Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Von USB-Festplatte booten

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
heinrichjasper
Newbie
Newbie
Beiträge: 9
Registriert: 29. Dez 2007, 21:04

Von USB-Festplatte booten

Beitrag von heinrichjasper » 29. Dez 2007, 21:23

Hallo bin total neu hier, wie auch in Linux.
Wills aber ausprobieren mit Linux zu arbeiten.
Konkret: Habe nen Dell inspiron 5160 Laptop mit XP-Home.
Da nicht genügend Speicherplatz mehr drauf ist, will ich von USB-Festplatte booten (DigiMate II-plus 120GB). Außerdem hätte ich wohl dann mein Linux-System immer bei mir egal welcher Rechner.
Geht das? Wenn ja wie? Wie gesagt, habe keine Ahnung von Linux!

Hat jemand Geduld sich mit mir abzuplagen?

Gruß heinrichjasper

Werbung:
altashveede
Member
Member
Beiträge: 130
Registriert: 9. Jun 2007, 20:13

Beitrag von altashveede » 29. Dez 2007, 23:31

Hilft dir das?

heinrichjasper
Newbie
Newbie
Beiträge: 9
Registriert: 29. Dez 2007, 21:04

Beitrag von heinrichjasper » 30. Dez 2007, 10:37

:D
Das sieht gut aus.
Die Booteinstellungen im Bios beherrsch ich schon.
Nur der weitere Vorgang mit Linux ist mir noch Bahnhof.
Werde es nach deinem Link ausprobieren und melde mich dann wieder.

Gruß
HeinrichJasper

Benutzeravatar
Martin Breidenbach
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 5632
Registriert: 26. Mai 2004, 21:33
Wohnort: N 50.17599° E 8.73367°

Beitrag von Martin Breidenbach » 30. Dez 2007, 12:37

Falls das mit dem Booten von USB nicht klappt... eventuell klappt das wenn man auf der internen Festplatte eine /boot Partition anlegt. Die belegt ja nicht viel Platz und der Bootloader sollte auch noch laden wenn keine USB Platte angeschlossen ist (um Windows zu starten)
Nicht Böse sein ! Der Onkel macht doch nur Spaß !

heinrichjasper
Newbie
Newbie
Beiträge: 9
Registriert: 29. Dez 2007, 21:04

Beitrag von heinrichjasper » 5. Jan 2008, 19:04

Leider habe ich keine Ahnung wie man auf der internen Fesplatte eine boot - Patition anlegt.
Habe aber folgendes gemacht:
die Fesplatte abmontier über CD linux auf USB-Festplatte installiert, dann wieder die Festplatte des Rechners eingebaut und gestartet.
Über Bootmenü USB gewählt und suse startet!!!
Leider gibt es jetzt eine Fehlermeldung und die interne Festplatte wird nicht eingebunden.
Kann ich das nachträglich noch machen?

Freddie62
Guru
Guru
Beiträge: 1548
Registriert: 24. Jan 2006, 14:21

Beitrag von Freddie62 » 6. Jan 2008, 16:21

Lesen:

http://de.opensuse.org/NTFS.
Manchmal hilft auch die SuFu im Wiki! :wink:
Leap 42.3, Kernel: 4.4, LXDE. Schleppi: Dell Latitude 5520 mit Win7 Prof./Leap42.3-X64, Kernel: 4.14.15-5.g9a6fca5-default, LXDE

altashveede
Member
Member
Beiträge: 130
Registriert: 9. Jun 2007, 20:13

Beitrag von altashveede » 7. Jan 2008, 10:58

Vorhandene Windows-Partitionen zugänglich zu machen, ist in der Tat normalerweise nicht schwierig und mit dem Partitionierungsmodul von Yast zu erledigen. Einfach einen Mountpoint zuweisen und gut isses.

Ein anderes Kaliber hat allerdings das Vorhaben, auf der internen Platte eine Bootpartition anzulegen. Ob das in dieser Konstellation mit Yast geht, weiß ich nicht und konnte es auch nicht ausprobieren. Meine Idee wäre folgende: /boot umbenennen. Auf der internen Platte eine Partition von 50-100 MB mit dem Mountpoint /boot anlegen + formatieren. Dazu erforderlichenfalls eine Windows-Partition nach vorheriger Datensicherung entsprechend verkleinern. Das geht auch mit Yast. Dann den Rechner neu starten, von der Installations-CD/DVD booten und nicht Installation, sondern Reparatur auswählen. Falls das nicht zum Ziel führt, ist sicherlich einiges an Handarbeit angesagt.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast