Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Problem beim Booten von Suse 10.3

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
andy0007
Newbie
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: 18. Jan 2008, 21:15
Wohnort: Arnstadt

Problem beim Booten von Suse 10.3

Beitrag von andy0007 » 18. Jan 2008, 22:43

Hallo,mein Name ist Andreas.Dies ist mein erster Beitrag auf diesem Board. Mehr als zwei Jahre schaue ich hier ab und an mal vorbei und habe so manchen guten Ratschlag gefunden. Ein super Forum!
Ich hatte bis vor kurzem ein System,auf dem Suse 9.3 fast 2 Jahre ohne nennenswerte Probleme gelaufen ist.
Leider hat vor 3 Wochen die Hardware den Geist aufgegeben.
Hab mir jetzt einen neuen Rechner angeschafft und Suse 10.3 installiert. Hat auch bis jetzt alles wunderbar geklappt.
Seit heute habe ich jedoch ein Problem.
Beim Booten kommt am Ende die Ausgabe "skipped services in runlevel 2 irq _balancer".
Dann kann man sich als root anmelden und über "init 5" das System ganz normal starten. Es läuft dann auch wunderbar.
Dann müsste jedoch jeder Benutzer,der das System starten möchte das Root-Passwort kennen. Das wäre jedoch nicht optimal.
Was muß ich tun,damit der Rechner wieder normal startet?
Hardware:AMD Athlon 64x2 Prozessor 4400+
Suse 10.3 32-Bit

Werbung:
admine
Administrator
Administrator
Beiträge: 8781
Registriert: 15. Feb 2004, 21:13
Kontaktdaten:

Beitrag von admine » 18. Jan 2008, 23:29

Steht in deiner /etc/inittab der Default-Runlevel auf 5?

Code: Alles auswählen

admine@reni3:~> cat /etc/inittab
#
# /etc/inittab
.
.
.
# The default runlevel is defined here
id:5:initdefault:
..:: unser Linux-Club-Wiki ::..
-------------------------
..:: Deutsche Mugge ::..
-------------------------

andy0007
Newbie
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: 18. Jan 2008, 21:15
Wohnort: Arnstadt

Problem beim Booten von Suse 10.3

Beitrag von andy0007 » 19. Jan 2008, 00:00

/etc/init.d/ irqbalancer enthält folgende Einträge:



#! /bin/sh
# Copyright (c) 1995-2002 SuSE Linux AG, Nuernberg, Germany.
# All rights reserved.
#
# /etc/init.d/irqbalance
# and its symbolic link
# /(usr/)sbin/rcirqbalance
#
### BEGIN INIT INFO
# Provides: irqbalance
# Required-Start: $remote_fs
# X-UnitedLinux-Should-Start:
# Required-Stop:
# X-UnitedLinux-Should-Stop:
# Default-Start: 1 2 3 5
# Default-Stop: 0 6
# Short-Description: irqbalance daemon providing irq balancing on MP-machines
# Description: Start irqbalance to allow interrrupt balancing over multiple CPUs
# usually all irqs are handled by cpu0, this daemon dynamcally
# uses all cpus for the irqs
#
#
#
### END INIT INFO

# Check for missing binaries (stale symlinks should not happen)
IRQBALANCE_BIN=/usr/sbin/irqbalance
test -x $IRQBALANCE_BIN || exit 5
PROC=$(grep -c '^processor' /proc/cpuinfo)

. /etc/rc.status

# Reset status of this service
rc_reset

case "$1" in
start)
echo -n "Starting irqbalance "

# still check the number of processors here althought the irq
# balancer terminates automatically if number_cpus == 0
# simply to provide a better user output ('unused' vs. 'done')
if [ $PROC -gt 1 ] ; then
startproc $IRQBALANCE_BIN
# Remember status and be verbose
rc_status -v
else
rc_status -u
fi
;;
stop)
echo -n "Shutting down irqbalance "
killproc -TERM $IRQBALANCE_BIN

# Remember status and be verbose
rc_status -v
;;
try-restart)
$0 status >/dev/null && $0 restart

# Remember status and be quiet
rc_status
;;
restart)
$0 stop
$0 start

# Remember status and be quiet
rc_status
;;
force-reload|reload)
echo -n "Reload service irqbalance "
if [ $PHYS -gt 1 ] || [ $PROC -gt 1 -a $PHYS -eq 0 ] ; then
## if it supports it:
killproc -HUP $IRQBALANCE_BIN
#touch /var/run/irqbalance.pid
rc_status -v
else
rc_status -u
fi
;;
status)
echo -n "Checking for service irqbalance "
checkproc $IRQBALANCE_BIN
rc_status -v
;;
probe)
;;
*)
echo "Usage: $0 {start|stop|status|try-restart|restart|force-reload|reload|probe}"
exit 1
;;
esac
rc_exit

admine
Administrator
Administrator
Beiträge: 8781
Registriert: 15. Feb 2004, 21:13
Kontaktdaten:

Re: Problem beim Booten von Suse 10.3

Beitrag von admine » 19. Jan 2008, 10:00

andy0007 hat geschrieben:/etc/init.d/ irqbalancer enthält folgende Einträge:
Und was soll ich jetzt damit anfangen?
Das war _nicht_ meine Frage.
..:: unser Linux-Club-Wiki ::..
-------------------------
..:: Deutsche Mugge ::..
-------------------------

andy0007
Newbie
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: 18. Jan 2008, 21:15
Wohnort: Arnstadt

Beitrag von andy0007 » 19. Jan 2008, 14:49

Sorry,da hab ich gestern Abend einen Fehler gemacht. Der Aufruf bringt folgende Ausgabe:



olin@localhost:~> cat /etc/inittab
#
# /etc/inittab
#
# The default runlevel is defined here
id:2:initdefault:

Wie stellt man das wieder um?

:)

admine
Administrator
Administrator
Beiträge: 8781
Registriert: 15. Feb 2004, 21:13
Kontaktdaten:

Beitrag von admine » 19. Jan 2008, 14:53

andy0007 hat geschrieben:Wie stellt man das wieder um?
Zum Beispiel so:
Tu dies als root mit einem Editor deiner Wahl.
In einer Shell mit VI, wenn du dich damit ein wenig auskennst
oder so:
Alt+F2 -> kdesu kate /etc/inittab -> root-PW eingeben -> File editieren
..:: unser Linux-Club-Wiki ::..
-------------------------
..:: Deutsche Mugge ::..
-------------------------

mib1
Member
Member
Beiträge: 55
Registriert: 5. Jan 2008, 10:34

Beitrag von mib1 » 19. Jan 2008, 14:53

hi

bin zwar nicht vom fach, aber ich glaube du solltest es so wie bereits oben gezeigt schreiben

Code: Alles auswählen

# The default runlevel is defined here
id:5:initdefault:
soll heißen einfach mit kate rein und umändern
Freie Software für freie Menschen

Es gibt keine Probleme, nur Herausforderungen

mib1
Member
Member
Beiträge: 55
Registriert: 5. Jan 2008, 10:34

Beitrag von mib1 » 19. Jan 2008, 14:55

sry, da war ich wohl ein paar sekunden zu langsam ;-)
Freie Software für freie Menschen

Es gibt keine Probleme, nur Herausforderungen

andy0007
Newbie
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: 18. Jan 2008, 21:15
Wohnort: Arnstadt

Beitrag von andy0007 » 19. Jan 2008, 16:25

Danke euch. Suse bootet wieder normal.

Ein kleines Problem hätte ich jedoch noch mit dem runterfahren. Am Ende kommt "the system will be haltet immediately".Dann muß ich den Rechner per Hand ausschalten.
Dieser Fehler tritt auf seitdem ich einen "Fritz" Wlan USB Stick über ndiswrapper installiert habe.
Der Linuxtreiber von AVM wollte bei mir einfach nicht greifen.
Durch googeln hab ich rausgefunden,daß man das Problem lösen kann indem man im Bios ACPI von disabled auf enabled stellt. Dummerweise finde ich in meinem Bios keinen solchen Eintrag. :?:
Auch friert der Rechner seit der Installation der Wlan Windows Treiber über ndiswrapper in unregelmäßigen Abständen ein.

Gruß Andreas

Antworten