Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

[gelöst] blinkender cursor anstelle bootmenü

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
mASSIVe
Newbie
Newbie
Beiträge: 23
Registriert: 20. Mai 2006, 21:08

[gelöst] blinkender cursor anstelle bootmenü

Beitrag von mASSIVe » 5. Okt 2007, 17:15

Habe gestern openSUSE 10.3 installiert und augenscheinlich hat dies auch wunderbar funktioniert. Es war übrigens eine frische Installation. Direkt nach der Installation habe ich erstmal stundenlang alles eingerichtet um dann bei einem Reboot festzustellen...es bootet ja garnicht! Es erscheint kein Bootmenü, kein Grub Fehler...einfach nur ein blinkender Cursor.

Mein erster Reparaturversuch: openSUSE 10.3 DVD einlegen und "Installation reparieren" auswählen (direkt im Bootmenü der DVD). Geht aber nicht! "Es ist ein Fehler aufgetreten". Startet man die Installation ganz normal und wählt "Vorhandene Installation reparieren" aus startet der Rechner neu...
Unverständlicherweise tritt dies auch bei einem anderen Rechner auf. Funktionieren die Reparatur-Assistenten von openSUSE 10.3 bei euch?

Derzeit kann ich das System nur "booten", indem ich die Installation starte, "Aktualisierung des Installierten Systems" wähle und mich durchklicke. Am Ende der Installation läuft die Kiste wieder. Bis zum nächsten Reboot...

Habt ihr einen Rat für mich?


3dm2 (unit 0 = sda; unit 4 = sdb) (Verwende einen Hardware-Raid-Controller der Firma 3ware)

Code: Alles auswählen

Unit 0     	4 drives  	RAID 5 	1.09 TB  	  	 
	Port 0 	SAMSUNG HD400LD 	372.61 GB 	 	
	Port 1 	SAMSUNG HD400LD 	372.61 GB 	 	
	Port 2 	SAMSUNG HD400LD 	372.61 GB 	 	
	Port 3 	SAMSUNG HD400LD 	372.61 GB 	 	
Unit 4    	2 drives 	RAID 1 	149.05 GB 	 	 
	Port 4 	SAMSUNG SP1654N 	149.05 GB 		
	Port 5 	SAMSUNG SP1654N 	149.05 GB 
fdisk -l

Code: Alles auswählen

Platte /dev/sda: 1200.2 GByte, 1200262152192 Byte
255 heads, 63 sectors/track, 145923 cylinders
Units = Zylinder of 16065 * 512 = 8225280 bytes
Disk identifier: 0x000c7fb4

   Gerät  boot.     Anfang        Ende     Blöcke   Id  System
/dev/sda1               1      145923  1172126466   83  Linux

Platte /dev/sdb: 160.0 GByte, 160040837120 Byte
255 heads, 63 sectors/track, 19457 cylinders
Units = Zylinder of 16065 * 512 = 8225280 bytes
Disk identifier: 0x0000ad6e

   Gerät  boot.     Anfang        Ende     Blöcke   Id  System
/dev/sdb1               1         262     2104483+  82  Linux Swap / Solaris
/dev/sdb2             263        2873    20972857+  83  Linux
/dev/sdb3            2874       19457   133210980   83  Linux
menu.lst

Code: Alles auswählen

# Modified by YaST2. Last modification on Fr Okt  5 17:26:57 CEST 2007
default 0
timeout 8
gfxmenu (hd1,1)/boot/message
##YaST - activate

###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: linux###
title openSUSE 10.3
    root (hd1,1)
    kernel /boot/vmlinuz-2.6.22.5-31-default root=/dev/sdb2 vga=0x31a resume=/dev/sdb1 splash=silent  showopts
    initrd /boot/initrd-2.6.22.5-31-default

###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: failsafe###
title Failsafe -- openSUSE 10.3
    root (hd1,1)
    kernel /boot/vmlinuz-2.6.22.5-31-default root=/dev/sdb2 vga=normal showopts ide=nodma apm=off acpi=off noresume nosmp noapic maxcpus=0 edd=off 3
    initrd /boot/initrd-2.6.22.5-31-default

###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: xen###
title XEN
    root (hd1,1)
    kernel /boot/xen.gz
    module /boot/vmlinuz-xen root=/dev/sdb2 vga=0x31a    resume=/dev/sdb1 splash=silent showopts
    module /boot/initrd-xen
fstab

Code: Alles auswählen

/dev/sdb2            /                    ext3       acl,user_xattr        1 1
/dev/sdb3            /home                ext3       acl,user_xattr        1 2
/dev/sdb1            swap                 swap       defaults              0 0
proc                 /proc                proc       defaults              0 0
sysfs                /sys                 sysfs      noauto                0 0
debugfs              /sys/kernel/debug    debugfs    noauto                0 0
usbfs                /proc/bus/usb        usbfs      noauto                0 0
devpts               /dev/pts             devpts     mode=0620,gid=5       0 0
/dev/sda1            /raid5               xfs        defaults              1 2
device.map

Code: Alles auswählen

(hd0)   /dev/sda
(hd1)   /dev/sdb
Zuletzt geändert von mASSIVe am 9. Okt 2007, 20:09, insgesamt 1-mal geändert.

