Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

PGP Email-Verschlüsselung

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
Miky
Newbie
Newbie
Beiträge: 26
Registriert: 21. Mai 2007, 14:58

PGP Email-Verschlüsselung

Beitrag von Miky » 22. Mai 2007, 19:07

Gibt es ausser PGP auch eine andere Möglichkeit Emails zu verschlüsseln.

SSL-Zerifitikate sind ja mehr für die jenige gedacht die e-shops betreiben.

Ich hab auch was von S/MINE - vor ein paar Minuten - gehört.

Kennt vielleicht jemand die Unterschiede?
Zuletzt geändert von Miky am 24. Mai 2007, 20:19, insgesamt 2-mal geändert.

Werbung:
b3ll3roph0n
Moderator
Moderator
Beiträge: 3669
Registriert: 4. Dez 2005, 13:17
Kontaktdaten:

Beitrag von b3ll3roph0n » 22. Mai 2007, 19:35

:evil:

Welchen Teil von
b3ll3roph0n hat geschrieben:im passenden Unterforum
hat du nicht verstanden.

Update und Installation mit YaST2 ist nicht das passende Unterforum!

Und deinen letzten Beitrag hast du auch nicht als [gelöst] markiert. :evil:


Moved from Update und Installation mit YaST2 to Security & Backup.
Gruß b3ll3roph0n
--
Denken hilft!

Ich beantworte keine Support-Anfragen per PN.
Für alle meine Beiträge gelten, außer bei Zitaten, die Creative Commons.

Benutzeravatar
nbkr
Guru
Guru
Beiträge: 2857
Registriert: 10. Jul 2004, 15:47

Beitrag von nbkr » 22. Mai 2007, 20:28

Unter Linux verwendet man in aller Regel GPG. Das ist Open Source und mit PGP kompatibel. Noch dazu ist es kostenlos.

S/MIME ist eine weitere Möglichkeit E-Mails zu verschlüsseln. Der Hauptunterschied zwischen PGP/GPG und S/MIME, ist die Methode wie sichergestellt wird dass ein bestimmter Schlüssel auch wirklich von der Person stammt, welche dies behauptet.

Bei GPG verlässt man sich auf das "Web of Trust". Viele verschiedene Leute bestätigen das dein Schlüssel wirklich deiner ist. Das funktioniert in sofern gut, als dass man keine besondere Infrastruktur dafür braucht.

S/MIME stellt Zertifkate aus die von einer Zertifizierungstelle unterzeichnet sind. Man hat also ein hierarchisches System. Was für den Endbenutzer einfacher zu durchschauen ist (denn man muss nicht mehr darauf warten das andere (die man selbst nicht kennt) bestätigen das der Schlüssel echt ist). Allerdings braucht man dafür wiederum Zertifizierungsstellen die betrieben werden müssen und somit Geld kosten können.
Kann gar nicht sein, ich bin gefürchtet Wald aus, Wald ein.

Miky
Newbie
Newbie
Beiträge: 26
Registriert: 21. Mai 2007, 14:58

Beitrag von Miky » 24. Mai 2007, 20:14

Hallo b3ll3roph0n,

ich hoffe es ist jetzt in Ordnung.

Habe alles entsprechend mit gelöst markiert.

War keine Absicht.


nbkr:

So wie du es schilderst würde ich S/MINE und SSL auf der gleichen Skala stellen.

Mit ein SSL Zertifikat sind ja mit dem Server auch die Mails gesichert.

Benutzeravatar
/dev/null
Moderator
Moderator
Beiträge: 1265
Registriert: 4. Sep 2005, 20:02
Wohnort: in Hengasch

Beitrag von /dev/null » 24. Mai 2007, 23:15

Hi,

ich habe da im Thunderbird-Forum was dazu geschrieben:
http://www.thunderbird-mail.de/wiki/FAQ ... terschrift

MfG Peter
openSuSE Tumbleweed, Kernel 4.16.x.-desktop x86_64, KDE, Thunderbird 52.7.x
PC: Intel ® Core ™ i5- 2500, NB: TUXEDO Intel ® Core ™ i5- 4340M
S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
Schau hier: http://www.thunderbird-mail.de

Benutzeravatar
nbkr
Guru
Guru
Beiträge: 2857
Registriert: 10. Jul 2004, 15:47

Beitrag von nbkr » 25. Mai 2007, 08:05

Miky hat geschrieben: nbkr:

So wie du es schilderst würde ich S/MINE und SSL auf der gleichen Skala stellen.

Mit ein SSL Zertifikat sind ja mit dem Server auch die Mails gesichert.
Nicht ganz. SSL wird zur Verschlüsselung der Verbindung, also des Weges genutzt. S/MIME wird zur Verschlüsselung des Inhaltes genutzt.
Kann gar nicht sein, ich bin gefürchtet Wald aus, Wald ein.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste