Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

OpenOffice lahm auf Terminals

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Gesperrt
Rolf-Werner
Hacker
Hacker
Beiträge: 346
Registriert: 23. Jan 2004, 09:34

OpenOffice lahm auf Terminals

Beitrag von Rolf-Werner » 18. Jun 2004, 11:01

Hallo,

ich habe gerade mit Schrecken festgestellt, dass das OOo, das bei der Suse 9.1 dabei ist, so über die Terminals praktisch nicht nutzbar ist. Es lahmt dermaßen, dass es fast unbedienbar wird: stückweiser Aufbau der Dialoge, ewiges Warten bei Tastendruck usw.

Vielleicht liegt es an irgendwelchen grafischen Mätzchen? Das Phänomen ist jedenfalls auf dem Server selbst am Monitor nicht sichtbar, da flutscht es.

Hat jemand eine Idee, woran das liegen kann?

Grüße
Rolf
Wissen ist Macht.
Wir wissen nichts.
Macht nichts.

Werbung:
Benutzeravatar
kroe
Member
Member
Beiträge: 87
Registriert: 11. Sep 2003, 19:38

Re: OpenOffice lahm auf Terminals

Beitrag von kroe » 18. Jun 2004, 19:17

Rolf-Werner hat geschrieben:
ich habe gerade mit Schrecken festgestellt, dass das OOo, das bei der Suse 9.1 dabei ist, so über die Terminals praktisch nicht nutzbar ist. Es lahmt dermaßen, dass es fast unbedienbar wird: stückweiser Aufbau der Dialoge, ewiges Warten bei Tastendruck usw.
Ich hoffe du kannst ein bisschen Englisch:

aus der ltsp-mailingliste:



OpenOffice 1.1.1 has been released. Although this is
only a bug-fix release for version 1.1, I noticed that
one of the bugs addressed slow performance when
running on a remote X server:

http://qa.openoffice.org/issues/show_bug.cgi?id=6044

Those that have been having problems may want to think
about upgrading.



Viele Grüße
kroe
Dokumentation für LTSP-SuSE-icewm, insbesondere für den Einsatz in Schulen:
--> http://www.linux-schulen.de

schweer
Hacker
Hacker
Beiträge: 268
Registriert: 2. Jan 2004, 23:40
Wohnort: Bochum

Re: OpenOffice lahm auf Terminals

Beitrag von schweer » 18. Jun 2004, 22:02

Bei mir an der Schule läuft OOo-1.1.1 akzeptabel auf den Clients (100Mbit, einzelne mit 10Mbit über BNC auch kein Problem).

wolfgang

Rolf-Werner
Hacker
Hacker
Beiträge: 346
Registriert: 23. Jan 2004, 09:34

Re: OpenOffice lahm auf Terminals

Beitrag von Rolf-Werner » 21. Jun 2004, 08:19

Hallo,
kroe hat geschrieben:
Ich hoffe du kannst ein bisschen Englisch:
Danke für den Tipp, ja, ich kann "ein bisschen" Englisch :-) Ist Teil meines Berufes und die Fremdsprache, die ich am besten kann.

Dann werd ich mir mal das Update besorgen gehen...

Grüße
Rolf
Wissen ist Macht.
Wir wissen nichts.
Macht nichts.

Rolf-Werner
Hacker
Hacker
Beiträge: 346
Registriert: 23. Jan 2004, 09:34

Re: OpenOffice lahm auf Terminals

Beitrag von Rolf-Werner » 21. Jun 2004, 13:05

Hallo nochmal,

auch wenn es jetzt etwas off-topic wird:
kroe hat geschrieben: Those that have been having problems may want to think
about upgrading.
Ich hab mir jetzt die Datei für OOo 1.1.2 besorgt. Irgendwie kämpfe ich aber immer mit dem Update, weil ich nicht weiß, ob das nun eine Serverinstallation sein soll oder was. Was ist das denn für eine Installation, die Suse standardmäßig draufpackt? Serverinstallation ist - wenn ich das Installationshandbuch richtig verstehe - eine Verteilinstallation, wenn man mehrere Workstations damit versorgen will. Das käme also unter LTSP nicht in Frage. Liege ich da richtig? Also Workstationinstallation?

Und jetzt brauche ich ein Update - und der Hund erkennt die Originalinstallation von Suse nicht und fragt jedesmal alles hartnäckig neu ab, auch wenn ich es mit "-update:/opt/OpenOffice.org/" oder auch "-net -update:/opt/OpenOffice.org/" starte.

Ach so, als root bin ich sowieso eingeloggt...

Trotzdem will er nicht richtig und will es immer unter /root/OpenOffice.org einrichten.

Ich will ja auch die Installation nicht ganz zermatschen. Und die Benutzer sollen nicht erst durch die ganze Installation geführt werden, wenn sie OOo das erste Mal aufrufen, es soll einfach da sein wie das alte. Also ein Update eben...

Da hab ich doch wieder irgendwas übersehen :?

Grüße
Rolf
Wissen ist Macht.
Wir wissen nichts.
Macht nichts.

Benutzeravatar
kroe
Member
Member
Beiträge: 87
Registriert: 11. Sep 2003, 19:38

Re: OpenOffice lahm auf Terminals

Beitrag von kroe » 21. Jun 2004, 17:07

Rolf-Werner hat geschrieben:
Und jetzt brauche ich ein Update - und der Hund erkennt die Originalinstallation von Suse nicht und fragt jedesmal alles hartnäckig neu ab, auch wenn ich es mit "-update:/opt/OpenOffice.org/" oder auch "-net -update:/opt/OpenOffice.org/" starte.

Ach so, als root bin ich sowieso eingeloggt...

Trotzdem will er nicht richtig und will es immer unter /root/OpenOffice.org einrichten.
Ich würde folgende Vorgehensweise vorschlagen:

/opt/OpenOffice nach /opt/OpenOffice1.1.1 verschieben

dann /pfad/zum/OpenOffice1.1.2/setup -net

in das gleiche Verezichnis installieren, wie das alte OOo.

evtl. muss die Datei OOo-warappe von SuSE jetzt noch an die neue Version angepasst werden:

# current OOo version
OOo_CURRENT_VERSION="1.1.2"

warhscheinlich war es das schon.

Wenn es jetzt bei Usern nicht funktioniert, die die ältere Version von OOo schon verwendet haben, dann lösch die Datei .sversionrc in deren Homeverzeichnis.

Gruß
kroe
Dokumentation für LTSP-SuSE-icewm, insbesondere für den Einsatz in Schulen:
--> http://www.linux-schulen.de

schweer
Hacker
Hacker
Beiträge: 268
Registriert: 2. Jan 2004, 23:40
Wohnort: Bochum

Re: OpenOffice lahm auf Terminals

Beitrag von schweer » 21. Jun 2004, 17:27

Rolf-Werner hat geschrieben:Serverinstallation ist - wenn ich das Installationshandbuch richtig verstehe - eine Verteilinstallation, wenn man mehrere Workstations damit versorgen will. Das käme also unter LTSP nicht in Frage. Liege ich da richtig? Also Workstationinstallation?
Nein - Serverinstallation, sonst landet es wie geschildert unter /root/...
Die einzelnen Nuzter müssen dann setup noch einmal aufrufen.
(Da es kein offizielles SuSE-Paket ist, läuft es etwas anders als vorher.)
Update heißt bei SuSE immer nur Bugfix, keine neue Version - die wollen schließlich ihre neuen Pakete verkaufen.

wolfgang

Rolf-Werner
Hacker
Hacker
Beiträge: 346
Registriert: 23. Jan 2004, 09:34

Re: OpenOffice lahm auf Terminals

Beitrag von Rolf-Werner » 25. Jun 2004, 10:30

Hallo kroe und schweer :-)

Jetzt bin ich doch beim alten OOo zurück, ich will euch die Antwort nicht vorenthalten...

Das Update hat funktioniert, aber da es nicht zur voreingestellten Suse-Installation gehört, muss man eben für jeden Benutzer die Installation einmal durchlaufen lassen.

Außerdem fehlen dann die schönen, bunten Bonbon-Symbole, es sieht aus wie unter Windows :cry:

Dann habe ich gemerkt, dass auf manchen Rechnern die OOo-Dialoge ganz normal schnell laufen, und nach einiger Suche hab ich herausgefunden, dass es am Grafikmodus liegt: wenn Xfree 4 verwendet wird, läuft es schnell, Xfree 3-Module machen den Ärger.

Na gut, kann ich mit leben, lass ich erstmal so...

Trotzdem danke für die Tips mit dem Update, irgendwann wird das wohl sowieso fällig.

Rolf
Wissen ist Macht.
Wir wissen nichts.
Macht nichts.

Gesperrt