Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Seagate OEM Platte in den Auslieferungszustand bringen

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
Muffel
Newbie
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: 8. Apr 2006, 00:28

Seagate OEM Platte in den Auslieferungszustand bringen

Beitrag von Muffel » 12. Dez 2007, 22:36

Moin,

ich habe hier eine 160GB Seagate Festplatte. Jene war vor kurzem in einem DVD-Recorder von Humax eingebaut.

Ich vermute mal sie haben den MBR und die Partitionstabelle etc. verändert. Ich bekome die Platte zwar angezeigt im Bios aber das wars schon. Booten etc., extern anschliessen, funktioniert unter XP leider nicht.

Ich habe die Platte nun direkt über ein IDE-Kabel angeschlossen. Jene Platte wird nun erkannt.

Nun meine Frage wie formatiere ich jene Platte. In einem anderen Forum riet man mir folgendes einzugeben

dd if=/dev/null of=/dev/sda bs=2M

kommt allerdings als Resultat

0+0 Datensätze ein
0+0 Datensätze aus
0 Bytes (0 B) kopiert, 4,7e-05 Sekunden, 0,0kb/s


vielleicht weiss wer Rat wie ich das Ding wieder nutzen kann


Danke

Werbung:
Benutzeravatar
longman
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 866
Registriert: 22. Apr 2004, 19:01
Wohnort: zuhause

Beitrag von longman » 13. Dez 2007, 01:54

Moin,
eventuell musst Du erstmal eine Partition anlegen:
fdisk /dev/sda
p - für print Partitionstabelle, um vorhandene anzuzeigen
d - vorhandene Partition löschen
n - für neue Partition anlegen
Größe, Filesystemtyp (z.B. ext3) usw... angeben
w - für write d.h. speichern und Ende

Jetzt kannst Du mit mkfs.ext3 /dev/sda1 formatieren (mkfs.ext3 mktfs.ntfs mkfs.vfat je nach Filesystem...)
Tschüss bis neulich,
Gruss Burkhard aka longman
- This System is MS free and works fine -


Linupedia - Wiki des Linux Club | NICHT LESEN! AUF GAR KEINEN FALL! NIEMALS NICHT!

altashveede
Member
Member
Beiträge: 130
Registriert: 9. Jun 2007, 20:13

Beitrag von altashveede » 13. Dez 2007, 10:48

Um die Platte zu nullen, müsstest du als Datenquelle nicht /dev/null, sondern /dev/zero nehmen. Wenn du nur den MBR "plattmachen" willst, könntest du

Code: Alles auswählen

dd if=/dev/zero of=/dev/disk/by-id/??? bs=512 count=1
eingeben.
Zuletzt geändert von altashveede am 14. Dez 2007, 23:12, insgesamt 1-mal geändert.

Thomas4000
Member
Member
Beiträge: 178
Registriert: 8. Aug 2004, 20:20
Wohnort: Bayern

Beitrag von Thomas4000 » 13. Dez 2007, 19:35

Und wenns openSuse 10.2 oder älter ist, wird die Platte am IDE.Kabel per hdX bzw. hda angesprochen.

altashveede
Member
Member
Beiträge: 130
Registriert: 9. Jun 2007, 20:13

Beitrag von altashveede » 14. Dez 2007, 23:18

Und bei 10.3 ist es besser, die Platte per ID anzusprechen. Daher früheres Posting editiert.

Muffel
Newbie
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: 8. Apr 2006, 00:28

Beitrag von Muffel » 15. Dez 2007, 07:14

altashveede hat geschrieben:Und bei 10.3 ist es besser, die Platte per ID anzusprechen. Daher früheres Posting editiert.
Ok werde ich mal am Wochendene probieren, werde mich dann nochmal melden.

Erstmal soweit Danke...

Antworten