Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

IDE-HDD wird nicht erkannt [gelöst/frage offen]

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
ILIUS
Newbie
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 23. Apr 2007, 23:51
Wohnort: Meck-Pomm
Kontaktdaten:

IDE-HDD wird nicht erkannt [gelöst/frage offen]

Beitrag von ILIUS » 24. Apr 2007, 00:12

hallo leute,

erstmal muss ich mich entschuldigen... ich weiß das dazu schon einige einträge geschrieben worden sind, aber ich bekomm das nicht auf die reihe.
ich hab heute neben mein Windows-system noch linux (openSUSE 10.2) installiert. es ist auch alles so schön gelaufen wie ich's erwartet hab aber meine IDE-HDD und der DVD-Brenner (beides IDE) werden nicht erkannt.
ich weiß das ich das irgendwie mounten müsste (booteinträge) aber ich bin ein greenhorn und versteh davon herzlich wenig. wenn jemand so nett wär mir das schritt für schritt zu erklähren wär das toll.

erstma meine systemdaten:
-MSI-Mainboard (P965 Neo)
-1GB RAMM
-Intel Core2 CPU 6300 1.86GHz
-SATA-HDD mit 200GB (da ist windows drauf - linux auf der gleichen platte bnloß andere partition)
-IDE-HDD (die wird nicht erkannt -> alles auf FAT32 formatiert und voller daten)
-IDE-DVD-Brenner (das einzige gerät was bei mir cd liest...)

evt sollte ich noch erwähnen das bei der installation von SUSE die dvd auch nicht ausgelesen werden konnte. er hatt zwar gebootet aber danach war das laufwerk nicht mehr da. ich konnte aber im installationsmenü "von festplatte instalieren" wählen, was ich denn auch tat (da waren die partition der ide-platte auch nich anzuwählen).

meine /etc/fstab sieht so aus:

Code: Alles auswählen

/dev/sda8            swap                 swap       defaults              0 0
/dev/sda9            /                    ext3       acl,user_xattr        1 1
/dev/sda10           /home                ext3       acl,user_xattr        1 2
/dev/sda1            /windows/C           ntfs       ro,users,gid=users,umask=0002,nls=utf8 0 0
/dev/sda5            /windows/D           ntfs       ro,users,gid=users,umask=0002,nls=utf8 0 0
/dev/sda6            /windows/E           ntfs       ro,users,gid=users,umask=0002,nls=utf8 0 0
/dev/sda7            /windows/F           ntfs       ro,users,gid=users,umask=0002,nls=utf8 0 0
proc                 /proc                proc       defaults              0 0
sysfs                /sys                 sysfs      noauto                0 0
debugfs              /sys/kernel/debug    debugfs    noauto                0 0
usbfs                /proc/bus/usb        usbfs      noauto                0 0
devpts               /dev/pts             devpts     mode=0620,gid=5       0 0
der befehl "mount" zeigt:

Code: Alles auswählen

/dev/sda9 on / type ext3 (rw,acl,user_xattr)
proc on /proc type proc (rw)
sysfs on /sys type sysfs (rw)
debugfs on /sys/kernel/debug type debugfs (rw)
udev on /dev type tmpfs (rw)
devpts on /dev/pts type devpts (rw,mode=0620,gid=5)
/dev/sda10 on /home type ext3 (rw,acl,user_xattr)
/dev/sda1 on /windows/C type ntfs (ro,noexec,nosuid,nodev,gid=100,umask=0002,nls=utf8)
/dev/sda5 on /windows/D type ntfs (ro,noexec,nosuid,nodev,gid=100,umask=0002,nls=utf8)
/dev/sda6 on /windows/E type ntfs (ro,noexec,nosuid,nodev,gid=100,umask=0002,nls=utf8)
/dev/sda7 on /windows/F type ntfs (ro,noexec,nosuid,nodev,gid=100,umask=0002,nls=utf8)
securityfs on /sys/kernel/security type securityfs (rw)
/windows/E on /var/adm/mount/AP_0x00000001 type none (ro,bind)
ich hoffe ihr könnt mir helfen.
ich wäre sehr dankbar für eine einfache und präzise antwort da ich wie gesagt nicht viel von linux verstehe (kommt hoffendlich noch).

danke im vorraus :wink:
Zuletzt geändert von ILIUS am 21. Mai 2007, 02:04, insgesamt 1-mal geändert.

Werbung:
OmasEnkel
Hacker
Hacker
Beiträge: 572
Registriert: 19. Dez 2005, 14:59
Wohnort: Frankfurt
Kontaktdaten:

Beitrag von OmasEnkel » 24. Apr 2007, 07:28

Die InstallationsDVD ist fehlerfrei? (MD5- Summe geprüft?)
Unter Windows werden die Laufwerke normal und richtig erkannt?
Testweise mal von ner Knoppix- CD gestartet?
Wo genau bricht die Installation ab? Fehlermeldung?

Was mich ein bisschen irritiert ist, dass Du sagst, Suse ist installiert, aber gleichzeitig willst Du von DVD booten.
Interessant ist auch, dass Du in der /etc/fstab garkeine FAT32- Partition hast.

Kannst Du denn Suse starten? Falls ja, solltest Du die /etc/fstab um die Festplatte erweitern. Also den Eintrag

Code: Alles auswählen

/dev/sdb5            /Multimedia          vfat       users,gid=users,umask=0,utf8=true 0 0
Mit diesem Eintrag habe ich eine FAT32- Partition, die voll mit Multimedialem ist. Du musst "sdb5" anpassen (ist bei Dir wohl hda1), der Name "/Multimedia" ist frei wählbar.
Versuch das mal und poste, ob was passiert.

Ach so, die /etc/fstab musst du mit Kate, Kwrite oder ähnlichem, mit root-Rechten öffnen, um sie bearbeiten zu können.
So long,
OmasEnkel
--------------------

Benutzeravatar
admine
Administrator
Administrator
Beiträge: 8757
Registriert: 15. Feb 2004, 21:13
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Beitrag von admine » 24. Apr 2007, 08:03

OmasEnkel hat geschrieben: Interessant ist auch, dass Du in der /etc/fstab garkeine FAT32- Partition hast.
Wie auch, wenn die Platte nicht erkannt wird ;)

@ILIUS
Poste bitte mal die Ausgabe von "fdisk -l" (kleines L), damit man sieht wo die FAT-Partitionen liegen ... bzw. du sagen kannst, welche es sind.
(eingeben als root in einer Shell)
..:: unser Linux-Club-Wiki ::..
-------------------------
..:: Deutsche Mugge ::..
-------------------------

ILIUS
Newbie
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 23. Apr 2007, 23:51
Wohnort: Meck-Pomm
Kontaktdaten:

Beitrag von ILIUS » 24. Apr 2007, 09:04

OmasEnkel hat geschrieben:Die InstallationsDVD ist fehlerfrei? (MD5- Summe geprüft?)
keine ahnung... die dvd konnte ich ja nur einmal kurz booten! danach war ich installationsmenü und konnte nur noch von festplatte (SATA-HDD) installieren. das hab ich getan!
OmasEnkel hat geschrieben:Unter Windows werden die Laufwerke normal und richtig erkannt?
jup... unter Windows sind alle da wo sie sein sollen!
OmasEnkel hat geschrieben:Testweise mal von ner Knoppix- CD gestartet?
knoppix ging bei mir nicht... ich glaub er hatte nen problem mit der graka... bei x-window isser nich weitergekommen... nur schwarzer bildschirm! aber SUSE funzt ja einwandfrei (außer IDE erkennung)!
OmasEnkel hat geschrieben:Wo genau bricht die Installation ab? Fehlermeldung?
er bootet die dvd -> installationstyp (normal) -> kernel wird von dvd geladen -> danach will er anfangen die installationdaten von cd/dvd zu laden (yast soll geladen werden) -> da kommt bei mir die meldung das keine cd/dvd im laufwerk ist -> das laufwerk ist wie tot -> aber im nächsten menü kann ich auswählen das ich von festplatte installiere -> verzeichniss eingeben -> installation
der vorgang ansich läuft dann gut durch!
OmasEnkel hat geschrieben:Was mich ein bisschen irritiert ist, dass Du sagst, Suse ist installiert, aber gleichzeitig willst Du von DVD booten.
Interessant ist auch, dass Du in der /etc/fstab garkeine FAT32- Partition hast.
ich wollte SUSE von dvd installieren aber das ging nicht... wie gesagt er bootete von dvd und "verliert" das laufwerk. SUSE hab ich denn von festplatte instaliert. vorher wars noch nicht drauf!
natürlich sind keine FAT32 partition vorhanden da die auf der IDE-Platte sind die nicht erkannt wird.
OmasEnkel hat geschrieben:Kannst Du denn Suse starten?
ja kann ich...
admine hat geschrieben:Poste bitte mal die Ausgabe von "fdisk -l"

