Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Bootfähiges ISO von OpenSUSE 10.3 erstellen - WIE?(GELÖST)

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
MuGG

Bootfähiges ISO von OpenSUSE 10.3 erstellen - WIE?(GELÖST)

Beitrag von MuGG » 13. Feb 2008, 10:52

Hallo Users,

ich möchte nach dem Update meines Linux Kernel ein Backup in Form eines bootfähigen ISO erstellen. Ich suche Antworten auf folgende Teilfragen:

1. mit welchem Programm geht das?

2. Welche Systemordner sind in das ISO miteinzubeziehen?

Ich habe bereits den ISOMaster ausprobiert und schon gelesen, dass als eigentliches Programm k3b die Lösung sein soll.

3. Stimmt das soweit?

Ich nutze:
Linux 2.6.22.17-0.1-default i686
System: openSUSE 10.3 (i586)
KDE: 3.5.7 "release 72.6"

History:
Ich habe leider das Problem, dass ich aus verschiedensten Gründen mein System neu aufspielen musste, da der Versuch einer Reparatur stets fehlschlug. Ich denke, dass das daran lag, dass der Kernel auf der Install-DVD nicht mit dem aktualisierten auf meiner HDD kompatibel war.
Ich möchte diese Neuinstallation nun umgehen, indem ich mein System ggf. mit einem bootfähigen ISO - Systembackup reparieren kann.

Für Informationen wäre ich sehr dankbar.
Zuletzt geändert von MuGG am 6. Mai 2008, 13:12, insgesamt 1-mal geändert.

Werbung:
Benutzeravatar
whois
Administrator
Administrator
Beiträge: 16603
Registriert: 11. Okt 2004, 08:50
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Beitrag von whois » 16. Feb 2008, 08:43

Hi

Sieh dir doch mal bitte den Link an.
Das ist zwar nur eine Teillösung aber vielleicht bringt sie dich etwas weiter.

http://aktuell.de.selfhtml.org/artikel/ ... /index.htm

cu

MuGG

Check verlief negativ

Beitrag von MuGG » 16. Feb 2008, 19:36

@ whois

Danke für diesen ersten Hinweis und Link zum Thema:
Bootfähige Linux-DVD aus vorhandenen ISO-Files erstellen

Das genaue Studium dieses Link-Inhaltes wird sicherlich einige Zeit in Anspruch nehmen, allerdings zeigte mir eine Kurzdurchsicht bereits, dass dieser Link mein Problem nur oberflächlich bis gar nicht behandelt.

Ist es denn unter Linux wirklich so schwierig, ein bootfähiges ISO zu erstellen?
Selbst Google und andere Foren schweigen sich aus.

Danke für deine Mühen, whois

Benutzeravatar
whois
Administrator
Administrator
Beiträge: 16603
Registriert: 11. Okt 2004, 08:50
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Beitrag von whois » 16. Feb 2008, 19:45

Hi Feldherr von Agincourt

Um ehrlich zu sein ich habe mich noch nicht mit dem Thema beschäftigt und muss mich erst mal selber reindenken. :wink:

Mit dd kann man ja einiges anstellen.
Ich suche die ganze Zeit jetzt nach einem Linux Projekt das es mal dazu gegeben hat, kann es im Moment aber leider nicht finden.

http://www.computerwissen.de/thema/prof ... ellen.html

http://linuxcoe.sourceforge.net/#download

Da mich dies allerdings auch interessiert werde ich mal etwas genauer in den üblichen Linux Projekt Sites recherchieren.

cu

MuGG

Beitrag von MuGG » 16. Feb 2008, 20:02

@ whois

>>Mit dd kann man ja einiges anstellen. <<

Okay, das muss ich auch ersteinmal sacken lassen.

Ich werde meine Lektüre nach diesem Hinweis durchforsten und melde mich, wenn ich einen Ansatz gefunden habe.
Zuletzt geändert von MuGG am 1. Aug 2008, 13:05, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Gimpel
Guru
Guru
Beiträge: 1983
Registriert: 11. Feb 2004, 13:58
Wohnort: Mjunik .... "no a hoibe, resi!"
Kontaktdaten:

Beitrag von Gimpel » 16. Feb 2008, 20:44

Sowas geht doch bei openSUSE hübsch mit KIWI (Live system)
http://en.opensuse.org/KIWI

oder makeSUSEdvd (eigene Install-DVD)
http://en.opensuse.org/Making_a_SUSE_based_distribution

Als backup eignet sich mkCDrec hervorragend
http://mkcdrec.ota.be/


Wenn ich es richtig verstanden habe ist makeSUSEdvd das was du suchst.
Bild on AMD Athlon64 X2 5600+|64bit|6GB DDR2 800MHz|nVidia GF 8500GT|2.6.29-rc1-moo1|BTRFS|KDE-4.2 SVN trunk + Compiz++|M-Audio Audiophile 2496
----
Bild

Benutzeravatar
Rainer Juhser
Moderator
Moderator
Beiträge: 3892
Registriert: 14. Aug 2006, 17:03
Wohnort: 04711 Münchhausen

Beitrag von Rainer Juhser » 16. Feb 2008, 23:29

Muss es unbedingt ein bootfähiges ISO-Image sein?
Sieh dir das hier doch mal an.
Salü vom Rainer Juhser
_________________________
Bist du neu - guckst du hier:
Neu im Linux-Club?...Bitte LESEN! == Bedienungsanleitung Forum == Hilfe zu Antworten aus dem Forum
== WISSEN PUR: Linupedia - das Linux-Club WIKI!

Benutzeravatar
Martin Breidenbach
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 5632
Registriert: 26. Mai 2004, 21:33
Wohnort: N 50.17599° E 8.73367°

Beitrag von Martin Breidenbach » 17. Feb 2008, 00:01

Nochne Variante:
- Backup mit rsync auf eine USB Platte die mit einem Linux Dateisystem formatiert wurde
- Knoppix CD bereithalten und testen daß man von der aus alle Partitionen und die USB Platte mounten kann
Nicht Böse sein ! Der Onkel macht doch nur Spaß !

Benutzeravatar
panamajo
Guru
Guru
Beiträge: 2587
Registriert: 12. Feb 2005, 22:45

Beitrag von panamajo » 17. Feb 2008, 00:38

Mondo Rescue kann *NIX Systeme als bootfähige ISOs speichern.
http://www.mondorescue.org/

Pakete gibts auch von openSUSE, aber in den offiziellen Pakten fehlt die Unterstützung von mehreren Dateisystemen (dadurch kann die CD/DVD dann nicht starten). Deshalb sollte man die vom OSB nehmen.
Zuletzt geändert von panamajo am 17. Feb 2008, 13:51, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
whois
Administrator
Administrator
Beiträge: 16603
Registriert: 11. Okt 2004, 08:50
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Beitrag von whois » 17. Feb 2008, 08:46

panamajo hat geschrieben:Mondo Rescue kann *NIX Systeme als bootfähige ISOs speichern.
http://www.mondorescue.org/
Genau das hatte ich gesucht. :wink:

Zu Kiwi kannst du das auch mal ansehen.
http://www.linuxhilfe.org/wiki/1908-ope ... bauen.html

MuGG

Thread ruht - Mit bestem Dank

Beitrag von MuGG » 17. Feb 2008, 13:07

@ alle Wissende

sieben Hinweise habe ich nun erhalten und allesamt werde ich nach meinen Möglichkeiten durchprüfen.

Mit bestem Dank für eure "Zurufe" und Hinweise.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast