Seite 1 von 1

opensuse 10.3. mit Highpoint Rocketraid 2310

Verfasst: 25. Sep 2007, 22:05
von Rolo33
Wer kann helfen

Möchte opensuse 10.3. (RC1) auf einer Raid 1 Partition installieren. Habe einen Hardwareraidcontroller von Highpoint (Rocketrad 2310). Bei Opensuse 10.2. Konnte ich mit einer Diskette (Image von Highpoint heruntergeladen) den Treiber bereits bei der Installation laden so daß Yast die (bestehenden) Partitionen erkannt hat und eine Installation möglich war.
Die Treiberdiskette für Opensuse 10.2 wird jedoch bei der Installation von 10.3 nicht angenommen - auch das Umbenennen der Isodatei ...10.2... auf ...10.3... half nichts.

Highpoint Support riet mir den Treiber aus den Quellen zu kompillieren - aber wie kriege ich den Treiber dann in eine Isodatei von 1,44MB und weiter auf Diskette.

Gehts vielleicht auch einfacher

thks Roland

Verfasst: 26. Sep 2007, 09:14
von carsten
Hallo,

zuerst mal: Du hast KEIN Hardware-RAID, nur Fake. Also einen Controller mit Software.
Mein Tipp: Schalt das RAID1 auis und lege es dann beim Partitionieren mit an als Software-RAID. Von der Performance gibts da keinen merklichen Unterschied, aber du hast das Treiberproblem nicht mehr.

wegen iso auf Disk: Früher war auf der 1. CD der Suse das Program rawwrite dabei.

Grüße

Verfasst: 26. Sep 2007, 21:18
von Rolo33
Ist das Dein ernst ? Ein RAID Contoller um EUR 200.-- soll nur Software Raid sein ? - Wo ist dann der Unterschied zum Raidcontroller auf dem Mainbord - Was kostet den dann ein echtes Hardwareraid mit 4 Sata Anschlüssen ? ? ?

Verfasst: 27. Sep 2007, 13:08
von jengelh
Rolo33 hat geschrieben:Ist das Dein ernst ? Ein RAID Contoller um EUR 200.-- soll nur Software Raid sein ? - Wo ist dann der Unterschied zum Raidcontroller auf dem Mainbord - Was kostet den dann ein echtes Hardwareraid mit 4 Sata Anschlüssen ? ? ?
Ein echter Raid-Controller gibt dir die Möglichkeit, die Platten so zu konfigurieren, dass sie unter Linux wirklich nur als eine auftauchen (z.B. bei RAID1), und das als 'echte' Platte, also z.B. /dev/sda und nicht /dev/mapper/machmirwas.

Verfasst: 27. Sep 2007, 21:09
von carsten
Echte Hardware kostet mind. 300 EUR, hat einen richtigen Prozessor, Buffer-Ram und die Eigenschaft, keine Platten nach außen zu zeigen, nur Verbunde.

Verfasst: 27. Sep 2007, 21:14
von Rolo33
OK - alles klar soweit, danke

aber trrotzdem die letzte Frage warum gibts dann Leute die 200 EUR für ein Softwareraid ausgeben - oder bin ich der einzige?

Verfasst: 27. Sep 2007, 21:15
von carsten
Tja, Marketing ist alles ;)
Und unter Windows mit nem guten Proz gehts ja auch, weil da alle Treiber da sind.