Code: Alles auswählen

 Disk /dev/sda: 200.0 GB, 200049647616 bytes
255 heads, 63 sectors/track, 24321 cylinders
Units = cylinders of 16065 * 512 = 8225280 bytes

   Device Boot      Start         End      Blocks   Id  System
/dev/sda1   *           1        3916    31455238+   7  HPFS/NTFS
/dev/sda2            3917       24321   163903162+   f  W95 Ext'd (LBA)
/dev/sda5            3917        7833    31463271    7  HPFS/NTFS
/dev/sda6            7834       15666    62918541    7  HPFS/NTFS
/dev/sda7           15667       18277    20972826    7  HPFS/NTFS
/dev/sda8           18278       18469     1542208+  82  Linux swap / Solaris
/dev/sda9           18470       20823    18908473+  83  Linux
/dev/sda10          20824       24321    28097653+  83  Linux

Disk /dev/sdb: 80.0 GB, 80026361856 bytes
255 heads, 63 sectors/track, 9729 cylinders
Units = cylinders of 16065 * 512 = 8225280 bytes

   Device Boot      Start         End      Blocks   Id  System
/dev/sdb1               1        2524    20273998+   c  W95 FAT32 (LBA)
/dev/sdb2            2525        9729    57874162+   f  W95 Ext'd (LBA)
/dev/sdb5            2525        5074    20482843+   b  W95 FAT32
/dev/sdb6            5075        7203    17101161    b  W95 FAT32
/dev/sdb7            7204        9729    20290063+   b  W95 FAT32
ich danke euch für die schnelle hilfe... echt guter support :wink:
ich hoffe ihr könnt mit den angaben was anfangen.
ich bemühe mich sehr alles erforderliche anzugeben.. wenn was fehlt postet es bitte.
... ich bin zuversichtlich das das problem bald gelöst ist... :lol:

towo
Moderator
Moderator
Beiträge: 3707
Registriert: 15. Feb 2004, 16:42
Wohnort: Nimritz
Kontaktdaten:

Beitrag von towo » 24. Apr 2007, 09:08

Du hast vermutlich die IDE PLatte am JMicron-Controller.
Dieser Kontroller wird von dem Kernel der aktuellen Suse nicht weirklich gut unterstützt.
Signatur nach Diktat spazieren gegangen

Bild

ILIUS
Newbie
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 23. Apr 2007, 23:51
Wohnort: Meck-Pomm
Kontaktdaten:

Beitrag von ILIUS » 24. Apr 2007, 16:47

wie bekomm ich denn raus ob das der JMicron-Controller ist?
gibbs da nen fix? oder ne lösung?

carsten
Guru
Guru
Beiträge: 1632
Registriert: 27. Jan 2004, 13:27
Wohnort: Mittelhessen

Beitrag von carsten » 24. Apr 2007, 16:56

Motherboard-Handbuch
Intel DB65ALB3, Chipsatz B65, Celeron G540, 4GB, 1x1TB System, 2x 2TB SATA RAID1, SuSE 13.2 (noch)

Rain_Maker

Beitrag von Rain_Maker » 24. Apr 2007, 16:58

ILIUS hat geschrieben:gibbs da nen fix? oder ne lösung?
Suchfunktion mit dem Suchbegriff jmicron benutzen und nachsehen, ob sich was findet.

Greetz,

RM

ILIUS
Newbie
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 23. Apr 2007, 23:51
Wohnort: Meck-Pomm
Kontaktdaten:

Beitrag von ILIUS » 24. Apr 2007, 17:18

danke... hab ich gemacht wärend ihr das geschreiben habt :lol:
... das war mir auch klar soweit.
ich kann jetzt mit gewissheit sagen das ich den JMicron-Controler hab!!

naja gut ist das für mich sicher nicht.
... ich hab schon verschiedene lösungen gesehen (in foren) aber die klappen bei den einem user sofort und bei einem anderen user zerschießt er sich damit die partitionen. darauf hab ich keine lust :wink:

eine lösung hab ich im unixboard gefunden:
Moderator im unixboard zu einem typ der das selbe problem im februar hatte hat geschrieben:Hi!

In den letzten Wochen hatte ich hier mehere Threads bezüglich des JMicron

Die Lösung, die zumindest bei den anderen geklappt hat, ist das explizite einbinden von ide-generic.
Das Modul muss dann noch in die Initrd - Falls grub dann noch Probleme machen sollte - versuch einmal lilo
wie kann ich mir das vorstellen? was muss ich da tun?

und noch was macht mich stutzig: warum erkennt linux die hdd bei "fdisk -l"? das ist die platte mit 80GB wo alle partitionen in FAT32 sind!

ILIUS
Newbie
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 23. Apr 2007, 23:51
Wohnort: Meck-Pomm
Kontaktdaten:

Beitrag von ILIUS » 29. Apr 2007, 17:37

so das problem ist soweit gelöst...
meine festplatten werden jetzt alle erkannt.
ich hab einfach über Yast den"ide-generic" und "pata_jimicron" eingebunden...

danke für die hilfe...
ich hab jetzt nur noch das problem das mein dvd-brenner nicht gemountet wird. ich kann ihn auch nirgens im system finden!
kann mir da jemand helfen!?!

/ect/fstab gibbt nun das an:

Code: Alles auswählen

/dev/sda8            swap                 swap       defaults              0 0
/dev/sda9            /                    ext3       acl,user_xattr        1 1
/dev/sda10           /home                ext3       acl,user_xattr        1 2
/dev/sda1            /windows/C           ntfs       ro,users,gid=users,umask=0002,nls=utf8 0 0
/dev/sda5            /windows/D           ntfs       ro,users,gid=users,umask=0002,nls=utf8 0 0
/dev/sda6            /windows/E           ntfs       ro,users,gid=users,umask=0002,nls=utf8 0 0
/dev/sda7            /windows/F           ntfs       ro,users,gid=users,umask=0002,nls=utf8 0 0
proc                 /proc                proc       defaults              0 0
sysfs                /sys                 sysfs      noauto                0 0
debugfs              /sys/kernel/debug    debugfs    noauto                0 0
usbfs                /proc/bus/usb        usbfs      noauto                0 0
devpts               /dev/pts             devpts     mode=0620,gid=5       0 0
/dev/sdb5            /windows/G           vfat       users,gid=users,umask=0002,utf8=true 0 0
/dev/sdb1            /windows/H           vfat       users,gid=users,umask=0002,utf8=true 0 0
/dev/sdb6            /windows/I           vfat       users,gid=users,umask=0002,utf8=true 0 0
/dev/sdb7            /windows/J           vfat       users,gid=users,umask=0002,utf8=true 0 0
der befehl mount liefert das:

Code: Alles auswählen

/dev/sda9 on / type ext3 (rw,acl,user_xattr)
proc on /proc type proc (rw)
sysfs on /sys type sysfs (rw)
debugfs on /sys/kernel/debug type debugfs (rw)
udev on /dev type tmpfs (rw)
devpts on /dev/pts type devpts (rw,mode=0620,gid=5)
/dev/sda10 on /home type ext3 (rw,acl,user_xattr)
/dev/sda1 on /windows/C type ntfs (ro,noexec,nosuid,nodev,gid=100,umask=0002,nls=utf8)
/dev/sda5 on /windows/D type ntfs (ro,noexec,nosuid,nodev,gid=100,umask=0002,nls=utf8)
/dev/sda6 on /windows/E type ntfs (ro,noexec,nosuid,nodev,gid=100,umask=0002,nls=utf8)
/dev/sda7 on /windows/F type ntfs (ro,noexec,nosuid,nodev,gid=100,umask=0002,nls=utf8)
/dev/sdb5 on /windows/G type vfat (rw,noexec,nosuid,nodev,gid=100,umask=0002,utf8=true)
/dev/sdb1 on /windows/H type vfat (rw,noexec,nosuid,nodev,gid=100,umask=0002,utf8=true)
/dev/sdb6 on /windows/I type vfat (rw,noexec,nosuid,nodev,gid=100,umask=0002,utf8=true)
/dev/sdb7 on /windows/J type vfat (rw,noexec,nosuid,nodev,gid=100,umask=0002,utf8=true)
securityfs on /sys/kernel/security type securityfs (rw)
/dev/sdc on /media/STICK type vfat (rw,nosuid,nodev,noatime,uid=1000,utf8,shortname=lower)
und fdisk -l spuckt das aus:

Code: Alles auswählen

Disk /dev/sda: 200.0 GB, 200049647616 bytes
255 heads, 63 sectors/track, 24321 cylinders
Units = cylinders of 16065 * 512 = 8225280 bytes

   Device Boot      Start         End      Blocks   Id  System
/dev/sda1   *           1        3916    31455238+   7  HPFS/NTFS
/dev/sda2            3917       24321   163903162+   f  W95 Ext'd (LBA)
/dev/sda5            3917        7833    31463271    7  HPFS/NTFS
/dev/sda6            7834       15666    62918541    7  HPFS/NTFS
/dev/sda7           15667       18277    20972826    7  HPFS/NTFS
/dev/sda8           18278       18469     1542208+  82  Linux swap / Solaris
/dev/sda9           18470       20823    18908473+  83  Linux
/dev/sda10          20824       24321    28097653+  83  Linux

Disk /dev/sdb: 80.0 GB, 80026361856 bytes
255 heads, 63 sectors/track, 9729 cylinders
Units = cylinders of 16065 * 512 = 8225280 bytes

   Device Boot      Start         End      Blocks   Id  System
/dev/sdb1               1        2524    20273998+   c  W95 FAT32 (LBA)
/dev/sdb2            2525        9729    57874162+   f  W95 Ext'd (LBA)
/dev/sdb5            2525        5074    20482843+   b  W95 FAT32
/dev/sdb6            5075        7203    17101161    b  W95 FAT32
/dev/sdb7            7204        9729    20290063+   b  W95 FAT32

Disk /dev/sdc: 1047 MB, 1047789568 bytes
33 heads, 61 sectors/track, 1016 cylinders
Units = cylinders of 2013 * 512 = 1030656 bytes

This doesn't look like a partition table
Probably you selected the wrong device.

   Device Boot      Start         End      Blocks   Id  System
/dev/sdc1   ?      878385     1723497   850605874+  6e  Unknown
Partition 1 has different physical/logical beginnings (non-Linux?):
     phys=(357, 114, 46) logical=(878384, 3, 39)
Partition 1 has different physical/logical endings:
     phys=(10, 255, 13) logical=(1723496, 24, 50)
Partition 1 does not end on cylinder boundary.
/dev/sdc2   ?      970554     1457742   490354992+  ff  BBT
Partition 2 has different physical/logical beginnings (non-Linux?):
     phys=(370, 108, 37) logical=(970553, 9, 12)
Partition 2 has different physical/logical endings:
     phys=(78, 13, 10) logical=(1457741, 18, 3)
Partition 2 does not end on cylinder boundary.
/dev/sdc3   ?      895025      978806    84326194+  74  Unknown
Partition 3 has different physical/logical beginnings (non-Linux?):
     phys=(371, 84, 33) logical=(895024, 0, 3)
Partition 3 has different physical/logical endings:
     phys=(100, 101, 32) logical=(978805, 20, 18)
Partition 3 does not end on cylinder boundary.
/dev/sdc4         1433523     1433550       27106    0  Empty
Partition 4 has different physical/logical beginnings (non-Linux?):
     phys=(0, 0, 0) logical=(1433522, 22, 25)
Partition 4 has different physical/logical endings:
     phys=(0, 0, 0) logical=(1433549, 20, 7)
Partition 4 does not end on cylinder boundary.

Partition table entries are not in disk order
danke im vorraus!!

ILIUS
Newbie
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 23. Apr 2007, 23:51
Wohnort: Meck-Pomm
Kontaktdaten:

Beitrag von ILIUS » 21. Mai 2007, 02:09

... es kam ja lange nichts.
seid ihr noch gewillt mir zu helfen? oder soll ich nen anderen beitrag aufmachen? oder könnt ihr mir nicht helfen? ich würd echt gern ne antwort auf das problem wissen.

ich hab

Code: Alles auswählen

/dev/dvdram          /media/dvdram        auto       ro,user,exec 0 0
einfach in die "fstab" eingefügt.

funzt nicht... die augaben von den sys-datein stehen ja im vorherigen beitrag von mir (siehe oben).


was heißt eigendlich???
fdisk -l hat geschrieben:Partition 1 has different physical/logical beginnings (non-Linux?):
is das schlimm?

Grothesk
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 14662
Registriert: 26. Okt 2003, 11:52
Wohnort: Köln

Beitrag von Grothesk » 21. Mai 2007, 02:28

Optische Laufwerke werden nicht (mehr) in die fstab eingetragen. Nimm den Kram wieder raus und nach einen neuen Thread mit dem Problem auf. In dem könntest du auch beweisen, dass du weißt, wozu die Shifttaste dient. Permanente Kleinschreibung nervt kolossal.
"Die Rechtschreibung ist Freeware, du darfst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht OpenSource, d.h. du sollst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste