Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Port Scan?

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
sniperroyal
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: 14. Jan 2008, 20:21

Port Scan?

Beitrag von sniperroyal » 22. Jan 2008, 06:44

Hallo erst mal ich bin der neue und ich hab da mal gleich ne frage.
Ich habe bei www.port-scan.de einen Pord Scan gemacht und der hatt
mir gesagt.Das die unten stehenden pords offen sind ich habe gelessen das
eine fierwal und Vierenscanner bei Linux unsien ist.Ich möchte von euch
wenn ihr so nett seit nun wissen ob das stiemmt und wenn nicht was ihr mier
empfellen könnt.Um mein System sicher zu machen.(Wenn es den wirklich unsicher ist

22
80
111
139
445
2049
36073
39834
57757
[/list]

Werbung:
spoensche
Moderator
Moderator
Beiträge: 7377
Registriert: 30. Okt 2004, 23:53
Wohnort: Siegen

Beitrag von spoensche » 22. Jan 2008, 11:25

eine firewall ist nie unsinn. Genauso wie ein viren scanner, auch wenn es unter linux kei8ne bis ganz wenige viren gibt.
du kannst unter yast->sicherheit->firewall einstellungen für deine firewall und die freigegebenen dienste vornehmen. Dann sollten die ports auch geschlossen sein.

Benutzeravatar
framp
Moderator
Moderator
Beiträge: 4265
Registriert: 6. Jun 2004, 20:57
Wohnort: bei Stuttgart
Kontaktdaten:

Beitrag von framp » 22. Jan 2008, 14:30

Das sind zwei paar Stiefel:

1) Firewall - Zugriff auf das System vom Internet
2) Virenscanner - Schutz vor Viren

zu 1: Wer sich ohne Firewall im Netz bewegt ist selbst schuld! Soll heissen ... installiere und aktiviere schnellstens eine FW. Du hast nichts über Deine Distri geschrieben. Bei SuSE gibt es die SuSEFirewall2 !

zu 2: Bei Linux nicht so kritisch. Aber trotzdem zu empfehlen.

Benutzeravatar
nbkr
Guru
Guru
Beiträge: 2857
Registriert: 10. Jul 2004, 15:47

Beitrag von nbkr » 22. Jan 2008, 14:40

Auch die 1 ist eher zweitrangig für einen einzelnen Host. Ein Standrechner im heimischen Netzwerk hinter einem NAT Router kann die eigene Firewall auf Durchzug stellen. Selbst bei direkt "ans Internet" angeschlossenen Rechnern braucht man nicht zwangsläufig eine FW aktivieren. Wenn kein Programm, welches das nicht soll, auf einen Port von außen lauscht, wozu dann eine Firewall? Wenn irgendein Programm auf einen Port hört und man möchte das nicht ist es doch sinniger das Programm umzukonfigurieren, oder?
Kann gar nicht sein, ich bin gefürchtet Wald aus, Wald ein.

Benutzeravatar
framp
Moderator
Moderator
Beiträge: 4265
Registriert: 6. Jun 2004, 20:57
Wohnort: bei Stuttgart
Kontaktdaten:

Beitrag von framp » 22. Jan 2008, 15:05

Die meisten, die einen Rechner am Internet haben wollen nur surfen und keine Services vom Internet erreichbar machen.

Nun gibt es da zwei Alterntiven:

1) Eine FW einschalten, die alle Ports blocked. Ist der einfachste Weg.

2) Alle Ports zumachen, die nicht benötigt werden. Das erfordert Wissen und ist z.T. auch nicht möglich wenn man nfs, samba, www usw im lokalen Netz benutzen will.

Ergo: Eine FW is immer die einfachste und schnellste Möglichkeit seine Kiste dichtzumachen => SuSEFirewall2

sniperroyal
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: 14. Jan 2008, 20:21

Beitrag von sniperroyal » 23. Jan 2008, 07:42

Jo danke ich werde mir das alles mal zu herzen

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast