Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Großer Ärger nach abgebrochener Installation

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
Thoklau
Newbie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 1. Mai 2008, 20:57
Wohnort: Berlin

Großer Ärger nach abgebrochener Installation

Beitrag von Thoklau » 2. Mai 2008, 10:31

Hallo Forum !

falls ich hier falsch bin, gebt mir bitte Tips wo mein Problem hingehört!

Vor ein paar Jahren habe ich erste Erfahrungen mit Suse7.3 gesammelt, gab mir zuviele Probleme mit meiner damaligen Hardware und starte jetzt einen neuen Versuch mit Suse 10.3.

Die Hardwareerkennung verlief bei der Installation perfekt, Probleme gibts trotzdem, vor allem friert mein Suse ständig ein! Der Mauszeiger läßt sich noch bewegen, aber Fenster lassen sich nicht schließen, Programme nicht beenden, runterfahren geht auch nicht. Auch nach langer Wartezeit passiert nichts mehr.

Hab eine 3.4Gh CPU und 1,5Gb Ram, sollte eigentlich reichen.

Beim der ersten Installation habe ich KDE gewählt und vor allem beim Konquereor als Dateimanager ist Linux schnell abgeschmiert, jetzt benutze ich Gnome, Nautilus ist stabiler, aber viel länger arbeiten kann ich mit Gnome auch nicht. Ich schreibe diesen Text jetzt mit gedit und speicher alle paar Zeilen. Gerade ging das nicht, es kam die Meldung ich hätte nicht die Rechte in diesem Ordner zu speichern und Suse schmierte wieder ab.

Ich schreib mal wie das los ging:

meine Partitionen:

Festplatte 1 (Quantum, 250GB, erst 3 Monate alt)
c: win2000
d: winxp
e: daten

Festplatte 2 (Samsung, 80GB)
non allocated (für Linux)


habe das DVD Image von Suse 10.3 runtergeladen und gebrannt. Vor der Installation kam der DVD Test und die Meldung, das die DVD nicht korrekt wäre und ich besser abbrechen und neu downloaden sollte. Hab ich getan, Abbruch und Neustart und dann war das Bootmenü mit winxp weg und win2000 blieb beim Start hängen. Das übliche, Reparaturkonsole, chkdsk, fixboot, fixmbr brachte nichts. Hab dann win2000 neu auf c: installiert und Suse nochmal runtergeladen und gebrannt, dann bei einem Neustart war win2000 wieder kaputt. Chkdsk ergab etliche defekte Datein, der Bootvorgang scheiterte an defekten Treibern, wie sbpci.sys für meine Soundblaster, die noch nie Ärger gemacht hat. Die Suse Installation (alle 3 Partitionen auf meine 2.Festplatte) funktionierte dann prima, nur Suse...siehe oben! Winxp bleibt verschwunden im Bootmenü und Win2000 nicht bootbar. Solange ich mit Linux nicht PES spielen kann, brauch ich XP!

Kann ich mir durch eine nicht durchgeführte Suse Installation von einer fehlerhaften DVD die Festplatte zerstören?!?

Wär toll, wenn Ihr mir helfen könntet!

Werbung:
towo
Moderator
Moderator
Beiträge: 3710
Registriert: 15. Feb 2004, 16:42
Wohnort: Nimritz
Kontaktdaten:

Beitrag von towo » 2. Mai 2008, 10:41

Kann ich mir durch eine nicht durchgeführte Suse Installation von einer fehlerhaften DVD die Festplatte zerstören?!?
Nein, und ohne relevante Infos wird das auch nix mit Hilfe!
Also poste folgende Ausgaben hier:

cat /etc/fstab
fdisk -l
cat /boot/grub/menu.lst
cat /boot/grub/device.map
Signatur nach Diktat spazieren gegangen

Bild

Thoklau
Newbie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 1. Mai 2008, 20:57
Wohnort: Berlin

Beitrag von Thoklau » 2. Mai 2008, 13:08

[quote="towo"][quote]Kann ich mir durch eine nicht durchgeführte Suse Installation von einer fehlerhaften DVD die Festplatte zerstören?!? [/quote]
Nein, und ohne relevante Infos wird das auch nix mit Hilfe!
Also poste folgende Ausgaben hier:

cat /etc/fstab
fdisk -l
cat /boot/grub/menu.lst
cat /boot/grub/device.map[/quote]


fdisk -l sagt

Platte /dev/sda: 250GB
...
Gerät boot anfang ende ID System
/dev/sda1 * 1 1336 7 HPFS/NTFS
/dev/sda2 1337 30401 f w95 erw.(LBA)
/dev/sda5 * 1337 2738 7 HPFS/NTFS
/dev/sda6 2739 30401 7 HPFS/NTFS

Platte /dev/sdb: 80GB
...
Gerät ID System
/dev/sdb1 f w95Erw.(LBA)
/dev/sdb5 82 Linux swap / Solaris
/dev/sdb6 83 Linux
/dev/sdb7 83 Linux

-------------------------
fstab

/dev/disk/by-id/scsi-SATA_SAMSUNG_SV0802NS019J10XB38919-part6 / ext3 acl,user_xattr 1 1
/dev/disk/by-id/scsi-SATA_SAMSUNG_SV0802NS019J10XB38919-part7 /home ext3 acl,user_xattr 1 2
/dev/disk/by-id/scsi-SATA_ST3250410AS_9RY0K925-part1 /windows/C ntfs-3g users,gid=users,fmask=133,dmask=022,locale=de_DE.UTF-8 0 0
/dev/disk/by-id/scsi-SATA_ST3250410AS_9RY0K925-part5 /windows/D ntfs-3g users,gid=users,fmask=133,dmask=022,locale=de_DE.UTF-8 0 0
/dev/disk/by-id/scsi-SATA_ST3250410AS_9RY0K925-part6 /windows/E ntfs-3g users,gid=users,fmask=133,dmask=022,locale=de_DE.UTF-8 0 0
/dev/disk/by-id/scsi-SATA_SAMSUNG_SV0802NS019J10XB38919-part5 swap swap defaults 0 0
proc /proc proc defaults 0 0
sysfs /sys sysfs noauto 0 0
debugfs /sys/kernel/debug debugfs noauto 0 0
usbfs /proc/bus/usb usbfs noauto 0 0
devpts /dev/pts devpts mode=0620,gid=5 0 0
/dev/fd0 /media/floppy auto noauto,user,sync 0 0
............................

menu.lst

default 0
timeout 8
gfxmenu (hd1,5)/boot/message

###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: linux###
title openSUSE 10.3 - 2.6.22.17-0.1
root (hd1,5)
kernel /boot/vmlinuz-2.6.22.17-0.1-default root=/dev/disk/by-id/scsi-SATA_SAMSUNG_SV0802NS019J10XB38919-part6 vga=0x317 resume=/dev/sdb5 splash=silent showopts
initrd /boot/initrd-2.6.22.17-0.1-default

###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: failsafe###
title Failsafe -- openSUSE 10.3 - 2.6.22.17-0.1
root (hd1,5)
kernel /boot/vmlinuz-2.6.22.17-0.1-default root=/dev/disk/by-id/scsi-SATA_SAMSUNG_SV0802NS019J10XB38919-part6 vga=normal showopts ide=nodma apm=off acpi=off noresume nosmp noapic maxcpus=0 edd=off 3
initrd /boot/initrd-2.6.22.17-0.1-default

###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: windows###
title Windows
rootnoverify (hd1,5)
chainloader (hd0,0)+1

###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: floppy###
title Diskette
rootnoverify (hd1,5)
chainloader (fd0)+1
-----------------------------
device.map

(fd0) /dev/fd0
(hd0) /dev/sda
(hd1) /dev/sdb

towo
Moderator
Moderator
Beiträge: 3710
Registriert: 15. Feb 2004, 16:42
Wohnort: Nimritz
Kontaktdaten:

Beitrag von towo » 2. Mai 2008, 13:38

So, 2 Partitionen mit Bootflag auf sda is schonmal Schwachfug³
XP kann auch nicht direkt aus grub gestartet werden, weil das durch den Bootloader von Win2k gestaret werden muß.

Code: Alles auswählen

title Windows
rootnoverify (hd0,0)
chainloader +1
Sollte das Win-Bootmenü starten, wenn das Bootflag auf sda5 weg ist.
Signatur nach Diktat spazieren gegangen

Bild

Thoklau
Newbie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 1. Mai 2008, 20:57
Wohnort: Berlin

Beitrag von Thoklau » 2. Mai 2008, 15:18

[quote="towo"]So, 2 Partitionen mit Bootflag auf sda is schonmal Schwachfug³
XP kann auch nicht direkt aus grub gestartet werden, weil das durch den Bootloader von Win2k gestaret werden muß.


Also steht beim Grub Menü steht immer nur ein Windows und das leitet einen zum Win Boot Menü, ok.

[code]
title Windows
rootnoverify (hd0,0)
chainloader +1
[/code]

Sollte das Win-Bootmenü starten, wenn das Bootflag auf sda5 weg ist.[/quote]


hab den Windows Eintrag in der menu.lst ersetzt,

fdisk -l

zeigt aber immer noch das Bootflag auf sda5 und Windows startet weiter durch in Win2000 ohne Menü.
Hab das überflüssige 2.Bootflag jetzt durch ein Tool auf der Ultimate Boot CD entfernt.

das Problem gehört vielleicht eher für ein Win Forum. Hier erhoffe ich mir erstmal nur eine Antwort auf die Frage, warum mein Suse so instabil ist. Wenn mit meiner hda etwas nicht stimmt, kann sich das auch auf Suse auswirken, das sich ja komplett (bis auf Grub im Bootsektor?) auf hdb befindet? immerhin sind meine NTFS Partitionen ins Suse Dateisystem eingehängt.

Antworten