Kopie Sicherung von Win2K zu OpenSuse

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
SimplyFred
Newbie
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: 9. Dez 2008, 10:43

Kopie Sicherung von Win2K zu OpenSuse

Beitrag von SimplyFred » 9. Dez 2008, 10:50

Hallo,
ich habe einen Windows 2000-Server, der auf den Platten "F" und "S" jeweils eine Menge Daten liegen hat. Davon macht er nachts jeweils ein RAR-File daraus. Dummerweise liegen die RAR-Files auf den gleichen Platten.
D.h. das Laufwerk-F.rar liegt auf "S" und umgekehrt.
Jetzt wollte ich das Ganze auf einen Suse11.0 übertragen.
Der Suse hat die beiden Platten S+F mit Samba eingebunden, dazu eine eigene grosse 500GB Platte für die rar-Files.
Die soll er sich auf seine Platte holen.
Das funktioniert auch soweit, allerdings ist das mit dem Cron etwas blöd, weil ich ja nie genau weiß, wann die rar-files unter WIN fertig erzeugt sind ...

Wie kann ich das denn automatisieren?
Ich hatte es folgendermaßen probiert:

Code: Alles auswählen

tar cvzf /data/w2kserver_f.tar.gz /w2kserver_f
tar cvzf /data/w2kserver_s.tar.gz /w2kserver_s
Das dauert aber ewig ...

Das reine Kopieren geht viel schneller von statten, allerdings habe ich hier ja das Zeitproblem.
In der /etc/samba/smb.conf habe ich folgenden Parameter schon angepasst, dass Samba schneller ist. Das funktioniert auch soweit.

Code: Alles auswählen

socket options = TCP_NODELAY SO_RCVBUF=8192 S0_SNDBUF=8192
2GByte-file wird in 6 min kopiert, das ist okay!

Wie kann man so etwas schöner lösen?

Freue mich auf Antworten

Werbung:
Benutzeravatar
longman
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 866
Registriert: 22. Apr 2004, 19:01
Wohnort: zuhause
Kontaktdaten:

Re: Kopie Sicherung von Win2K zu OpenSuse

Beitrag von longman » 9. Dez 2008, 20:51

Es gibt vielleicht elegantere Möglichkeiten, aber folgende könnte es tun:

Du könntest ja die Sicherung jeweils in einem script realisieren, welches nach erfolgter tar Sicherung
ein echo "okay" >/share/drive_s.ok bzw. echo "okay" >...drive_f.ok
schreibt.

ein per cron gestartetes script pollt dann die 2 Verzeichnisse regelmäßig ab und prüft auf Existenz der "okay" -Dateien
und kopiert sobald diese da sind. Anschliessend löscht das script die "okay" Dateien

Ich denke hier gibt es aber bestimmt fertige Lösungen (scripte oder backup/sync Tools) die das gewünschte leisten.
Tschüss bis neulich,
Gruss Burkhard aka longman
- This System is MS free and works fine -


Linupedia - Wiki des Linux Club | NICHT LESEN! AUF GAR KEINEN FALL! NIEMALS NICHT!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast