Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Starke Verzögerung zwischen GRUB und Boot-Beginn?

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
WGz
Member
Member
Beiträge: 79
Registriert: 1. Nov 2004, 12:38
Wohnort: Schramberg-Sulgen

Starke Verzögerung zwischen GRUB und Boot-Beginn?

Beitrag von WGz » 16. Aug 2007, 13:14

Hallo,

ich habe mir einen ACER Aspire PC mit ATI RADEON XPRESS 200
und Ethernet onboard gekauft. Vor dem Kauf habe ich die
Linux-Tauglichkeit mit KNOPPIX-5.1.1 getestet und ein
unverzögertes Booten beobachtet.

Da das Onboard-Ethernet von Linux nicht unterstützt wird,
habe ich es im Bios abgestellt und eine 3COM 905-PCI-
Karte eingesteckt, die vom Linux-Treiber gut bedient wird
und gut funktioniert.

menu.lst von GRUB sieht bei mir so aus:

Code: Alles auswählen

# Modified by YaST2. Last modification on Di Aug 14 14:46:29 CEST 2007
default 0
timeout 8
##YaST - generic_mbr
gfxmenu (hd0,0)/boot/message
##YaST - activate

title openSUSE 10.2
    root (hd0,0)
    kernel /boot/vmlinuz root=/dev/sda1 vga=0x317 selinux=0  resume=/dev/sda8 splash=silent showopts
    initrd /boot/initrd

title Failsafe -- openSUSE 10.2
    root (hd0,0)
    kernel /boot/vmlinuz-2.6.18.8-0.5-default root=/dev/sda1 vga=normal showopts ide=nodma apm=off acpi=off noresume nosmp noapic maxcpus=0 edd=off
    initrd /boot/initrd-2.6.18.8-0.5-default
Nun stelle ich fest, dass nach Aufrufen des GRUB-Punktes
"openSuSE 10.2" der PC zunächst über eine bedenklich lange
Zeit nichts tut; Bildschirm bleibt dunkel, HD-LED ebenso.
Später habe ich bemerkt, dass auch andere Linux-Distribu-
tionen ähnlich Verzögerungen beim Booten zeigen:

Gemessen wurde die Zeit, die
* vom Drücken des Menupunktes von Grub
* oder nach dem "Loading Linux Kernel ......."
bis zum Erscheinen des Bootens auf dem Bildschirm ohne
sichtbare Reaktion vergeht.

1) WINDOWS VISTA 9,7 sec.
(WINDOWS VISTA wurde dann von der Platte entfernt.)

2) openSuSE 10.2 (Failsafe) 1,5 sec.

3) openSUSE 10.2 1 min 8 sec.
In dieser Zeit tut sich auch auf der Festplatte nichts;
die rote LED bleibt dunkel, der Bildschirm ist dunkel.
Erst danach geht es so richtig los.

4) KNOPPIX-3.6 weniger als 1 sec.

5) KNOPPIX-3.7 weniger als 1 sec.

6) KNOPPIX-4.0 1 min 9 sec, bleibt aber dann hängen.

7) KNOPPIX-5.0 1 min 10 sec, bleibt aber dann hängen.

8) KNOPPIX-5.1.1: von boot_ ENTER bis zum Erscheinen einer Aktivität
(2 farbige Linux-Pinguine) braucht es 1min 9,6 sec, dann
weiter normales Booten, das durch Drücken von ESC detailliert sichbar
wird.

9) UBUNTU-6.10 mit "Check CD for defects" oder "Start Ubuntu in safe
graphics mode" oder "Start or install Ubuntu": "Loading kernel ......,
dann wartet 1 min 16 sec bei dunklem Bildschirm mit "_"
als Cursor und meldet dann:
"PCI: Cannot allocate resource region 1 of device 0000:00:14.0"
Keine Reaktion der Tastatur.

10) openSuSE-10.2 Live-DVD: von "Loading Linux Kernel ....." bis zu
erkennbaren Reaktionen auf dem Bildschirm 1 min 7 sec.

Wer weiß, was sich in dieser Zeit tut?
Woran kann die nervige Verzögerung liegen?
An GRUB? Nein, denn auch ohne GRUB gibt es Verzögerungen.
An der Festplatten-Partitionierung? Nein, denn Failsafe reagiert sofort.
An dem ATI XPRESS200 onboard? Warum kommt dann Failsafe damit zurecht?
An der nachträglich eingesteckten 3COM-Ethernet-Karte? Die ist zu diesem
Zeitpunkt noch nicht gefragt.

Kann mir jemand weiterhelfen?
Dank für jeden Hinweis,
Werner.

Werbung:
Leviathan
Hacker
Hacker
Beiträge: 510
Registriert: 30. Aug 2006, 15:30
Wohnort: Nürnberg

Beitrag von Leviathan » 16. Aug 2007, 13:51

Wenn Failsafe geht und das "normale" nicht, dann vergleich doch einfach die Grub Optionen.

Tippe auf DMA ACPI oder apic. Würde ich nacheinander mal durchgehen.

Gruß Dominik

WGz
Member
Member
Beiträge: 79
Registriert: 1. Nov 2004, 12:38
Wohnort: Schramberg-Sulgen

Beitrag von WGz » 16. Aug 2007, 14:08

Leviathan hat geschrieben: Wenn Failsafe geht und das "normale" nicht, dann vergleich doch einfach
die Grub Optionen.
Da bin ich unsicher: Welche habe ich da zu verändern oder anzugeben?
Tippe auf DMA ACPI oder apic. Würde ich nacheinander mal durchgehen.
Da die Verzögerung ja auch andere Distributionen betrifft, muss ich doch
wohl ACPI im Bios ändern, oder? Ein PC ist nach meinem Verständnis erst
dann "linuxtauglich", wenn er alle Distributionen ordentlich verarbeitet.

Werner.

Leviathan
Hacker
Hacker
Beiträge: 510
Registriert: 30. Aug 2006, 15:30
Wohnort: Nürnberg

Beitrag von Leviathan » 16. Aug 2007, 14:55

Optionen im Failsafe sind bei 10.2:

vga=normal showopts ide=nodma apm=off acpi=off noresume nosmp maxcpus=0 edd=off 3


Heisse Kandidaten sind (in dieser reihenfolge):
ide=nodma
acpi=off
noapic
apm=off

Wie das andere Distribution anders handeln weiß ich nicht.

Gruß Dominik

WGz
Member
Member
Beiträge: 79
Registriert: 1. Nov 2004, 12:38
Wohnort: Schramberg-Sulgen

Beitrag von WGz » 16. Aug 2007, 18:30

Leviathan hat geschrieben: Heisse Kandidaten sind (in dieser reihenfolge):
ide=nodma
acpi=off
noapic
apm=off
Alle Kandidaten ausprobiert: Verzögerung 1 min 7 sec,
im Fall acpi=off hat sich der PC vollends aufgehängt.
Ich habe auch nosmp versucht:
Verzögerung 1 min 7 sec, dann
"hda: Lost interrupt" und wieder warten.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast