Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

2 Festplatten, 3 Partionen, XP & Vista - und Linux neu d

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
thejerry70
Newbie
Newbie
Beiträge: 11
Registriert: 1. Aug 2007, 16:59

Beitrag von thejerry70 » 3. Aug 2007, 19:53

Na klar! So sicher bin ich mir meiner Sache noch nicht... :wink:
Aber mich treibt grad was anderes um. Und zwar erkennt die OpenSuse-Installation nicht meine SATA-II-Platte, sondern nur die IDE-Platte... woran kann das liegen? :?:

Werbung:
Tenacity
Newbie
Newbie
Beiträge: 46
Registriert: 28. Dez 2006, 02:41

Beitrag von Tenacity » 14. Okt 2007, 15:12

Es ist schlau, wenn du keine Ahnung von Linux hast und erstmals neben Windows-Partitionen eine Installation wagst, einfach in Windows XP / VISTA mit einem Partitionierungstool ala Partition Magic oder Acronis Disc Director einfach drei Linux - Partitionen deiner Wahl, auf den Festplatten deiner Wahl anzulegen.
Davon:
2x Ext3 Filesystem (entspricht NTFS)
1x Swapfile (entspricht der Pagefile.sys in Windows die auf "C:" liegt)

Die erste Ext3-Partition mountest du bei der Installation als root-Partition, beizeichnet mit "/" (entspricht "C:").

Die zweite Ext3-Partition als home-Partition, bezeichnet mit "/home" (entspricht dem "Dokumente und Einstellungen"-Ordner")

Die Swapfile-Partition wird von Suse automatisch als Swapfile-gemountet, insofern du diese richtig formatiert hast, ansonsten als "/swapfile" mounten.

Mir hat es geholfen allen drei Partitionen eine spezifische Größe zu geben (Bsp. 5GB, 8GB und 2GB). Damit lassen sich alle bei der SUSE installation Problemlos unterscheiden:
Z.B.:
/dev/sda8 Ext3 5........kB -> /root
/dev/sda9 Ext3 8........kB -> /home
/dev/sda12 Swapfile 2........kB -> /swapfile

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste