Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

System sichern und wieder einspielen, da CPU Tausch

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
fritzbee21
Hacker
Hacker
Beiträge: 279
Registriert: 12. Aug 2004, 14:16

System sichern und wieder einspielen, da CPU Tausch

Beitrag von fritzbee21 » 7. Sep 2007, 23:03

mein aktueller Server läuft auf Suse 9.3 und nutzt noch einen Duron 800 MHz, habe mir jetzt ein Athlon X2 64 geholt (+neues Board, Graphikkarte ...), alles mal testweise angesteckt, mein Suse bootet aber nicht mehr (bleibt ganz vorne hängen - warte auf hda ...)
Nun habe ich aber keine Lust mein komplettes System nach Installation von Suse 10.2 neu aufzusetzen, inwieweit kann ich denn die Konfig von 9.3 übernehmen ?

Homeverzeichnisse kann ich sichern und wieder einspielen .... und was passiert mit beispielsweise mit /etc
das lässt sich doch sicher nicht so einfach wieder reinkopieren oder ?

Werbung:
Benutzeravatar
panamajo
Guru
Guru
Beiträge: 2587
Registriert: 12. Feb 2005, 22:45

Re: System sichern und wieder einspielen, da CPU Tausch

Beitrag von panamajo » 7. Sep 2007, 23:45

fritzbee21 hat geschrieben:mein Suse bootet aber nicht mehr (bleibt ganz vorne hängen - warte auf hda ...)
Vmtl. wg. MB Tausch anderer Chipsatz.
Du solltest das Kernel Modul für den neuen Chipsatz aktivieren, dann sollten auch die entsprechenden HDDs gefunden werden.

carsten
Guru
Guru
Beiträge: 1632
Registriert: 27. Jan 2004, 13:27
Wohnort: Mittelhessen

Beitrag von carsten » 8. Sep 2007, 00:44

9.3 auf 10.2 hab ich hinter mir. Das meiste ging mit intelligentem kopieren... Cyrus war etwas störrig.

Ach ja, es war eine Neuinstallation 10.2 und dann anpassen mit den Daten aus 9.3
Intel DB65ALB3, Chipsatz B65, Celeron G540, 4GB, 1x1TB System, 2x 2TB SATA RAID1, SuSE 13.2 (noch)

fritzbee21
Hacker
Hacker
Beiträge: 279
Registriert: 12. Aug 2004, 14:16

Beitrag von fritzbee21 » 8. Sep 2007, 13:27

@ carsten

ich habe hier im Board nen Link auf ne Backupbeschreibung gefunden

http://wiki.linux-club.de/Backupkonzept ... tsicherung

so würde ich erstmal das System sichern
Anschliessend Suse 10.2 neu installieren (64 Bit Version ohne graphische Oberfläche) und dann Versuchen das alte System wieder herzustellen.
würde das denn funktionieren ?

Ich denke mal nicht, denn das gesicherte war ja 9.3 und wenn ich das Backup wieder einspiele mache ich aus dem 10.2 wieder ein 9.3

Benutzeravatar
framp
Moderator
Moderator
Beiträge: 4270
Registriert: 6. Jun 2004, 20:57
Wohnort: bei Stuttgart
Kontaktdaten:

Beitrag von framp » 8. Sep 2007, 16:00

fritzbee21 hat geschrieben:Ich denke mal nicht, denn das gesicherte war ja 9.3 und wenn ich das Backup wieder einspiele mache ich aus dem 10.2 wieder ein 9.3
Exakt :wink:

Ist immer wieder ein Thema - wie upgrade ich mein System von SuSE a.b zu SuSE c.d und leider nicht ganz unproblematisch.

Folgende Optionen hast Du:

1) Installation von SuSE 10.2 auf das bestehende 9.3 (sog. Upgrade). Funktioniert i.d.R. ganz gut. Aber ich rate davon ab. Du schleppst alten Kram in der Zukunft mit Dir rum den Du nicht brauchst. Auch ist nicht gewährleistet dass der Upgrade ohne Probleme funktioniert. Hast Du eine 0815 SuSE 9.3 Installation ohne weitere spezielle Installationen ist die Wahrscheinlichkeit, dass es funktioniert am größten.

2) Sicherung des gesamten Systems (Man weiss nie was schiefgeht - Murphy ist überall :wink: ). Danach Neuinstallation von SuSE 10.2. Jenachdem wo Du vorher Dein /home hattest entweder das alte nun mit 10.2 benutzen oder Dein altes /home aus dem Backup zurückspielen. Danach ist - wie schon von carsten erwähnt - intelligentes Kopieren angesagt. U.U. ist auch intelligentes Mergen angesagt. Häufig stellt man erst nach längerer Zeit fest, dass man unter der alten Version etwas konifguriert hat, was in der neuen version nicht mehr tut da man diese Funktion nicht täglich benutzt. Deshalb unbedingt den Backup der vorherigen Version nicht sofort nach erfolgreichem Umstig wegschmeißen!

Option 1 habe ich noch nie ausprobiert. Option 2 ist mein Standardweg um einen Versionswechsel vorzunehmen.

carsten
Guru
Guru
Beiträge: 1632
Registriert: 27. Jan 2004, 13:27
Wohnort: Mittelhessen

Beitrag von carsten » 8. Sep 2007, 16:13

Ich nehm auch Option 2, wobei ich immer in eine neue Partition installiere und die alte lasse und mounte.
So komm ich immer überall dran.
Grüße
Intel DB65ALB3, Chipsatz B65, Celeron G540, 4GB, 1x1TB System, 2x 2TB SATA RAID1, SuSE 13.2 (noch)

Benutzeravatar
framp
Moderator
Moderator
Beiträge: 4270
Registriert: 6. Jun 2004, 20:57
Wohnort: bei Stuttgart
Kontaktdaten:

Beitrag von framp » 8. Sep 2007, 17:32

carsten hat geschrieben:Ich nehm auch Option 2, wobei ich immer in eine neue Partition installiere und die alte lasse und mounte.
So komm ich immer überall dran.
Grüße
Jupp - so mache ich es auch. Ich habe immer zwei SystemPartitionen - die eine ist die BackupSystempartition - und für den Umstieg installiere ich auf der Backuppartition die neue Version. Trotzdem ziehe ich vorher einen gesamten Backup ... sicher ist sicher :wink:

fritzbee21
Hacker
Hacker
Beiträge: 279
Registriert: 12. Aug 2004, 14:16

Beitrag von fritzbee21 » 9. Sep 2007, 18:24

2) Sicherung des gesamten Systems (Man weiss nie was schiefgeht - Murphy ist überall Wink ).
ich gehe davon aus so wie in der Anleitung oben beschrieben (tar gzip ...) ?
Danach Neuinstallation von SuSE 10.2. Jenachdem wo Du vorher Dein /home hattest entweder das alte nun mit 10.2 benutzen oder Dein altes /home aus dem Backup zurückspielen.
ok also die alten "homes" nach /home zurückspielen oder auch /opt/lampp wieder zurück kopieren -> kein Problem

Danach ist - wie schon von carsten erwähnt - intelligentes Kopieren angesagt. U.U. ist auch intelligentes Mergen angesagt. Häufig stellt man erst nach längerer Zeit fest, dass man unter der alten Version etwas konifguriert hat, was in der neuen version nicht mehr tut da man diese Funktion nicht täglich benutzt. Deshalb unbedingt den Backup der vorherigen Version nicht sofort nach erfolgreichem Umstig wegschmeißen!
diverse configfiles habe ich ja gesichert, die kann ich locker wieder zurückspielen (z.b. Icecast oder darkice ...)

Was ich aber nicht verstehe, Programme die ich mit make oder make install installiert habe muss ich doch wieder neu installieren (wie gesagt die config files habe ich ja). Mit Kopieren wird es da doch nicht getan sein oder verstehe ich hier was falsch ?

Würde auch bedeuten ich muss den ganzen Kram neu installieren ... ?

carsten
Guru
Guru
Beiträge: 1632
Registriert: 27. Jan 2004, 13:27
Wohnort: Mittelhessen

Beitrag von carsten » 10. Sep 2007, 14:56

Du solltest alles installieren, auch die make-Sachen... (wobei es sinnvoller ist, ein rpm zu suchen).

Und denk dran: es gibt auch Wichtiges in anderen Verzeichnissen als /home oder /etc. in /var steht auch einiges drin, z.B. /var/lib/named oder Mailverzeichnisse. Um da nicht alles suchen zu müssen (vorher): -> Installation in eine andere Partition.
Intel DB65ALB3, Chipsatz B65, Celeron G540, 4GB, 1x1TB System, 2x 2TB SATA RAID1, SuSE 13.2 (noch)

fritzbee21
Hacker
Hacker
Beiträge: 279
Registriert: 12. Aug 2004, 14:16

Beitrag von fritzbee21 » 10. Sep 2007, 15:37

also mein System schaut aktuell folgendermassen aus:

hda: Festplatte 1 komplettes System ausser /home und /video
hdc: Festplatte 2 nur /home & /video

/home & /video habe ich mit symbolischen Links eingebunden also

/video -> hdc/video

Festplatte 2 habe ich erst später reingeschraubt, deswegen schaut das so aus.

Nun lösche ich also erstmal die Links und kopiere die ausgelagerten Dateien wieder zurück -> mein komplettes System ist auf hda

Mein neues System kommt aber komplett auf die Festplatte 2 -> wird Main Festplatte und heisst nach der Neuinstallation sicher auch hda

ex hda behält mein System und wird später mit mount auf /mnt eingebunden
oder ich hänge diese Platte später mit nem symbolischen Link ein, dürfte ja egal sein.
jedenfalls ist das alte 9.3 System noch vorhanden und das 10.2 64 Bit System kommt auf ne extra Platte.

carsten
Guru
Guru
Beiträge: 1632
Registriert: 27. Jan 2004, 13:27
Wohnort: Mittelhessen

Beitrag von carsten » 11. Sep 2007, 09:49

Ich würde nur hdc so partitionieren, daß Platz für ein neues System ist. Zeig mal fdisk -l (kleines L) und mount.
Dann ggfs. etwas umkopieren, die Partitionen anlegen, die Anschlüsse auf dem Board tauschen (damit wird alt hdc hda und umgekehrt), von DVD booten und installieren. Dabei die alte hda (neu hdc) mit einbinden.
Update mehrfach fahren.
System einrichten und fettisch.
Geschätzte Dauer je nach Systemverwurstelung 1-2 Tage (halt ein Wochenende mit Pizza und Cola ;) )

Grüße
Intel DB65ALB3, Chipsatz B65, Celeron G540, 4GB, 1x1TB System, 2x 2TB SATA RAID1, SuSE 13.2 (noch)

fritzbee21
Hacker
Hacker
Beiträge: 279
Registriert: 12. Aug 2004, 14:16

Beitrag von fritzbee21 » 11. Sep 2007, 20:31

hier die Infos vom aktuellen System

die hda ist eine 30 GB Platte (mit Reiser formatiert), hdc hat 160 GB (ext2)

hdc wird meine neue hda, beim installieren warscheinlich neu formatiert und das Dateisystem wird darauf angelegt.

die aktuelle hda wird dann die hdc und behält erstmal mein aktuelles 9.3 System

Code: Alles auswählen

mir:~ # fdisk -l

Disk /dev/hda: 30.7 GB, 30758289408 bytes
255 heads, 63 sectors/track, 3739 cylinders
Units = cylinders of 16065 * 512 = 8225280 bytes

   Device Boot      Start         End      Blocks   Id  System
/dev/hda1               1          64      514048+  82  Linux swap / Solaris
/dev/hda2   *          65        3739    29519437+  83  Linux

Disk /dev/hdc: 160.0 GB, 160041885696 bytes
255 heads, 63 sectors/track, 19457 cylinders
Units = cylinders of 16065 * 512 = 8225280 bytes

   Device Boot      Start         End      Blocks   Id  System
/dev/hdc1               1       19457   156288321   83  Linux

Code: Alles auswählen

mir:~ # mount
/dev/hda2 on / type reiserfs (rw,acl,user_xattr)
proc on /proc type proc (rw)
sysfs on /sys type sysfs (rw)
tmpfs on /dev/shm type tmpfs (rw)
devpts on /dev/pts type devpts (rw,mode=0620,gid=5)
/dev/hdc1 on /hdc type ext2 (rw)
usbfs on /proc/bus/usb type usbfs (rw)

carsten
Guru
Guru
Beiträge: 1632
Registriert: 27. Jan 2004, 13:27
Wohnort: Mittelhessen

Beitrag von carsten » 12. Sep 2007, 21:54

dann mach das mal so wie beschrieben. Leg 3 Partitionen an für Swap, System und /home und los gehts. Aber erst umstöpseln, damit es auch so ist wie es später betrieben wird.
Und immer lesen, was da steht und begreifen ;)
Intel DB65ALB3, Chipsatz B65, Celeron G540, 4GB, 1x1TB System, 2x 2TB SATA RAID1, SuSE 13.2 (noch)

Antworten