Werbung:
mASSIVe
Newbie
Newbie
Beiträge: 23
Registriert: 20. Mai 2006, 21:08

Beitrag von mASSIVe » 5. Okt 2007, 19:21

...hab mal die Partition sdb2 aktiviert. :shock: Wieso das nicht während der Installation passiert ist, ist mir ein Rätsel.

Solange die Installations DVD im Laufwerk ist und auch gestartet wird, kann ich nun das System ganz normal starten. Ohne die DVD geht es aber weiterhin nicht...

Benutzeravatar
lega
Newbie
Newbie
Beiträge: 29
Registriert: 9. Dez 2003, 16:03

Beitrag von lega » 7. Okt 2007, 21:50

Hallo mASSIVe,
hatte heute ein ähnliches Problem.
openSUSE 10.0 draufgemacht und auch stundenlang eingestellt.
Probleme waren 3D nvidia, nichts hatte gekklappt, nur die gewöhnliche Treiberinstallation mt "sh ... " brachte den Erfolg. Zwischenzeitliche Abstürze und auch " System fest - keine Reaktionen bis ca. 20' " -= Hardreset! Quälerei mt xgl, wieder rausgenommen.
Heute XP neu gemacht. Klar, GRUB geht weg, kein Problem, DVD von suseOPEN 10.3 rein und starten.
- Installierte System starten, YaST2-Kontrollzentrum und Bootlader, Grub neu schreiben lassen,
- Neustart: kein GRUB, 10.3er DVD kommt
- Reparatur = BS wird schwarz, alleiniger Neustart.
- Installation Reparatur, BS wird schwarz, alleiniger Neustart
Was nun sprach Zeus? Grübel grübel grübel ...
- Installierte System starten, YaST2-Kontrollzentrum und Bootlader: Sieh da Sieh da Timothius, die Kraniche des Ibykus! Es war MEIN Fehler, Flag setzen in der Bootpartition ohne Hacken. Schnell den Hacken rein, GRUB schreiben, NEUSTART: ???
= GRUB ist da und es klappt.
Könnte es bei Dir auch an dem fehlendem Häkchen "Flag setzen in der Bootpartition" sein?
Schau mal nach.
lega

rolf303
Newbie
Newbie
Beiträge: 10
Registriert: 23. Sep 2006, 12:04

Beitrag von rolf303 » 7. Okt 2007, 23:39

Also das Problem gibt es schon ziemlich lange. Es muss irgend etwas mit den SATA-Platten zu tun haben und dem Mapping im BIOS.
Vielleicht kann das script auch den SATA-Bootrekord nicht schreiben oder zur bootzeit fehlt vmlinuz oder initrd oder die SATA Treiber, weiss der Geier...

Genialerweise habe ich das immer so gelöst, das ich zusätzlich eine PATA-Platte als /dev/hda eingebunden habe. :D Damit gehts in jedem Fall.

Nun werden aber so langsam die IDE-Port auf dem Mainboard immer weniger :roll: Und ich will nun endlich mal den zusätzlichen Stromfresser auf den Müll hauen.

Zugegeben mit Kanonen auf Spatzen geschossen. Ich dachte nun auch dass sich das Problem endlich mal von selbst erledigt...

Vielleicht kann jemand ja noch was dazu beisteuern.

mASSIVe
Newbie
Newbie
Beiträge: 23
Registriert: 20. Mai 2006, 21:08

Beitrag von mASSIVe » 8. Okt 2007, 01:10

Das sind ja garkeine S-ATA Platten, sondern zwei RAID Arrays. Tatsächlich sind es noch gute, alte P-ATA Platten. Ich denke das Hauptproblem lag darin, dass ich das RAID5 Array (sda) vor dem RAID1 Array (sdb) erstellt habe. Optimalerweise würde man wohl die Reihenfolge umdrehen.

"Aus Master Boot Record booten" war übrigens eingestellt. "Aus Boot Partition booten" änderte die Situation folgendermaßen ab, so dass mich nun "Grub Error 22" anlachte.

root (hd1,1) in root (hd0,1) geändert und alles läuft so wie ich es haben will. Kann ich zwar nicht nachvollziehen, weil es laut device.map ja eigentlich anders rum sein sollte...?

Najo, es geht! Danke für die Ideen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast