, 12:58
Wohnort: JETZT ? DIREKT HINTER DIR !!
Kontaktdaten:

Re: OpenSuse 11.0 bootet nicht mehr

Beitrag von Ganymed » 30. Dez 2008, 18:34

Dieser Befehl ist nicht ganz richtig
mount -t ext3 /dev/sda2 /altsys
, ich vergaß auch, dass das alte sda2 jetzt ein sdb2 ist - sorry .
Besser wäre "mount -t ext3 /dev/sdb2 /mnt/altsys" denn Deine tatsächliche Partition sda(b)2 soll sich in dem Liveverzeichnis altsys abbilden.
Es sei denn, Du hast altsys im Wurzelverzeichnis erstellt.

Aber viel beunruhigender ist Deine Ausgabe von fdisk -l - da ist nämlich nichts mehr drauf.
Wen ich frei bin, werde ich mal ein Livesystem booten, denn so mag ich das nicht glauben.

Gruß Ganymed

Man merkt, dass ich schon lange kein Livesystem in der Anwendung hatte. Du hast natürlich nicht den gewohnten Verzeichnisbaum.

Im Livesystem:

Code: Alles auswählen

- öffne eine Rootkonsole, Passwort brauchst Du jetzt nicht,
- cd                                                                 //enter, das Du ganz nach unten kommst.
- md altsys                                                     //zum Einbinden der Systempartitio sda2
- md altdaten                                                 //zum einbinden Deiner Datenpartition
- dir oder ls -la                                               //jetzt soltest Du die beiden neuen Verzeichnisse sehen.
- fdisk -l                                                         //wenn durch die vorangegangenen Installationsversuche nichts zerschossen wurde, siehst Du jetzt Deine Partitionen, da wird nichts geändert, das Livesystem zählt nicht.  
- mount -t ext3 /dev/sda2 altsys                    //einbinden der alten Partitionen
- mount -t ext3 /dev/sda3 altdaten
- cd altsys                                                      //jetzt solltest Du Deine Systempartition wieder finden
- cd altdaten                                                    //Deine Datenpartion
in altdaten
- md altsyssicher                                           //das Verzeichnis, in welches Deine alte Systempartition kopiert wird.
- cd                                                                 //Du bist wieder ganz unten
- cp -R altsys altdaten/altsyssicher               //bei vollgelaufenen 20GB kannst Du jetzt ein Brot essen
Damit hast Du vorhandene Daten gesichert
Jetzt kannst Du Dein altes Systemverzeichnis entrümpeln.
julia ist gut zu vögeln --- Groß- und Kleinschreibung retten die Ehre.
komm wir essen Opa --- Satzzeichen retten sogar das Leben
:)

Jenselchen
Newbie
Newbie
Beiträge: 22
Registriert: 23. Dez 2008, 17:15

Re: OpenSuse 11.0 bootet nicht mehr

Beitrag von Jenselchen » 31. Dez 2008, 11:04

Hallo

und vielen Dank. Mit Deiner Anleitung hat das prima geklappt. - Nochmals Danke.

In meinem Systemverzeichnis (sda2) nimmt "tmp" fast die hälfte an Platz weg. Inhalt einfach löschen? Das Verzeichnis tmp scheint einen anderen Status zu haben. (Es wird fett grün angezeigt. Die Anderen Verzeichnisse sind blau!)

Was kann noch gelöscht werden?

Gruß von letzten Tag des Jahres

Jenselchen

Benutzeravatar
Ganymed
Guru
Guru
Beiträge: 1609
Registriert: 15. Mai 2006, 12:58
Wohnort: JETZT ? DIREKT HINTER DIR !!
Kontaktdaten:

Re: OpenSuse 11.0 bootet nicht mehr

Beitrag von Ganymed » 31. Dez 2008, 11:43

Hi danke für die Rückmeldung, ich fürchtete schon schlimmes.

Das Ding mit dem Temp-Verzeichnis hatte ich auch einmal, warum das so eingestellt ist entzieht sich meiner Kenntnis.
Abhilfe schafft folgendes:
YAST>System>Editor für /etc/sysconfig-Dateien>System>Cron> ....

Hier gibt es für jeden Punkt eine kurze Erklärung. Entsprechend der Nutzung Deines Rechners und dem Zugriff Anderer darauf kannst Du hier bestimmen, in welchen Verzeichnissen, wie lange, in Tagen, zwischengelagerte Daten im Temp gehalten werden.
Bei mir steht bei:
1. "MAX_DAYS_IN_TEMP" 5 (Wenn die Kiste mal länger durch läuft)
2. "TEMP_DIRS_TO_CLEAR" /temp und ein paar andere Zwischenlager
3. "CLEAR_TEMP_DIRS_AT_BOOTUP" YES
Der Punkt 3 sollte reichen - Nachteile habe ich bisher nicht erkannt.

Gruß Ganymed

Wenn es so ist, dann bitte den Thread als gelöst markieren, dann freuen sich die Admins, allen einen Guten Rutsch
julia ist gut zu vögeln --- Groß- und Kleinschreibung retten die Ehre.
komm wir essen Opa --- Satzzeichen retten sogar das Leben
:)

Antworten