Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

[gelöst] Grub startet Linux nicht nach Upgrade

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
uwel
Newbie
Newbie
Beiträge: 32
Registriert: 26. Sep 2006, 09:14

[gelöst] Grub startet Linux nicht nach Upgrade

Beitrag von uwel » 3. Okt 2007, 20:33

Jetzt brauche ich wohl doch Hilfe.

Habe vor ein paar Tagen von Linux 10.1 auf 10.2 umgestellt. Leider startet Grub mir mein Linux nicht mehr. Habe parallel noch eine alte Windows-Version die problemlos startet.
Grub startet noch., dann bei Auswahl von Linux: error 15: File not found.
Habe Grub über Yast neu installiert, manuell neu installiert, alle Dateien und Einstellungen geprüft. Kann leider keinen Fehler finden. mkinitrd brachte mich auch nicht weiter. Da Grub startet, kann eigentlich auch kein BIOS-Fehler vorliegen. Viel mehr wirklich hilfreiche Tips konnte ich in den verschiedensten Themen nicht finden. Vergleiche mit dortigen Einstellungen, Musterinstallationen und das WIKI brachten mich in den letzten Tagen leider nicht weiter.

Hier die aktuellen Einstellungen:
fdisk -l liefert:

Code: Alles auswählen

Platte /dev/hda: 20.4 GByte, 20416757760 Byte
16 heads, 63 sectors/track, 39560 cylinders
Einheiten = Zylinder von 1008 × 512 = 516096 Bytes

   Gerät  boot.     Anfang        Ende     Blöcke   Id  System
/dev/hda1               1        6391     3221032    c  W95 FAT32 (LBA)
Partition 1 endet nicht an einer Zylindergrenze.
/dev/hda2   *       20257       39557     9727357+   f  W95 Erw. (LBA)
Partition 2 endet nicht an einer Zylindergrenze.
/dev/hda3            6391       20257     6988244   83  Linux
Partition 3 endet nicht an einer Zylindergrenze.
/dev/hda5           20257       21277      514048+  82  Linux Swap / Solaris
/dev/hda6           21277       39557     9213246   83  Linux

Partitionstabelleneinträge sind nicht in Platten-Reihenfolge

Platte /dev/hdc: 80.0 GByte, 80026361856 Byte
255 heads, 63 sectors/track, 9729 cylinders
Einheiten = Zylinder von 16065 × 512 = 8225280 Bytes

   Gerät  boot.     Anfang        Ende     Blöcke   Id  System
/dev/hdc1               1        3199    25695936   83  Linux
/dev/hdc2            3200        7116    31463302+  83  Linux
/dev/hdc3            7117        9727    20972857+  83  Linux

Platte /dev/dm-0: 80.0 GByte, 80024698880 Byte
255 heads, 63 sectors/track, 9729 cylinders
Einheiten = Zylinder von 16065 × 512 = 8225280 Bytes

     Gerät  boot.     Anfang        Ende     Blöcke   Id  System
/dev/dm-0p1               1        3199    25695936   83  Linux
/dev/dm-0p2            3200        7116    31463302+  83  Linux
/dev/dm-0p3            7117        9727    20972857+  83  Linux

Platte /dev/dm-1: 26.3 GByte, 26312638464 Byte
255 heads, 63 sectors/track, 3198 cylinders
Einheiten = Zylinder von 16065 × 512 = 8225280 Bytes

Festplatte /dev/dm-1 enthält keine gültige Partitionstabelle

Platte /dev/dm-2: 32.2 GByte, 32218421760 Byte
255 heads, 63 sectors/track, 3917 cylinders
Einheiten = Zylinder von 16065 × 512 = 8225280 Bytes

Festplatte /dev/dm-2 enthält keine gültige Partitionstabelle

Platte /dev/dm-3: 21.4 GByte, 21476206080 Byte
255 heads, 63 sectors/track, 2611 cylinders
Einheiten = Zylinder von 16065 × 512 = 8225280 Bytes

Festplatte /dev/dm-3 enthält keine gültige Partitionstabelle/
hda3 ist leer und wird nicht benötigt. War mal zum Testen angelegt. hdc ist meine Datenplatte mit dem home-Verzeichnis. Seit 10.2 ist dort ein RAID0 installiert.

cat /etc/fstab

Code: Alles auswählen

/dev/hda6      /                    reiserfs   acl,user_xattr        1 1
/dev/hda1      /windows/C           vfat       users,gid=users,umask=0002,utf8=true 0 0
/dev/hda3      /data1               auto       noauto,user           0 0
/dev/hda5      swap                 swap       defaults              0 0
proc           /proc                proc       defaults              0 0
sysfs          /sys                 sysfs      noauto                0 0
usbfs          /proc/bus/usb        usbfs      noauto                0 0
devpts         /dev/pts             devpts     mode=0620,gid=5       0 0
#/dev/fd0       /media/floppy        auto       noauto,user,sync      0 0
#/dev/hdb       /media/dvdrecorder   subfs      noauto,user,fs=cdfss,ro,procuid,nosuid,nodev,exec,iocharset=utf8 0 0
/dev/mapper/sil_afaecabgcaej_part1 /home             auto  defaults        1 2
/dev/mapper/sil_afaecabgcaej_part2 /home/alle/Bilder auto  defaults        1 2
/dev/mapper/sil_afaecabgcaej_part3 /home/alle/Musik  auto  defaults        1 2
/
cat /boot/grub/menu.lst

Code: Alles auswählen

# Modified by YaST2. Last modification on So Sep 30 23:28:48 CEST 2007
default 0
timeout 8
gfxmenu (hd0,5)/boot/message
##YaST - activate

###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: linux###
title openSUSE 10.2 Megapack
    root (hd0,5)
    kernel /boot/vmlinuz root=/dev/hda6 resume=/dev/hda5 splash=silent showopts
    initrd /boot/initrd

###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: windows###
title Windows
    rootnoverify (hd0,0)
    chainloader (hd0,0)+1

###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: floppy###
title Diskette
    rootnoverify (hd0,0)
    chainloader (fd0)+1

###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: failsafe###
title Failsafe -- openSUSE 10.2 Megapack
    root (hd0,5)
    kernel /boot/vmlinuz root=/dev/hda6 showopts ide=nodma apm=off acpi=off noresume nosmp noapic maxcpus=0 edd=off 3
    initrd /boot/initrd
/
cat /boot/grub/device.map

Code: Alles auswählen

(fd0)   /dev/fd0
(hd0)   /dev/hda
/
Failsafe startet übrigens auch nicht. Hoffentlich kann mir jemand helfen. Starte derzeit über die DVD. Startet dort problemlos und läuft ohne Zicken.

uwel
Zuletzt geändert von uwel am 6. Okt 2007, 21:23, insgesamt 1-mal geändert.

Werbung:
Hasepuppy
Member
Member
Beiträge: 108
Registriert: 14. Mär 2007, 17:33
Wohnort: Arnsberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Hasepuppy » 3. Okt 2007, 20:47

Guckst Du hier: http://www.gentoo.org/doc/de/grub-error-guide.xml

Ich hoffe, Du kannst damit etwas anfangen.

Gruss
Hasepuppy

uwel
Newbie
Newbie
Beiträge: 32
Registriert: 26. Sep 2006, 09:14

Beitrag von uwel » 3. Okt 2007, 23:25

Habe mit der Seite s. o. weiter geforscht: Da alle Dateien vorhanden sind, der Fehler wäre auch zu einfach gewesen, habe ich die Verweise kontrolliert.

Beim starten wird vmlinuz aufgerufen. Diese Datei existiert im Verzeichnis /hda6/boot als Verknüpfung und verweist auf eine Kernerlversion: vmlinuz-2.6.16-27-0.9-default im selben Verzeichnis.
Installiert ist die Version vmlinz-2.6.18.2-34-default.

Ich vermute im Augenblick hier den Fehler. Aber wie kann ich ihn berichtigen, sprich die Verknüpfung vmlinuz aktualisieren? Alternativ im menu.lst statt auf vmlinuz auf vmlinuz-2.6.18.2-34-default verweisen?

Für eine Antwort bzw. Bestätigung wäre ich dankbar.

