Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

VirtualBox und Kernel- Problem?

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
OmasEnkel
Hacker
Hacker
Beiträge: 572
Registriert: 19. Dez 2005, 14:59
Wohnort: Frankfurt
Kontaktdaten:

VirtualBox und Kernel- Problem?

Beitrag von OmasEnkel » 11. Mai 2007, 10:14

Moin,
ich habe gestern VirtualBox installiert und zwei VM eingerichtet: einmal WinXP und einmal openSUSE 10.3 Alpha. Leider kann ich beide VM nicht starten. Ich erhalte folgende Fehlermeldung:

Code: Alles auswählen

VirtualBox kernel driver not installed. The vboxdrv kernel module was either not loaded or /dev/vboxdrv was not created for some reason. Re-setup the kernel module by executing '/etc/init.d/vboxdrv setup' as root.
VBox status code: -1908 (VERR_VM_DRIVER_NOT_INSTALLED).


Result Code: 
0x80004005
Component: 
Console
Interface: 
IConsole {1dea5c4b-0753-4193-b909-22330f64ec45}
Habe irgendwo gelesen, dass der User in der Gruppe "vboxusers" sein muss. Habe mich dann dort eingetragen, allerdings, trotz Reboot, ohne Erfolg.

Installiert habe ich folgende Pakete:
virtualbox 1.3.8-24.1
virtualbox-kpm-default 1.3.8_2.6.18.2_34-24.1

Ausführen von '/etc/init.d/vboxdrv setup' als root schlägt fehl; diese Datei ist nicht vorhanden...

Wer kann helfen?
So long,
OmasEnkel
--------------------

Werbung:
Rain_Maker

Beitrag von Rain_Maker » 11. Mai 2007, 17:36

Dir ist schon klar, dass diese kmp-Pakete den Sinn haben, dass sie einem das Selbstkompilieren ersparen sollen, wenn man denn den passenden Kernel am Laufen hat.

Deshalb ist auch diese Setup-Routine nicht in den Paketen mit drin, ganz einfach.

Moegliche Loesung des Problems.

1. Downloaden.

ftp://ftp.gwdg.de/pub/opensuse/reposito ... .1.src.rpm

2. Lesen.

http://www.pc-forum24.de/linux-howtos/2 ... dslsl.html

3. Analog anwenden.

Greetz,

RM

OmasEnkel
Hacker
Hacker
Beiträge: 572
Registriert: 19. Dez 2005, 14:59
Wohnort: Frankfurt
Kontaktdaten:

Beitrag von OmasEnkel » 11. Mai 2007, 21:34

Analog werden... ob ich das will?!

Danke für den Link, ich werds probieren. Wünsch mir Glück und Spaß und Freude...
So long,
OmasEnkel
--------------------

sme
Member
Member
Beiträge: 93
Registriert: 24. Mär 2004, 13:07
Kontaktdaten:

Beitrag von sme » 10. Jul 2007, 17:21

Eh du dir das antust^, gugg dir das hier mal an:
http://software.opensuse.org/download/v ... date/i586/

Hab das gleiche Problem gehabt .... Passende (fertige) Module für geupdatete Kernel sind die Lösung, eh man selber was baut :-)

Grüße, Sebastian

[EDIT:] In deinem Fall dann wohl ehr die x86_64-Version.

stefan.becker
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 1140
Registriert: 12. Mär 2006, 17:23

Beitrag von stefan.becker » 10. Jul 2007, 17:27

Puh, Glück gehabt. Ich wollte das gerade machen. Habe zum Glück 3 Monate gewartet, bin nie so spontan.

sme
Member
Member
Beiträge: 93
Registriert: 24. Mär 2004, 13:07
Kontaktdaten:

Beitrag von sme » 10. Jul 2007, 17:39

Hehe .... war auch grad drauf und dran. Dachte mir nur, dass das nich sein kann.
Anscheinend ist nur noch ein Reboot erforderlich ....
Grüße, Sebastian

sme
Member
Member
Beiträge: 93
Registriert: 24. Mär 2004, 13:07
Kontaktdaten:

Beitrag von sme » 10. Jul 2007, 19:00

Jetzt ist das zum Kernel passende KMP installiert und es funzt doch nicht, selbst einen Reboot später.

Vgl: http://www.linux-club.de/viewtopic.php?t=81216

VirtualBox liefert weiterhin: VERR_VM_DRIVER_NOT_INSTALLED
Befehl "/etc/init.d/vboxdrv setup" weiterhin in Ermangelung der Datei nicht möglich.

Als root "modprobe vboxdrv", geht, keine Ausgabe.
Befehl "lsmod" liefert u.a.

Code: Alles auswählen

Module                  Size  Used by
vboxdrv                36612  0
Denkfehler?

Grüße, Sebastian

sme
Member
Member
Beiträge: 93
Registriert: 24. Mär 2004, 13:07
Kontaktdaten:

Beitrag von sme » 10. Jul 2007, 19:37

Kein Denkfehler .... nur noch ein Reboot nach dem modprobe ... (?)
Danach hat er mir verklickert, dass ich die Berechtigungen für meinen Benutzer erweitern muss, das gemacht, neu eigeloggt und es geht. Wunderbar.

Grüße, Sebastian
Thinkpad W530: i7-3740, NVidia Quadro K1000M, openSUSE 42.2

OmasEnkel
Hacker
Hacker
Beiträge: 572
Registriert: 19. Dez 2005, 14:59
Wohnort: Frankfurt
Kontaktdaten:

Beitrag von OmasEnkel » 11. Jul 2007, 01:12

Hallo Sebastian,
könntest Du mal bitte das, was Du gemacht hast, in einen Text fassen? Der les- und für außenstehende verstehbar ist?
Ich zumindest kann leider nicht nachvollziehen, was Du gemacht hast.
So long,
OmasEnkel
--------------------

sme
Member
Member
Beiträge: 93
Registriert: 24. Mär 2004, 13:07
Kontaktdaten:

Beitrag von sme » 11. Jul 2007, 09:58

Moin, also noch mal prosaisch das ganze:

1) Ausgangslage:
Ich hatte den aktuellen Kernel zu oss10.2 installiert:
Version 2.6.18.8-0.5
Ich hatte ein KMP-Paket für VirtualBox installiert, das für die Kernel-Version 2.6.18.2-34 gedacht war.

2) Ich haben diesen Tread gelesen:
http://www.linux-club.de/viewtopic.php?t=81216

3) Ich habe dieses Repo entdeckt und geaddet.
http://software.opensuse.org/download/v ... .2_update/
Nach dem Adden dieses Repos habe ich die zum Kernel passenden Pakete installiert.

4) Zum Testen habe ich VirtualBox gestartet, der Fehler blieb der gleiche (VERR_VM_DRIVER_NOT_INSTALLED).
Die Ausführung des Befehles "/etc/init.d/vboxdrv setup" als root schlägt fehlt, da die Datei vboxdrv nicht vorhanden ist.

5) Ich habe meinen Rechner neu gestartet.
Der Fehler beim Versuch, VirtualBox zu starten, trat unverändert auf.
Der Befehl "/etc/init.d/vboxdrv setup" schlägt weiterhin fehl.

6) Danach habe ich mir bewussten anderen Tread da oben ^ zu Herzen genommen und als root "modprobe vboxdrv" ausgeführt, um das Modul vboxdrv in den Kernel zu laden.
Dieser Befehl erzeugte keine Ausgabe.
Zur Überprüfung des Erfolges habe ich ebenfalls aus root "lsmod" ausgeführt, was mir unter anderem

Code: Alles auswählen

Module                  Size  Used by
vboxdrv                36612  0 

als Ausgabe geliefert hat. Vom Erfolg des Befehles modprobe war damit auszugehen.

7) Ein erneuter Versuch, VirtualBox zum Starten einer virtuellen Maschine zu bringen schlägt mit dem altbekannten Fehler (VERR_VM_DRIVER_NOT_INSTALLED fehl.

8) Ich starte meinen Rechner nocheinmal neu.
Beim Versuch, eine virtuelle Maschine jetzt zu starten, kommt nicht der altbekannte Fehler, sondern die Meldung, dass der Account, mit dem ich unter Linux angemeldet bin, keine Schreibrechte auf /dev/vboxdrv besitzt.
Um dies zu beheben halte ich wieder an den bewussten Tread und nehme meinen Account via Yast in die Benutzergruppe "vboxdrv" auf.

9) Wiederum an die Anleitung gehalten, habe ich mich abgemeldet und wieder angemeldet (mit meinem Benutzer-account).

10) Meine virtuelle Maschine startet.

11) Ausführlich/prosaisch genug? ;-)

Grüße, Sebastian
Thinkpad W530: i7-3740, NVidia Quadro K1000M, openSUSE 42.2

OmasEnkel
Hacker
Hacker
Beiträge: 572
Registriert: 19. Dez 2005, 14:59
Wohnort: Frankfurt
Kontaktdaten:

Beitrag von OmasEnkel » 11. Jul 2007, 11:01

Ja, danke!
So long,
OmasEnkel
--------------------

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 4 Gäste