Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

openSUSE 10.3 und XEN - Problem Hardware-Virtualisierung

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
gaich
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: 20. Dez 2007, 13:37

openSUSE 10.3 und XEN - Problem Hardware-Virtualisierung

Beitrag von gaich » 20. Dez 2007, 20:19

Hallo,
auf meinem neuen Rechner mit einem AMD Athlon x2 BE-2300 geht der Assistent zum Anlegen einer virtuellen Maschine ( YAST2 - Virtualization - Create Virtual Machines ) nicht weiter, wenn ich ein Betriebssystem wie Windows auswähle, das mit Prozessorunterstützung virtualisiert wird. Der Virtual Machine Manager zeigt eine laufende Domain-0.
Im BIOS ist die Option "AMD Virtualization" nach einem Update auf die aktuelle Version vorhanden und aktiviert.
Mit dem Online-Update habe ich das System auf den aktuellen Stand gebracht.
Hat jemand noch ein paar Tipps für mich ?

Gerd

Werbung:
Benutzeravatar
whois
Administrator
Administrator
Beiträge: 16603
Registriert: 11. Okt 2004, 08:50
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Beitrag von whois » 22. Dez 2007, 09:03

Hi

Was bedeutet bitte geht nicht weiter?
Hast du eine Fehlermeldung oder sonstige logs?
Wie sollen wir das sonst analysieren?

cu

gaich
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: 20. Dez 2007, 13:37

Beitrag von gaich » 22. Dez 2007, 14:52

Hallo,

tut mir leid, wenn ich mich undeutlich ausgedrückt habe.

Der Assistent zum Anlegen einer virtuellen Maschine bietet mir auf der Seite "Type of Operating System" verschiedene Betriebssysteme an. Wähle ich z.B. openSUSE kann ich mit dem Forward-Button auf die nächste Seite gehen. Hier wird eine Zusammenfassung angezeigt mit einem OK-Button zum Anlegen der VM.
Wähle ich aber Windows, Solaris, Netware oder RedHat gibt es nach dem Forward-Button keine Reaktion. D.h. der Button ist nicht deaktiviert, aber es tut sich nichts.
Es gibt keinen Hinweis oder Fehlermeldung.
In der /var/log/xen/xend.log habe ich nur Einträge vom Hochfahren.
In der /var/log/messages ist mir auch nichts aufgefallen.

Ich habe in einer Ausgabe der c't den Hinweis gefunden, dass bei manchen Motherboards im BIOS der Punkt zur Freischaltung der Virtualisierung der CPU nicht vorhanden ist. So war es auch bei meinem Asus M2A-VM HDMI. Nach dem BIOS-Update war der Punkt dann vorhanden und ich habe die Virtualisierung freigeschaltet.
Hat mir leider nichts genützt.
Inzwischen habe ich noch festgestellt, dass nach dem BIOS-Update über „My Computer“ ( auf KDE Desktop ) keine CPU-Information ausgegeben wird, was vorher funktionierte ( hängt auf „Looking for CPU information...“ )
Ich befürchte, ich habe ein Problem mit dem Motherboard bzw. BIOS.

Gerd

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste