Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Einrichtung - Software RAID [gelöst]

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
tipex
Member
Member
Beiträge: 81
Registriert: 8. Aug 2006, 18:23
Wohnort: In deinem Gewissen

Einrichtung - Software RAID [gelöst]

Beitrag von tipex » 3. Nov 2007, 18:12

Einen "guten Abend" and das Forum,

also bevor ihr mich erschießt,köpft,vierteilt und verbrennt, weil einem gleich der Gedanke kommt: "Holt die glühende Eisenstange und brennt ihn das Wort >Suchfunktion< in den Schädel ein!! - das wurde schon tausendmal beantwortet -.-...", bitte ich erstmal um Hilfe.
So ich habe im Forum einen Beitrag gefunden der ungefähr zu dem passt was ich machen will:

http://www.linux-club.de/viewtopic.php? ... light=raid, aber leider hat es aufgrund von Diskrepanzen zu keinem Ergebnis geführt.
So ich habe mir einen neuen Rechner zugelegt mit zwei s-ata II Platten - Samsung 320 GB - und einem Mainboard von abit - AM-M2HD (4*Sata 3 GB's RAID, also hat einen RAIDcontroler) und wollte nun Windows XP ca 25 GB und den Rest für Linux (Suse 10.3)verwenden...nun habe ich unter wiki gelesen das ich halt einen Hardware Raid nutzen könnte, also den Baustein von meinem Motherboard oder einen Software Raid. Nun steht erstmal die Frage ob mein Motherboard überhaupt ein Hardware RAID 5 (Raid 5 soll ja das schnellste sein) unterstützt, aber wahrscheinlich da es ja so günstig ist wird nur RAID 0/1 vorhanden sein?!, somit ist der Hardware Raid von dem Board nicht brauchbar? (Im Handbuch habe ich nicht gefunden bzw es steht nirgendswo welches RAID der eigentlich unterstützt)
Also bleibt nur das/der? Software RAID oder doch lieber Hardware?
Nun weiß ich irgendwie nicht wo und wie das eingerichtet wird und was man alles beachten muss. Und irgendwer hat mir mal erzählt das man ACI anstatt RAID nutzen kann - was auch immer das ist.
Also Fragen wie:
Welche Formatierung brauchen die Festplatten?
Kann ich dann Windows mit RAID betreiben? (wenn eigentlich wie?)
Außerdem wollte ich auch noch Schreibrechte auf Windows haben (also von Linux Daten auf die Windows Partition schieben) welche Formatierung brauch da Windows?
Wäre es dann überhaupt noch möglich das Windows und Linux mit RAID laufen?
Wann fängt man an einzustellen das man RAID benutzen will schon bei der installation?
Und welches RAID soll ich denn nun nehmen?

bleiben da für mich offen.

Und ich habe noch eine Hitachi IDE PLatte mit 250 GB, die ich zwar einbauen will, aber nur ab und zu anschließen werde, um ein Daten Back-up zu machen. Aber da Bios doch nur Primär/Sekundär Master/ Slave hat was soll dann die IDE platte noch sein wenn schon 4 Sata Geräte (die beiden Festplatten und DVD/DVD-Brenner Sata Laufwerk) das besetzen?

Ok das war es vorerst an Fragen...und sry falls ich was nicht verständlich ausgedrückt habe, aber mir vielen auf einmal soviele Dinge ein die ich gerne wissen würde...wer was nicht versteht einfach mich nochmal fragen!

So ich hoffe jemand zeigt erbamen und hilft mir.

mfG

tipex

EDIT:

Ja ok das war irgendwie blöd von mir hier:

http://de.opensuse.org/SW-RAID_und_LVM

steht ja schon eine Menge drin. Aber irgendwie sehe ich da auch nicht durch xD. Ich soll swap nicht auf RAID legen und boot nicht auf lvm, aber es soll trotzdem RAID sein...was das auch immer heißen mag. Also soll ich jetzt doch lieber meine IDE Platte richtig benutzen und dort swap und boot Partition erstellen? Und Windows XP auch lieber dort drauf...aber klappt das dann überhaupt noch mit den Schreibrechten auf Windows?

Naja anstatt das weniger Fragen werden - eher nur noch mehr.

Ok ich glaub jetzt reicht es erstmal.

tipex
Zuletzt geändert von tipex am 10. Dez 2007, 19:02, insgesamt 2-mal geändert.
Jedes Programm, das gut beginnt, endet schlecht. Alles, was schlecht beginnt, endet furchtbar.
Folgerung: Was einfach aussieht, ist schwierig. Was schwierig aussieht, ist unmöglich.

Werbung:
carsten
Guru
Guru
Beiträge: 1632
Registriert: 27. Jan 2004, 13:27
Wohnort: Mittelhessen

Beitrag von carsten » 4. Nov 2007, 09:19

Erstmal gundlegend: Was willst du mit dem Raid überhaupt?