Kann mir die Antwort fast selber geben: Eintrag /boot/vmlinuz-2.6.18.2-34-default in der menu.lst führt nicht weiter. Booten nur über DVD möglich.
Also weiterhin ratlos. :(

Benutzeravatar
Divine
Hacker
Hacker
Beiträge: 312
Registriert: 11. Feb 2005, 07:39
Wohnort: /germany/berlin

Beitrag von Divine » 4. Okt 2007, 09:41

das könntest du tatsächlich so machen aber dann müsstest du natürlich auch die initrd so benennen.
Gruß Divine

uwel
Newbie
Newbie
Beiträge: 32
Registriert: 26. Sep 2006, 09:14

Beitrag von uwel » 4. Okt 2007, 22:07

Besten Dank für den Tip Divine. Jetzt klappt es wieder. Habe anschließend noch meine fstab ändern müssen, aber das war weiter kein Problem. Hatte zuvor meine Partitionen der 2. Platte hdc1 bis 3 nicht explizit gemountet sondern nur die RAID0 Partitionen. Warum das nicht mehr reichte ist mir noch ein Rätsel, aber das werde ich im Laufe der Zeit noch lösen.

Jetzt einmal kurz der Lösungsweg:
Booten über die DVD. Mit Hilfe von YAST die Einträge in der menu.lst für vmlinuz und initrd wie oben angeführt ändern, also nicht mehr die Verknüpfung, sondern die eigentliche Datei aufrufen. Die Kernelversion kann man mit cd /boot und ls erfahren. Andererseits stehen die aktuellen Dateien im Verzeichnis /boot. Eine Erläuterung zu dem Fehler mit einem Lösungsansatz liefert die Seite http://www.gentoo.org/doc/de/grub-error-guide.xml. Bei mir lief Linux jedoch, wenn auch über Umwege, so dass ich über ein kompilieren und Bios-Einstellungen nicht nachdenken mußte.
Eine weitere für mich hifreiche Seite war http://www.wikidorf.de/reintechnisch/In ... infuehrung. Hier sind die Grundlagen von Grub mit Installation, verschiedenen Einträgen und auch der Sicherung des Bootsektors gut beschrieben. Vielleicht hilft sie anderen auch.

Eines ist mir allerdings unverständlich: Dieser Lösungsweg entspricht nicht unbedingt der ursprünglichen Installation, da die Verknüpfungen vmlinuz und initrd umgangen werden. Eigentlich müßten diese geändert werden können. Dann sollte es genauso wieder laufen. Eventuell weiß jemand dafür eine Lösung. Ich lasse den Thread daher noch für eine Weile als ungelöst offen.

Besten Dank für die Hilfe
uwel :D

mrehm
Hacker
Hacker
Beiträge: 654
Registriert: 10. Mär 2007, 00:58
Wohnort: Vila do Bispo - Portugal

Beitrag von mrehm » 5. Okt 2007, 01:22

hi!

ich habe ein sehr ähnliches problem, kann aber wg mangelnder kenntnisse nicht mit so viel einzelheiten dienen.

die geschichte:
suse10.1 lief wunderbar, dann versuchte ich letztes wochenende ein upgrade auf 10.2 von der dvd ´opensuse-megapack´ aus dem hause Linux New Media AG.
danach ließ sich die suse nicht mehr booten, fehlermeldung des bootloaders
ungeduldig, spielte ich ´neuinstalletion´ auf
funzte alles, nach neuer einrichtung, dummerweise hatte ich vergessen, opera zu sichern :oops: alle accounts weg etc
aus reiner neugierde installierte ich dann noch ubuntu 7.04 auf der dritten partition hda7.

von da an zeigte der bootloader zuerst die versch. optionen für ubuntu an, dann unter ´andere os´ winxp und suse10.2

heute abend installierte ich über den suse-updater, download vom server der uni chemnitz, die verfügbaren updates, u.a. einen neuen kernel.
beim restart folgendes im bootloader:

- error 15: file not found
- press any key to continue

´any key´ führt zurück zum bootloader, winxp bootet, ubuntu auch

danach versuchte ich nach susehandbuch für 10.1 -probleme beim grub-bootloader - einen neuen bootloader zu erstellen
Meldung:

- [minimal BASH like line editing is supported. for the first word,TAB lists
- possible command completions. anywhere else TAB lists the possible
- completions of an device/filename]

- Grub>setup--stage2=/boot/grub/stage2(hd0)(hd0.5)

- Error 21: selected disk noes not exist

- Grub>quit

neuer versuch: MasterBootRecord wiederherstellen:

- Can´t restore MBR. No saved MBR found

noch ein versuch: verlorene partitionen wiederherstellen

- Menü : alle vorher existierenden Partitionen wiederherstellen

-1. erste gefundene partition: zyl 0-15871 ID7 Größe 121,5 GB
Konflikte mit vorhandenen Partitionen:
zum Wiederherstellen der zyl 0-15871 muss die Partition
/dev/hda1 (winxp)
/dev/hda2 (?usbstick?)
/dev/hda5 (linux-swap)
/dev/hda6 (OpenSuse)
/dev/hda7 (ubuntu)
gelöscht werden
-2. zweite gefundene partition: zyl 16252-17339 ID 130 Größe 8,3 GB
-3. dritte gefundene partition: zyl 17340-42341 ID 5 Größe 192,2 GB

> Abbruch meinerseits!!!

so viel festplatte habe ich doch gar nicht! siehe unten:

Festplattenaufteilung nach yast:

- /dev/hda 18,6 GB IC25020ATCS04-0
- /dev/hda1 7,3 GB HPFS/NTFS winxp
- /dev/hda2 11,3 GB Extended
- /dev/hda5 0,5 GB linuxswap
- /dev/hda6 4,4 GB linuxnative opensuse 10.2
- /dev/hda7 6,3 GB linuxnative ubuntu 7.04

was ist los? ubuntu rausschmeissen - gefällt mir eh nicht - und die platte befreien?
oder nen montag auf dem server erwischt?

suse 10.1 lief absolut stabil auf meinem ibmt23-laptop, auch mit updates -gelegentlich - mittels yast.

(gepostet unter winxp, weil ich in ubuntu mein umts-modem nicht ans laufen kriege!)

Danke für a little help

Martin

uwel
Newbie
Newbie
Beiträge: 32
Registriert: 26. Sep 2006, 09:14

Beitrag von uwel » 5. Okt 2007, 09:59

Hallo mrehm,

das Problem sieht ziemlich identisch wie meines aus (Habe die gleiche Version aus dem Heft installiert). Versuche erst einmal über die DVD Linux zu booten. DVD rein - Installation - Weitere - Installiertes System starten.
Damit solltest Du zumindest wieder in dein System hineinkommen. Ab jetzt kannst Du nahezu alles manipulieren und auch wieder bereinigen. Auf jeden Fall kannst Du den Bootloader neu konfigurieren, hierzu siehe meinen Lösungsweg, und ebenfalls Deine fstab wieder korrekt einstellen.

Solltest Du in Deinem System sein und nicht weiterkommen helfen nur noch Infos. Hier kann ich mich den vielen Antworten aller Administratoren, Moderatoren und anderen Helfern anschliessen. Ohne Info's geht nichts.

Gruß
uwel

mrehm
Hacker
Hacker
Beiträge: 654
Registriert: 10. Mär 2007, 00:58
Wohnort: Vila do Bispo - Portugal

Beitrag von mrehm » 5. Okt 2007, 20:30

Hallo uwel!

könntest du einen ausführlichen lösungsweg posten, was die manipulation mittels yast anbelangt und welche einträge in fstab geändert werden müssen, damit ein noob wie ich es auch kapiert :oops: ?

ins system mit der dvd reinkommen funktioniert, mit ner menge vorbeirauschender fehlermeldungen beim hochfahren; im system kann ich das modem nicht ansprechen, von daher habe ich den thread auf dem usb-stick zwischengespeichert.

der suse-reparatur-service auf der dvd funktioniert in dem fall nicht, fehler in grub werden erkannt, aber nicht behoben

ein schönes wochenende!

edit:

als kernel wird angezeigt: 2.6.18.2-34default i686
als system wird angezeigt: opensuse 10.2 i586

ein nicht passender kernel?

edit 7.10. 18.30:

ich habe jetzt die dvd opensuse-megapack nochmal installiert und über den updater das system aktualisiert, der server lag diesmal auf tu-wien. und siehe da: alles funktioniert wieder! allerdings war kein kernelupdate mit dabei,

Gruß

Martin

uwel
Newbie
Newbie
Beiträge: 32
Registriert: 26. Sep 2006, 09:14

Beitrag von uwel » 6. Okt 2007, 21:23

Hallo Martin,

prima das alles funktioniert.
Ich weiß zwar immer noch nicht, wie ich die Verknüpfungen initrd und vmlinuz ändern kann, aber die sind auch nicht notwendig. Werde den Thread somit als gelöst kennzeichnen.

Gruß

uwel


Edit: 08.10.07
Nach einem Kernel-Update hat sich auch dieses "Problem" geklärt. Die Verknüpfungen wurden automatisch auf den neuen Kernel aktualisiert.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast