Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Kopierverhalten Bandlaufwerk

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
magic_halli
Hacker
Hacker
Beiträge: 369
Registriert: 10. Jul 2006, 08:44

Kopierverhalten Bandlaufwerk

Beitrag von magic_halli » 23. Aug 2007, 10:39

Hi,

Wenn ich einen Ordner mit Inhalt (mehrere Files) auf ein Bandlaufwerk kopiere und während des andauernden Kopiervorganges einen zweiten Kopiervorgang initialisiere, bei dem ebenfalls ein Ordner mit Inhalt auf das gleiche Bandlaufwerk kopiert werden soll... wie ist da dann das Kopierverhalten ansich???
Wird erst nach Beenden des ersten Kopiervorganges der zweite Kopiervorgang gestartet, oder wird versucht gleichzeitig beide Ordner auf Band zu kopieren (quasi parallel)?
Bei Festplattenkopiervorgängen laufen ja durchaus mehrere Kopiervorgänge parallel ab - wie ist das bei Bändern?

Gruß.
Suse10.1
AMD X2 DualCore 4400+
2GB RAM

Werbung:
Benutzeravatar
whois
Administrator
Administrator
Beiträge: 16599
Registriert: 11. Okt 2004, 08:50
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Beitrag von whois » 23. Aug 2007, 12:34

Hi

Das ist etwas komliziert zu erklären am besten du liest dich selber ein. :wink:
http://de.wikipedia.org/wiki/Magnetband

cu

/Edit:Naja Robi hat ganz leicht untergebracht. :)
Zuletzt geändert von whois am 23. Aug 2007, 12:37, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
robi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3148
Registriert: 25. Aug 2004, 02:13

Beitrag von robi » 23. Aug 2007, 12:35

Wenn du den 2 Befehl startest bekommst du die Meldung das das Gerät belegt ist, und der Befehl bricht ab.

Das Bandlaufwerk läßt sich immer nur von einem Prozess öffnen. Eine Festplatte kann gleichzeitig und parallel (also eigentlich sehr schnell hintereinander oder abwechlelnd) auf verschiedene physikalische Bereiche zugreifen, ein Band muss immer sequentiell bearbeitet werden.

Für so was benötigt man spezielle Backupsoftware, bei denen der Server (dieser besitzt den einzige Prozess der auf das Bandlaufwerk zugreift) dann die Datenblöcke der Clients speziell wieder in Frames verpackt, damit bei lesen über den Server dann später wieder eine Zuordnung vorgenommen werden kann, welcher Block jetzt an welche Stelle im Datenstrom zu welchem Backup oder zu welchem Client gehört.

robi

magic_halli
Hacker
Hacker
Beiträge: 369
Registriert: 10. Jul 2006, 08:44

Beitrag von magic_halli » 24. Aug 2007, 13:12

Danke für die Antworten...

Wie kann ich in einem Script (mit welchen Befehlen) prüfen, ob die Ressource Bandlaufwerk gerade in Benutzung ist oder frei ist?

Gruß.
Suse10.1
AMD X2 DualCore 4400+
2GB RAM

Benutzeravatar
whois
Administrator
Administrator
Beiträge: 16599
Registriert: 11. Okt 2004, 08:50
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Beitrag von whois » 24. Aug 2007, 14:01

Hi

:?: Ich weiss nicht ob ich dich richtig verstehe aber sieh dir den Link mal an.
Besonders ab Position 3.

3. Band Status abfragen
http://www.limitland.de/howtos/linuxtar.html#c3

cu

Benutzeravatar
robi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3148
Registriert: 25. Aug 2004, 02:13

Beitrag von robi » 24. Aug 2007, 16:12

magic_halli hat geschrieben:Wie kann ich in einem Script (mit welchen Befehlen) prüfen, ob die Ressource Bandlaufwerk gerade in Benutzung ist oder frei ist?
prinzipiell dadurch das du das Laufwerk ansprichst und die Rückmeldung des Befehles auswertest( im Script) oder selbst interpretierst( bei Konsoleingabe)

der Befehl dazu könnte zB lauten:

Code: Alles auswählen

 mt -f /dev/nst0 status
Der mt Befehl ist allerdings nicht sehr aussagekräftig wenn das Laufwerk aus irgend einem Grunde nicht "bereit" ist. Man kann damit(Rückgabewert des Befehls) in aller Regel nur feststellen, ob das Laufwerk bereit ist oder nicht. Warum nicht bereit (Fehlerausgabe des Befehls): ob kein Band oder ein falsches Band eingelegt ist, ein Laufwerksfehler anliegt, das Band am Bandende steht, oder das Laufwerk gar nicht am Rechner hängt oder ob es sonstwie beschäftigt ist, oder ob das Laufwerk nur schon durch einen anderen Prozess besetzt ist, oder oder oder, ist mit diesem Befehl oftmals nicht immer eindeutig und zuverlässig herauszubekommen. Besser ist da der "mtst" Befehl geeignet. (muss aber wahrscheinlich nachinstalliert werden, Paket mt_st )

Aber ließ ruig mal die oben genannten Artikel durch und probiere einfach mal einiges aus, wenn du die Möglichkeit dazu hast.


robi

magic_halli
Hacker
Hacker
Beiträge: 369
Registriert: 10. Jul 2006, 08:44

Beitrag von magic_halli » 27. Aug 2007, 09:58

Ok, das mit dem Status hab ich erstmal soweit abgearbeitet.
Eine letzte Frage noch:

Wie 'kopiere' bzw. wie spiele ich vorhandene Backupdateien (*.tar.bz2) auf das Bandlaufwerk - mit mt? Nur wie sieht dann solch eine mt-Befehlszeile fürs rüberkopieren aus??? Ich finde dazu irgendwie nix bzw. aus der manpage werd ich diesbezüglich nicht ganz schlau :oops:

Gruß
Suse10.1
AMD X2 DualCore 4400+
2GB RAM

Benutzeravatar
whois
Administrator
Administrator
Beiträge: 16599
Registriert: 11. Okt 2004, 08:50
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Beitrag von whois » 27. Aug 2007, 10:50

Mensch du administrierst aber nicht zufällig einen Server mit deinem Wissen oder. :wink:

Google ist voll Beispielen dafür.

Beispiel

magic_halli
Hacker
Hacker
Beiträge: 369
Registriert: 10. Jul 2006, 08:44

Beitrag von magic_halli » 27. Aug 2007, 11:03

...Nein, das ist ein stinknormaler PC mit einem Bandlaufwerk (äh, das Bandlaufwerk wird noch eingebaut) und ich schreibe hierfür ein kleines Sicherungsscript. Wenn das Laufwerk dann drin ist, kann ich´s leider erst testen - wollte aber schonmal vorarbeiten. :wink:

Das ich ein Bandlaufwerk nicht mounten kann weiß ich. Ich habe die Files hier auf Platte liegen und will die einfach nur aufs Band spielen. Würde dazu folgendes im Script machen:

Code: Alles auswählen

mt -f /dev/nst0 rewind ;
rsync -rlptDbuvz --delete --progress $BACKUP_LOCATION/<BackupOrdner vom letzten Backup> /dev/nst0 ;
Mit mt kann ich mir "nur" Stati usw. anzeigen lassen und grundsätzliche Operationen, wie rückspulen, löschen usw. mit dem Band veranstalten?! Es gibt aber für mt keinen explizieten "Kopierbefehl", oder? Kann ich das mit rsync wenigstens so machen, wie oben gedacht?
Suse10.1
AMD X2 DualCore 4400+
2GB RAM

Benutzeravatar
whois
Administrator
Administrator
Beiträge: 16599
Registriert: 11. Okt 2004, 08:50
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Beitrag von whois » 27. Aug 2007, 11:29

Hi

Ich habe bisher immer nur mir dem tar Befehl gearbeitet bei Bandlaufwerken noch nie mit rsync.
Allerdings sehe ich keinen Grund weshalb das nicht funktionieren sollte.
Probier es aus., mir fehlt leider die Zeit dazu. :wink:

cu

Benutzeravatar
robi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3148
Registriert: 25. Aug 2004, 02:13

Beitrag von robi » 4. Sep 2007, 11:57

whois hat geschrieben:......
bei Bandlaufwerken noch nie mit rsync.
Allerdings sehe ich keinen Grund weshalb das nicht funktionieren sollte.
Probier es aus....
gehen tut viel, auch mit "cat" und den meisten Befehlen könnte man auf das Band schreiben, die Frage ist nur wie sinnvoll das ist. Nur rsync dazu zu nehmen? keine Ahnung? ich würde auf diese Idee nicht mal im Traum kommen? Aber vielleicht probierst du es mal aus und berichtest mal was dabei raus kommt, und wie du die Datein wieder vom Band runterbekommst. Man soll ja allem Neuem aufgeschlossen gegenübertreten.

Fertige Archive (also zB Backups auf der Festplatte, oder ISOs oder was auch immer) schreibt man gewöhnlich mit dd auf das Band.
Schau mal hier http://wiki.linux-club.de/Dd#Bandlaufwerke_und_dd vorbei. Da ist auch ein Beispiel wie man ein Backup-Archiv auf Band schreibt.

robi

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Majestic-12 [Bot] und 2 Gäste