Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Suse 10.2: Installation auf eine andere Festplatte bringen??

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
TUXNeuling
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: 25. Mär 2007, 20:25

Suse 10.2: Installation auf eine andere Festplatte bringen??

Beitrag von TUXNeuling » 25. Mär 2007, 21:12

Hallo,
ich bin mal wieder einer dieser Linux-Neulinge. Ich habe sehr gute Kenntnisse im Windows-Bereich, bin aber etwas unbeholfen unter Linux.

Da mir die M$-Lizensbestimmungen völlig gegen den Strich gehen, TCPA und so weiter bestimmt beim nächsten Windows integriert werden und der Support (Programme, Treiber,...) für das noch Sicherheitstechnisch (bezüglich Privatsphäre) zusammenstutzbare WindoofXp sicherlich bald ausläuft, wollte ich auf Linux umsteigen. Außerdem war es mir sowieso schon immer ein Dorn im Auge selber nicht komplett auf opensource-Software umzusteigen (ich bin halt sonst ein "kleiner Idealist" ;) )

-Gesagt - getan! Ich bin nach 2 Monatiger Einarbeitung begeistert und habe alle Anwendungen, die ich so für meine Arbeiten am PC brauche zusammen.

Nun zu meinem Problem:
Aus Vorsichtigkeit hatte ich die Suse10.2 Installation auf einer alten Festplatte durchgeführt (Grub sitzt aber im MBR meiner Windows-Platte).
Ich stoße an Platz- Geschwindigkeitsgrenzen der alten Festplatte und will nun die dortige Suse-Installation auf meine Hauptfestplatte verschieben. Die alte Platte ist auch enorm Laut, so dass ich sie wieder aus dem Rechner ausbauen will. Eine Neuinstallation von SUSE und Windows will ich absolut nicht vornehmen, da in beiden Systemen enorm viel Konfigurationsarbeit mitlerweile steckt!

Dort fängt mein Problem an:
0) Meine Konfiguration der Festplatten (nach qparted):

/dev/hda Maxtor-6Y120P0 (meine "richtige" Platte)
/dev/hda1 (WindoofXP-Installation C:)
/dev/hda2 Erweiterte NTFS
/dev/hda5 NTFS (Windows-Laufwerk D:)
/dev/hda6 FAT32 (Windows-Laufwerk E:)
/dev/hdb IMB-DPTA-371360 (die besagte und betagte Platte)
/dev/hdb1 Linux swap
/dev/hdb2 Linux native

Das Partitionieren meiner Maxtor-Platte wollte ich mit einem mir-gut-bekannten Programm unter Windows vornehmen, so dass ich 2 Partitionen zum Ende der Platte anlege (wo mein SUSE dann hin soll).

1) Wie bekomme ich nun alle(!) Dateien der SUSE-Installation dorthin kopiert?
2) Kann man eine Primäre Partition (wegen Boot-Fähigkeit(?)) hinter einer Erweiterten Partition einfügen?
3) Wie konfiguriere ich Grub, dass der neue Ort der Installation gefunden wird?
4) Wie "bringe" ich der eigentlichen SUSE-Installation (Stichwort: Konfigurationsdateien und Start-Skripte) "bei", dass sie sich nun auf (vermutlich dann /dev/hda7 oder /dev/hda8) befindet?

Noch eine Anmerkung: Die Windows Partitionen (C:, D:, E:) sind relativ voll und ich habe keine Möglichkeit, die Daten komplett auf eine andere Festplatte zu spielen, falls ein das Verkleinern der Partitionen & Anlegen von Linux-Partitionen zum Ende der Hauptfestplatte nicht ausreicht. (Wegen meinen Bedenken bzw. Frage wegen der Möglichkeit einer Primären-Bootbaren-Partition HINTER einer Erweiterten-Windows-Partition (D: und E:)

Ich hoffe das war jetzt nicht zu verwirrend, und falls sich jemand in der Lage füllt mir helfen zu können, ihm aber noch weitere Info's fehlen, dann werde ich natürlich nachbessern! Ich danke schoneinmal für Antworten!

Werbung:
cozi
Member
Member
Beiträge: 172
Registriert: 19. Apr 2004, 15:31
Wohnort: Bruchsal
Kontaktdaten:

Beitrag von cozi » 26. Mär 2007, 03:48

Experiment: Hat bei mir mal mit einer alten SuSE geklappt:

Mach Dir ein Image von /hdb2 und spiele es auf eine exakt gleich große /hda7. Leg /hda8 als /swap an (Tools dazu: PartitionExpert und TrueImage von Acronis, ich verwende heute noch zwei Jahre alte Versionen, laufen super...). Danach die zweite Platte abklemmen.
Dann die SuSE-CD/DVD im Reparaturmodus drüberlaufen lassen, sie erkennt das System und passt es (manchmal) ohne Flurschaden an! Wenn nicht, ist nix verloren, Du hast ja noch die Platte...

Grüße, COZi
Der Weg ist das Ziel...

TUXNeuling
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: 25. Mär 2007, 20:25

Danke!

Beitrag von TUXNeuling » 26. Mär 2007, 11:18

Wow- das ging schnell!
(Ist das erste mal überhaupt, dass ich in einem Formum poste)

Ich hatte auch schon an eine solche Lösung mit einem Image-Programm gedacht, jedoch war ich mir nicht so sicher bezüglich der Reparatur-Möglichkeit mit der Installations-DVD. Aber Du hast recht, schiefgehen kann bei dem vorgehen ja nichts. (Zum Glück sind die Partitionierungsprogramme schon seit ca. 5-7 Jahren recht ausgereift)
Ich werde es demnächst (zur Zeit muss ich wieder mit Klausur-Vorbereitungen anfangen) mein Glück wagen.

Nochmal vielen Dank an Dich und an alle erfahrenden Linux-User, die Umstiegwilligen immer so gut helfen! :D

AlexDausF
Member
Member
Beiträge: 176
Registriert: 8. Jan 2006, 12:05
Wohnort: Frankfurt am Main

Beitrag von AlexDausF » 26. Mär 2007, 12:02

Hallo!

Dazu gibts eine Anleitung im Wiki
http://www.linux-club.de/faq/Kopie_der_root_Partition
Ich habe es mit Suse 10.0 auch schonmal gemacht. Es gibt dann oft Fehlermeldungen beim Start dann einfach die Installations DVD nehmen davon booten und "Installation" wählen dann "Andere..." und "Reparatur" gehen.
Vorteil ist damit dass es auch eine größere Partition sein kann. Mit einem Image Tool ist es ja nur auf einer gleich großen möglich. Oder? Vorteil auch du verlierst ja nichts. Die alte Installation ist ja noch immer da.

Viel Erfolg!

Alex

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste