Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Win XP, Opensuse und Debian parallel

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
Martin07
Newbie
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 1. Jul 2007, 10:17

Win XP, Opensuse und Debian parallel

Beitrag von Martin07 » 24. Sep 2007, 16:41

Hi,

habe im Moment Opensuse (Nur eine Partition) und Windows XP parallel installiert. Als Bootmanager verwende ich Grub. Nun möchte ich evtl. auf Debian umsteigen. Aber es kann ja sein, dass es mir nicht gefällt und ich bei Opensuse bleiben will. Auf jeden Fall will ich temporär Debian zu Opensuse und XP dazu installieren um es zu testen. Wenn es mir gefällt kommt Opensuse weg. Ist das realisierbar und muss ich davor irgendwas beachten?

mfg
Martin

Werbung:
towo
Moderator
Moderator
Beiträge: 3710
Registriert: 15. Feb 2004, 16:42
Wohnort: Nimritz
Kontaktdaten:

Beitrag von towo » 24. Sep 2007, 16:49

Ist das realisierbar
Ja.
muss ich davor irgendwas beachten?
Davor? Eher nicht, aber wärend der Install solltest Du Grub von Debian in die Root-Partition anstatt des MBR installieren. Im Suse-Grub machste dann einfach ein chainload auf diese Partition.
Signatur nach Diktat spazieren gegangen

Bild

Martin07
Newbie
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 1. Jul 2007, 10:17

Beitrag von Martin07 » 24. Sep 2007, 17:09

Hi,

danke für deine Antwort!

1.) Könntest du mir bitte sagen, was ein chainload ist und wie ich das mache?
2.) Weißt du ob ich problemlos meine Windows Partition von Linux aus verkleinern kann? Also ob Windows danach noch stabil läuft. Weil umgekehrt ist das bei mir schonmal schiefgegangen :lol:

towo
Moderator
Moderator
Beiträge: 3710
Registriert: 15. Feb 2004, 16:42
Wohnort: Nimritz
Kontaktdaten:

Beitrag von towo » 24. Sep 2007, 17:26

1.) Könntest du mir bitte sagen, was ein chainload ist und wie ich das mache?
Google ==> Grub chainload
2.) Weißt du ob ich problemlos meine Windows Partition von Linux aus verkleinern kann? Also ob Windows danach noch stabil läuft. Weil umgekehrt ist das bei mir schonmal schiefgegangen
Ich weiss das wohl, und gefahrlos geht sowas nie!
Backup bringt Extraleben
Defrag bringt Extraleben
Vor allem nicht Partitition Magic verwenden. Ich benutze für sowas immer gerne die Gparted-LiveCD.
Signatur nach Diktat spazieren gegangen

Bild

Martin07
Newbie
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 1. Jul 2007, 10:17

Beitrag von Martin07 » 24. Sep 2007, 18:53

1.) Stimmt diese Vorgehensweise?
Windows/Chainloading

GRUB bietet die Möglichkeit, Bootloader anderer Betriebssysteme zu starten (Chainloading). Dies ist bei Windows der Fall. Windows schreibt seinen Bootloader in den Partition Boot Record, den Bootsector einer Partition, im Regelfall (hd0,0).

rootnoverify <Partition>

Dieser Befehl ähnelt "root", ist aber im Gegensatz nicht am Dateisystem interessiert, sondern weißt GRUB nur auf die Partition hin!

chainloader +1

Die genaue Bedeutung dieses Befehls ist unwichtig. Er bewirkt, dass der Bootsector der mit "rootnoverify" angegebenen Partition geladen wird.
Wenn ja: Wo und wann muss ich diese Befehle eingeben? Im Grub oder in Linux oder ganz woanders? Vor oder nach der Installation von Debian? Ich brauche doch den Namen der Partition, der wird ja bei der Installation angegeben oder?

2.) Ich kann doch die Win Partition auch mit dem Debian Installationsprogramm verkleinern oder? So hab ich das bei Opensuse damals auch gemacht.

3.) Bei der Installation von Debian muss ich dann angeben, dass der Grub in den Bootsektor der Partition geschrieben werden soll, oder?

Antworten