Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Festplatte lässt sich nicht formatieren

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
petrili
Member
Member
Beiträge: 242
Registriert: 10. Jan 2007, 15:33
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Festplatte lässt sich nicht formatieren

Beitrag von petrili » 4. Apr 2008, 11:12

Hi,
wie bereits angekündigt wollte ich auf 2en meiner 3 Festplatten die Verschlüsselung entfernen und sie deswegen komplett formatieren.
Leider erhalte ich bei einer Platte wenn ich unter der Partitionierungsoption auf bearbeiten gehe nur ein fenster wo der Pfad steht und ein blauer Balken in dem frei steht. Löschen geht ebenfalls nicht. Könnte mir jemand sagen wie ich diese Platte formatiert bekomme?
Danke und Bis gleich ;-) sagt der Meister der Ironie und des unverkennbaren Untertons ;-)
Keep smiling

__________________________________________

Suse Linux 10.3 auf folgendem System
Pentium 4 2800 MhZ
768 MBRam (DDR)

Werbung:
Grothesk
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 14662
Registriert: 26. Okt 2003, 11:52
Wohnort: Köln

Beitrag von Grothesk » 4. Apr 2008, 11:17

Als root:

Code: Alles auswählen

mkfs.FILESYSTEM /dev/PARTITION
Aber schau vorher genau, ob du die richtige Partition erwischst. Und umounten sollte man die auch.
"Die Rechtschreibung ist Freeware, du darfst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht OpenSource, d.h. du sollst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

petrili
Member
Member
Beiträge: 242
Registriert: 10. Jan 2007, 15:33
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von petrili » 4. Apr 2008, 11:20

Hi,
hab es mal in der Konsole ausgeführt und scheint zu gehen.
Frage: Warum geht das nicht über yast? Und kann ich trotzdem danach im yast den Einhängepunkt selber festlegen?

Habs hoffentlich hinbekommen. Ich habe einfach auf der Platte sdb eine primäre neue partition angelegt.
Danke und Bis gleich ;-) sagt der Meister der Ironie und des unverkennbaren Untertons ;-)
Keep smiling

__________________________________________

Suse Linux 10.3 auf folgendem System
Pentium 4 2800 MhZ
768 MBRam (DDR)

Grothesk
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 14662
Registriert: 26. Okt 2003, 11:52
Wohnort: Köln

Beitrag von Grothesk » 4. Apr 2008, 11:23

Damit man sich nicht auf yast verlässt und mal schaut, wie sowas über die Konsole funktioniert.
Einhängen kann man die über yast (vermutlich) oder durch entsprechende Eintragungen in /etc/fstab
"Die Rechtschreibung ist Freeware, du darfst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht OpenSource, d.h. du sollst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

petrili
Member
Member
Beiträge: 242
Registriert: 10. Jan 2007, 15:33
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von petrili » 4. Apr 2008, 11:35

Hi,
kennst ja meine Lust auf Tipitippi^^
Nächste Frage. Hab mir den ordner mal auflisten lassen um zu sehe nwie die berechtigungen sind.

drwxrwxrwx 8 root root 4096 4. Apr 10:56 a/
drwxrwxrwx 3 root root 4096 4. Apr 11:23 b/
drwxr-xr-x 2 wer users 4096 25. Mär 16:07 c/

a und b sind interne ext3 platten c die externe ntfs.
Ist es korrekt das bei a und b besitzer und gruppe root ist? sollte doch eigentlich der user "wer" in meinem fall sein oder? Bzw besitzer wer und group users!
Danke und Bis gleich ;-) sagt der Meister der Ironie und des unverkennbaren Untertons ;-)
Keep smiling

__________________________________________

Suse Linux 10.3 auf folgendem System
Pentium 4 2800 MhZ
768 MBRam (DDR)

Grothesk
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 14662
Registriert: 26. Okt 2003, 11:52
Wohnort: Köln

Beitrag von Grothesk » 4. Apr 2008, 11:37

Welcher Ordner?
Die Berechtigungen können tw. in der fstab angelegt werden, hängen aber auch von den Rechten des Mountpunktes ab.
"Die Rechtschreibung ist Freeware, du darfst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht OpenSource, d.h. du sollst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

petrili
Member
Member
Beiträge: 242
Registriert: 10. Jan 2007, 15:33
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von petrili » 4. Apr 2008, 11:40

Hi,
ich habe als mountpunkt den ordner /home/wer/festplatten gewählt. Wie du oben siehst ist bei der externen platte c der besitzer wer und bei den internen root. ist das korrekt so?
Danke und Bis gleich ;-) sagt der Meister der Ironie und des unverkennbaren Untertons ;-)
Keep smiling

__________________________________________

Suse Linux 10.3 auf folgendem System
Pentium 4 2800 MhZ
768 MBRam (DDR)

Grothesk
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 14662
Registriert: 26. Okt 2003, 11:52
Wohnort: Köln

Beitrag von Grothesk » 4. Apr 2008, 11:45

Wie gemountet und was steht in der fstab drin?
"Die Rechtschreibung ist Freeware, du darfst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht OpenSource, d.h. du sollst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

towo
Moderator
Moderator
Beiträge: 3707
Registriert: 15. Feb 2004, 16:42
Wohnort: Nimritz
Kontaktdaten:

Beitrag von towo » 4. Apr 2008, 11:54

Nein, in der fstab werden keine Rechte für Linux-FS mitgegeben!
Und da die fstab mit root-Rechten abgearbeitet wird, gehören diese Partitionen dann auch root!

Will man das Ändern, sollte man chown/chmod bemühen, wie bei Linux-FS üblich.
Signatur nach Diktat spazieren gegangen

Bild

Grothesk
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 14662
Registriert: 26. Okt 2003, 11:52
Wohnort: Köln

Beitrag von Grothesk » 4. Apr 2008, 11:58

Richtig. Falsch ausgedrückt von mir.
Ich meinte die Rechte zum mounten werden in der fstab angelegt.
"Die Rechtschreibung ist Freeware, du darfst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht OpenSource, d.h. du sollst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast