Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

LTSP DHCP != NFS

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
kingbonecrusher
Newbie
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 17. Jan 2008, 16:44

LTSP DHCP != NFS

Beitrag von kingbonecrusher » 17. Jan 2008, 16:48

Hi!

Wie kann ich dem Client klar machen, dass der DHCP Server nicht gleich der NFS Server ist? Ich würde gerne die Werte für den rootserver, sowie den nfs-path händisch setzen. Ich denke mal das würde in der pxelinux.cfg klappen. Hat jemand die Werte für die Variablen?

Der DHCP Server läuft zwangsweise in einer virtuellen Windows Maschine, und der NFS Server somit auf einem 2ten Linuxgerät. Das lässt sich auch nicht ändern.

mfg

Mario

Werbung:
jengelh
Guru
Guru
Beiträge: 4039
Registriert: 20. Nov 2004, 17:42
Kontaktdaten:

Beitrag von jengelh » 17. Jan 2008, 22:05

Beim DHCP-Server (bzw. in der Konfigurationsdatei) gibt es eine Variable "next-server", die den NFS-Server angibt.

Benutzeravatar
TomcatMJ
Guru
Guru
Beiträge: 2480
Registriert: 1. Apr 2004, 00:29
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Beitrag von TomcatMJ » 17. Jan 2008, 22:29

Irrtum! Die Option next-server ist für die Adressierung des BOOTP-Servers gedacht und stellt die Oldstyle-Version von tftp-server-name für die Adressierung des TFTP-Servers dar. Beide dienen zum Beanntgeben wo ein Client eine Etherboot .nbi FIle oder einen PXE Bootloaders laden kann,. Keine der beiden Optionen ist also die gesuchte, da sie nicht für die Bekanntgabe eines NFS-Server(!) gedacht sind.
Für einen NFS-Server ist auch nichts im Option Namespace definiert, im Gegensatz zu NIS-Servern, für die sehr wohl da einige Optionen definiert sind.
Das finde ich allerdings auch nicht verwunderlich, da die Bekanntgabe von NFS-Server eigentlich auch Aufgabe eines SLP-Servers ist, den man wiederum im DHCP angeben kann.
Siehe dazu auch man dhcpd.conf und man dhcp-options, denn dort sind die unter dem ISC DCHPD verfügbaren Optionen gelistet und auch eine kurze Anleitung zum definieren eigener Optionen wenn man denn welche benötigt.

Bis denne,
Tom

P.S.: Zur eigentlichen Frage des Threaderstellers: Schau mal in die Konfigurationsdateien für die Betriebssystemintegration im MosNis im Wiki, dort sidn auch Beispiele für Installationen über NFS gezeigt wo du dir die pxelinux.cfg gemäßen Infos über die benötigten ernelparameter herausziehen kannst mit denen du dem zu ladenden Kernel sagen kannst wo der NFS-Server denn nun ist.

kingbonecrusher
Newbie
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 17. Jan 2008, 16:44

Beitrag von kingbonecrusher » 18. Jan 2008, 12:11

Ok, Problem gelöst. Die Option nennt sich nfsdir=xxxx! Wie ich gesagt habe, der TFTP-Server ist ein WindowsServer, da kann ich nix an der dhcpd.conf schrauben.

Aber Ok, nun geht es wie es soll :-)

jengelh
Guru
Guru
Beiträge: 4039
Registriert: 20. Nov 2004, 17:42
Kontaktdaten:

Beitrag von jengelh » 19. Jan 2008, 14:13

TomcatMJ hat geschrieben:Irrtum! Die Option next-server ist für die Adressierung des BOOTP-Servers gedacht und stellt die Oldstyle-Version von tftp-server-name für die Adressierung des TFTP-Servers dar. Beide dienen zum Beanntgeben wo ein Client eine Etherboot .nbi FIle oder einen PXE Bootloaders laden kann,.
Ah, ich vergaß. Jedenfalls brauchte ich seit 10.3 trotzdem diese Option, sonst findet pxelinux die Images nicht, auch wenn der DHCP-Server der gleiche ist wie der wo die Kernelimages liegen. Odd.

Benutzeravatar
TomcatMJ
Guru
Guru
Beiträge: 2480
Registriert: 1. Apr 2004, 00:29
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Beitrag von TomcatMJ » 19. Jan 2008, 15:21

Naja, um einen PXE-Bootloader zu laden braucht man eben entweder die nex-server oder die tftp-server-name Option in Kombination mit einem laufenden TFTP-Server. Mit NFS kann ein PXE-Bootloader jedenfalls selbst gar nichts anfangen, und ohne TFTP-Server findet der Bootloader nichtmal mehr sich selbst:-)
Der Fall wo auf jedenfall die next-server Option benötigt wird, obwohl es sich um einen PXE-Bootvorgang und nicht um einen BOOTP-Vorgang handelt, ist derjenige, bei dem ein kaputter PXE-Stack auf der Clientseite zum Zuge kommt. Da ist die eigentich für BOOTP vorgesehene next-server Option ein meist recht brauchbarer Workaround ;)
Ich glaub das wird dann hier an dieser Stelle nun langsam etwas zu offtopic*g*

Bis denne,
Tom

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste