Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Bootmanager nur auf einer Festplatte

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
Inuyasha
Newbie
Newbie
Beiträge: 14
Registriert: 5. Jan 2007, 13:44

Bootmanager nur auf einer Festplatte

Beitrag von Inuyasha » 13. Dez 2008, 14:02

Wie kann ich openSuse 11.1 mit Grub installiern, ohne den Bootmanager meiner beiden Windowsfestplatten zu zerstören?
Ich möchte Linux nur über das Bios starten, weil es zu oft hängen bleibt und bis ich dieses Problem gelöst habe will ich nicht, dass der Bootsektor von Windows überschriben wird.

Kann ich das irgendwie hinbekommen, ohne die anderen Festplatten auszubauen?

Ich habe das schon mehrmals versucht, aber noch nie hinbekommen. Daher bitte ich um eure Hilfe!

Werbung:
spoensche
Moderator
Moderator
Beiträge: 7396
Registriert: 30. Okt 2004, 23:53
Wohnort: Siegen

Re: Bootmanager nur auf einer Festplatte

Beitrag von spoensche » 13. Dez 2008, 15:04

openSuSE 11.1ist noch im RC Status und noch nicht Stable. Da ist das normal, das noch Fehler auftreten. Warte bis 11.1 Stable ist, glaube am 16.12.08, sonst verwende die 11.0. Du kannst dir den Grub auch auf Diskette installieren lassen. Grub kannst du auch verwenden um Windows zu starten.

Inuyasha
Newbie
Newbie
Beiträge: 14
Registriert: 5. Jan 2007, 13:44

Re: Bootmanager nur auf einer Festplatte

Beitrag von Inuyasha » 13. Dez 2008, 15:28

Scheinbar habe ich mich etwas unklar ausgedrückt, sry.
Die fehler treten mit openSuse 11.0 64 Bit auf! Ich schribe hier nur schonmal, dass ich nächste Woche gleich beim ersten mal Erfolg habe.^^
Das mit der Diskette und dem Windows starten ist mir alles bewusst, allerdings möchte ich meine Windowsfestplatte doch nicht verändern! Ich hoffe, dass der Fehler in der neuen Version nicht mehr auftritt, aber möchte trotzdem sicher gehen.

Spielwurm
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 1312
Registriert: 30. Dez 2007, 11:55
Kontaktdaten:

Re: Bootmanager nur auf einer Festplatte

Beitrag von Spielwurm » 13. Dez 2008, 16:07

Mit Grub veränderst Du nur den MBR Deiner Windows-Festplatte, den kannst Du jederzeit wiederherstellen. Wenn die Windowsinstallationen in Grub eingetragen sind, dann werden die normal starten.

Ansonsten kannst Du den Grub auch im Bootsektor der Platte eintragen, auf der Dein Linux installiert ist. Info dazu: jede Partition hat ihren eigenen Bootsektor, jede Platte ihren eigenen Masterbootsektor. Den jeweiligen Masterbootsektor kannst Du vom Bios aufrufen, die "einfachen" Bootsektoren von Diskette oder CD oder eben mit Grub. Deswegen gehört Grub idealerweise in einen MBR. Sieh Dir die Bootsektorseite in Yast dazu nochmal an, dann wirst Du diese Info besser einsortieren können.

Hartmut
Tuxedo Book 15-Zoll mit GM-940 und Opensuse 42.2, AMD Phenom und Nvidia GT210 für Video mit Opensuse 13.1, Zbox HD-ND01 als Server, Pentium III/600 für Audio mit Opensuse 13.1

Inuyasha
Newbie
Newbie
Beiträge: 14
Registriert: 5. Jan 2007, 13:44

Re: Bootmanager nur auf einer Festplatte

Beitrag von Inuyasha » 13. Dez 2008, 16:20

Ok, ich habe folgende Festplatten
1xSamsung Windows selbst
1xWD Daten von Windows (wird unter Linux gemountet)
1xWD Daten von Windows und Erweiterte Partition mit Linux

Ich habe mir das ganze so vergestellt, dass die ersten beiden Festplatten unverändert bleiben - auch deren MBR!!!
Deshalb wäre meine Idee einfaches Abklemmen gewesen. Dann wird die letzte Platte zur "Linuxfestplatte", bei der auch der MBR überschrieben wird. Dann stelle ich diese Festplatte im Bios als Hauptstartfestplatte ein und konfiguriere Grub so, dass ich auch Windows starten kann (also alles über Linux). Für den Fall, dass dann etwas nicht gehen sollte, wie ich mir das vorstelle, kann ich im Bios auf die Samsungplatte umstellen und Windows startet wieder, als sei nichts gewesen.
Dabei bräuchte ich nur Hilfe bei der Einstellung von Grub und möchte wissen, worauf ich auchten muss, dass nur der MBR der einen Festplatte überschrieben wird. Das letzte Mal bei openSuse 11.0 ist das total schiefgegangen und ich musste alles neu machen.

Freddie62
Guru
Guru
Beiträge: 1548
Registriert: 24. Jan 2006, 14:21

Re: Bootmanager nur auf einer Festplatte

Beitrag von Freddie62 » 13. Dez 2008, 16:42

Da sollte es eigentlich reichen, die FP für OpenSuSE im Bios als erste Bootplatte zu definieren. Dann Opensuse auf dieser Platte installieren und den MBR dieser Platte schreiben. Die anderen Platten werden dann eigentlich nicht berührt. Du solltest natürlich bei der Partitionierung schon darauf achten, die Linux-Partitionen (/, /swap, /home) auf die richtige Platte zu schreiben.

CU Freddie
Leap 42.3, Kernel: 4.4, LXDE. Schleppi: Dell Latitude 5520 mit Win7 Prof./Leap42.3-X64, Kernel: 4.14.15-5.g9a6fca5-default, LXDE

Antworten