RAID 5 ist zwar sehr sicher, aber auch das langsamste

Dein "Hardware"-RAID ist ein FAKE-Controller. Das ist keine echte Hardware, sondern der Treiber macht die Arbeit.

Mein Vorschlag für den Mischbetrieb (Win / Linux):
Laß das Raid weg, verwalte die Platten getrennt; eine für Win, eine für Linux. So funktionierts wenigstens.

Grüße
Intel DB65ALB3, Chipsatz B65, Celeron G540, 4GB, 1x1TB System, 2x 2TB SATA RAID1, SuSE 13.2 (noch)

Benutzeravatar
tipex
Member
Member
Beiträge: 81
Registriert: 8. Aug 2006, 18:23
Wohnort: In deinem Gewissen

Beitrag von tipex » 4. Nov 2007, 10:14

Naja ich glaube, dass es auch so funktionieren würde.

Ich werde dann einfach mal mit Software RAID rumprobieren und gucken was am besten läuft - da dürfte man ja keine Hardwareschäden mit verursachen.

EDIT:

So ich habe mich nun weiter belesen und sehe langsam Licht am Ende des Tunnels.
Also der fake RAID auf meinem Motherboard beherrscht ja nur RAID 0/1, soweit ich das richtig gelesen habe (mehr können die ON-Board Teile ja eigentlich nicht).
Und da es ja bei meinen zwei Festplatten eigentlich dann sinnvoll wäre eine Mischung aus RAID 0 bzw 1 zu benutzen (Geschwindigkeit+Sicherheit).
Aber wo sage ich Linux das es mein ON-Board Controler nutzen soll und wenn ihr aus irgendwelchen Gründen doch Software-RAID für sinvoller haltet, dann wie richte ich das nun ein?
Soll ich einfach Systempartitionen wie /usr oder /var oder / in einen RAID 1 Verdand machen und /home in einen RAID 0 Verband wegen der Geschwindigkeit? Außerdem muss man doch um Raid nutzbar machen zu können z.b die Rootpartition auf die beiden festplatten verteilen?! Also wenn sie 10 GB groß ist dann werden 2 Partitionen je 5GB auf je eine Festplatte angelegt und dann mit RAID 1 zum zusammenarbeiten gebracht?
Vielleicht kann mir ja mal wer eine Partitionstabelle anfertigen, wo passende Formatierungsformate und welches RAID ich für welche Partition brauche, aufgeführt werden.
Und wenn es noch sinnvoll wäre habe ich noch halt die schon erwähnte 250 GB IDE Festplatte zur verfügung die man auch noch einbinden könnte.
Damit erreichen will ich einen schnellen Datentransfer und natürlich auch eine gewisse Sicherheit.

EDIT 2:

So ich habe es hingebogen bekommen, also wenn ihr vorher Windows installiert fragt dieser euch ja ob ihr einen weitere treiber für SCSi/Raid installieren wollt, ich natürlich so nach der Devise "Windows und Linux unter einem Raid" geht natürlich nicht, zumindestens nicht mit dem Windows Raidcontroller
Wenn ihr nun Linux isntalliert und im Partitionmanager seit kann man den (bei mir NVIDIA) Treiber löschen, wenn ihr vorher den Windows Raidcontroller installiert habt.
Dann ganz normal den Raid einrichten:

Also boot keiner sonst gehts nicht..
Ja swap auch nicht unbedingt (geschmackssache)..ich habe es nicht...
und dann halt /root../usr alle als Raid0 und Platten für Daten (Bilder usw. je nach dem Raid0 schneller Zugriffs- und Schreibzeiten oder Raid 1 (Spiegelung) für mehr Sicherheit, das habe ich auch bei meinen /home ordner verwendet...auf jeder der beiden Festplatten immer gleich große Partitionen anlegen und dann 2 (eine Partition von jeder Festplatte) zu einem Raid zusammenfügen, dann wird erst die Formatierung und der Einhängepunkt festgelegt vorher bei Anlegen nur Linux Raid oben auswählen (wo dass mit den 0x86 Linux Raid oder so ähnlich steht). Ja und dann nur noch anwenden und das war es schon. Achso und achtet darauf, dass ihr bevor ihr Linux installiert die Windowspartition ordentlich runtergefahren habt, weil bei mir konnte er es nie mounten, weil die NTFS Partition dadurch noch in Benutzung war, d.h. Installation wird abgebrochen, wenn ihr dies nicht beachtet und ihr dürft die Partitionstabelle nochmal neu anlegen...
Mountet Windwos einfach später nach, dann habt ihr damit keine Probleme!
Jedes Programm, das gut beginnt, endet schlecht. Alles, was schlecht beginnt, endet furchtbar.
Folgerung: Was einfach aussieht, ist schwierig. Was schwierig aussieht, ist unmöglich.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste