Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

welche format für 250gb partiton

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
tux123
Member
Member
Beiträge: 113
Registriert: 11. Mai 2005, 09:25

welche format für 250gb partiton

Beitrag von tux123 » 12. Aug 2007, 14:19

Ich habe ein zweite festplatte 250GB gekauft und wollte es als data festplatte einbauen nun meine frage wie soll ich es formastieren EXT3 oder Reiser :?: was ist besser?

Werbung:
jengelh
Guru
Guru
Beiträge: 4039
Registriert: 20. Nov 2004, 17:42
Kontaktdaten:

Beitrag von jengelh » 12. Aug 2007, 14:20

Ich nehm' immer XFS.
Zuletzt geändert von jengelh am 12. Aug 2007, 14:21, insgesamt 1-mal geändert.

towo
Moderator
Moderator
Beiträge: 3709
Registriert: 15. Feb 2004, 16:42
Wohnort: Nimritz
Kontaktdaten:

Beitrag von towo » 12. Aug 2007, 14:21

An Sich völlig egal, ich würde ext3 nehmen, da reiserfs im Moment etwas stiefmütterlich behandelt wird, seit Hans Reiser im Knast sitzt. Außerdem läßt sich ext3 später relativ einfach in ext4 umwandeln.
Signatur nach Diktat spazieren gegangen

Bild

Benutzeravatar
dragon48-
Newbie
Newbie
Beiträge: 36
Registriert: 12. Jun 2007, 13:25

Beitrag von dragon48- » 12. Aug 2007, 14:28

ext2 ist das erprobte und wahre Linux Dateisystem, unterstützt aber kein Metadata Journaling, was bedeutet, dass routinemäßige Dateisystem Checks beim Booten sehr zeitaufwändig sein können. Es gibt mittlerweile eine Auswahl an journalisierenden Dateisystemen neuerer Generation, die die Konsistenzchecks sehr schnell erledigen und dadurch im Vergleich mit den nicht-journalisierenden Gegenstücken vorzuziehen sind. Jounalisierende Dateisysteme verhindern lange Verzögerungen beim Booten, wenn sich das Dateisystem in einem inkonsistenten Zustand befindet.

ext3 ist die journalisierende Version des ext2 Dateisystem, die Metadata Journaling für schnelle Wiederherstellung sowie andere verbesserte Journaling Modi wie "full data" und "ordered data" Jornaling unterstützt. ext3 ist ein sehr gutes und verlässliches Dateisystem. Es hat eine zusätzliche b-tree Indexing Option die in fast allen Situationen hohe Performance ermöglicht. Kurz gesagt: ext3 ist ein excellentes Dateisystem.

ReiserFS ist ein B*-tree basierendes Dateisystem mit einer guten Performance und überholt sowohl ext2 und ext3 im Umgang mit kleinen Dateien (Dateien kleiner als 4k) oftmals mit einem Faktor von 10x-15x. ReiserFS skaliert extrem gut und hat Metadata Journaling. Seit Kernel 2.4.18+ ist ReiserFS stabil und sowohl als Dateisystem für generelle Anwendungen, als auch für extreme Fälle wie große Dateisysteme, den Gebrauch mit vielen kleinen Dateien, den Gebrauch mit sehr großen Dateien und Verzeichnissen mit tausenden von Dateien brauchbar.

XFS ist ein Dateisytem mit metadata journaling, das mit einem robusten Feature-Set kommt und auf Skalierbarkeit ausgelegt ist. Wir empfehlen den Einsatz dieses Dateisystems nur auf Linux Systemen mit High-End SCSI und/oder Fibre Channel Storage und einer redundaten Stromversorgung. Da XFS agressiv vom RAM gebraucht macht, können unsachgemäß designte Programme (solche die keine Vorsichtsmaßnahmen treffen, wenn Sie auf die Festplatte schreiben und davon gibt es einige) dazu führen, dass eine ganze Menge Daten verloren gehen, wenn das System unerwartet ausfällt.

JFS ist IBMs Hochleistungs Journaling Dateisystem. Es ist vor kurzem einsatzbereit geworden und es gibt noch keine ausreichende Spur, so dass seine allgemeine Stabilität an diesem Punkt weder positiv noch negativ kommentiert werden kann.
ext3 ist besser
:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D

Benutzeravatar
panamajo
Guru
Guru
Beiträge: 2587
Registriert: 12. Feb 2005, 22:45

Beitrag von panamajo » 12. Aug 2007, 14:42

dragon48- hat geschrieben:ext3 ist besser
... im Jahr 2002 (aus dem der zitierte selflinux Artikel ungefähr stammen dürfte) :mrgreen:

obec
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 1193
Registriert: 27. Dez 2005, 21:34
Wohnort: /home/obec

Beitrag von obec » 13. Aug 2007, 01:01

Nimm ext3.
openSuSE 11.0
Mandriva Linux 2008 Spring
Gigabyte P35-DS3
Intel Pentium D Prozessor 3,40GHZ
4096 MB Arbeitsspeicher
Nvidia Geforce 7600GS 512MB

jengelh
Guru
Guru
Beiträge: 4039
Registriert: 20. Nov 2004, 17:42
Kontaktdaten:

Beitrag von jengelh » 13. Aug 2007, 21:01

dragon48- hat geschrieben: ext3 ist die journalisierende Version des ext2 Dateisystem, die Metadata Journaling für schnelle Wiederherstellung sowie andere verbesserte Journaling Modi wie "full data" und "ordered data" Jornaling unterstützt. ext3 ist ein sehr gutes und verlässliches Dateisystem. Es hat eine zusätzliche b-tree Indexing Option die in fast allen Situationen hohe Performance ermöglicht. Kurz gesagt: ext3 ist ein excellentes Dateisystem.
Nur dauert fsck immer einge ganze Weile - das hat sich seit ext1 nicht geändert...
ReiserFS ist ein B*-tree basierendes Dateisystem mit einer guten Performance und überholt sowohl ext2 und ext3 im Umgang mit kleinen Dateien (Dateien kleiner als 4k) oftmals mit einem Faktor von 10x-15x. ReiserFS skaliert extrem gut und hat Metadata Journaling. Seit Kernel 2.4.18+ ist ReiserFS stabil und sowohl als Dateisystem für generelle Anwendungen, als auch für extreme Fälle wie große Dateisysteme, den Gebrauch mit vielen kleinen Dateien, den Gebrauch mit sehr großen Dateien und Verzeichnissen mit tausenden von Dateien brauchbar.
Reiserfs skaliert wegen dem BKL total schlecht. Auch anders als ext3, jfs, xfs liegen Dateien wegen des Packings nicht immer an einer Blockgrenze sodass hier viel eher Dateien verloren gehen können.
XFS ist ein Dateisytem mit metadata journaling, das mit einem robusten Feature-Set kommt und auf Skalierbarkeit ausgelegt ist. Wir empfehlen den Einsatz dieses Dateisystems nur auf Linux Systemen mit High-End SCSI und/oder Fibre Channel Storage und einer redundaten Stromversorgung. Da XFS agressiv vom RAM gebraucht macht, können unsachgemäß designte Programme (solche die keine Vorsichtsmaßnahmen treffen, wenn Sie auf die Festplatte schreiben und davon gibt es einige) dazu führen, dass eine ganze Menge Daten verloren gehen, wenn das System unerwartet ausfällt.
Diese Behauptung scheint recht unfundiert. Es gibt keine "unsachgemäß designte Programme" - denn sonst wäre Hello World (mit Ausgabe in eine Datei) eines dieser. Die Unterteilung des Filesystems in 16 AGs kann fsck nur recht kommen.

Es gibt kein besser - aber siehe http://www.google.de/search?q=Justin+Piszcz+ext3+XFS (und angemerkt sei, dass generell mehr gelesen als geschrieben wird)

Benutzeravatar
Neotron
Hacker
Hacker
Beiträge: 256
Registriert: 30. Jan 2005, 18:51
Wohnort: Aichach
Kontaktdaten:

Beitrag von Neotron » 13. Aug 2007, 22:51

XFS ist ein Dateisytem mit metadata journaling, das mit einem robusten Feature-Set kommt und auf Skalierbarkeit ausgelegt ist. Wir empfehlen den Einsatz dieses Dateisystems nur auf Linux Systemen mit High-End SCSI und/oder Fibre Channel Storage und einer redundaten Stromversorgung. Da XFS agressiv vom RAM gebraucht macht, können unsachgemäß designte Programme (solche die keine Vorsichtsmaßnahmen treffen, wenn Sie auf die Festplatte schreiben und davon gibt es einige) dazu führen, dass eine ganze Menge Daten verloren gehen, wenn das System unerwartet ausfällt.
Diese Aussage gilt bei openSUSE wohl nur, wenn mit "nobarrier" gemounted wurde.
Bei mir laufen etliche Kisten schon lange mit xfs und es gab noch nie Probleme. Ganz im Gegensatz zu ReiserFS.
Gruß
Neotron

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste