Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

openSuse 10.2 von CD-ROM starten

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
Stefan22
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 20. Mär 2007, 09:34

openSuse 10.2 von CD-ROM starten

Beitrag von Stefan22 » 20. Mär 2007, 09:48

Moin, moin!
Kann ich mein Linux System (openSUSE 10.2) von CD-ROM booten? Also in etwa die Funktion, die man man auf der Installations-DVD hat (allerdings sehr umständlich). Ich möchte keinen Linux-Bootloader auf einer meiner Festplatten haben (never touch a running system!)
Kann man GRUR auf eine CD-ROM brennen? Wenn ja, wie?
Die Beschreibung bei openSUSE, wie man mit syslinux eine Boot-CD erzeugt, führte bei mir leider zu Fehlermeldungen, die irgendetwas mit einer SCSI-Festplatte zu tun hat, die ich aber meines Wissens überhaupt nicht besitze (USB ist unter Windows jedenfalls nicht SCSI).

Ich habe einen Thinkpad R60. Auf der eingebauten Festplatte sind zwei Partitionen (1. windows XP und 2. vendors diagnostics, ebenfalls ein MS windows XP-Betriebssystem).
Auf meiner zweiten Platte, die ich per USB an meinen Laptop anschließen kann, befindet sich ebenfalls eine vendors diagnostics Partition (= Betriebssystem windows xp=sdb1) und eben mein Linux System (root=sdb6)
Ich kenne mich mit Linux nicht gut aus, also wenn mir jemand helfen will, schreib mir bitte, als wäre ich ein totaler Idiot ;-)
Vielen Dank schon im Voraus und beste Grüße.

Werbung:
admine
Administrator
Administrator
Beiträge: 8757
Registriert: 15. Feb 2004, 21:13
Kontaktdaten:

Beitrag von admine » 20. Mär 2007, 09:55

... und ein Disketten-LW hast du wohl nicht?
:roll:
Das wäre nämlich kein Problem.
..:: unser Linux-Club-Wiki ::..
-------------------------
..:: Deutsche Mugge ::..
-------------------------

Stefan22
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 20. Mär 2007, 09:34

Beitrag von Stefan22 » 20. Mär 2007, 10:09

Oh, das ging ja wirklich sehr schnell!

Nein, ein Diskettenlaufwerk habe ich nicht mehr.
Ich hatte mal angedacht, die 8 Diskettenimages irgenwie auf meine Festplatte zu bekommen und sie dann "irgendwie" zu einem CD-ROM-Abbild umzumodeln (KEINE AHNUNG WIE!!!) und sie dann zu brennen.
Aber das kann es doch wohl nicht gewesen sein, oder?

Also, ich bin weiter auf der Suche nach guten Antworten ...

towo
Moderator
Moderator
Beiträge: 3708
Registriert: 15. Feb 2004, 16:42
Wohnort: Nimritz
Kontaktdaten:

Beitrag von towo » 20. Mär 2007, 10:23

Also, ich bin weiter auf der Suche nach guten Antworten ...
Das wird nur nix werden, da man das Booten von USB nicht wie, ich zitiere:
schreib mir bitte, als wäre ich ein totaler Idiot
zu beschreiben ist, das erfordert nämlich mehr als nur Grundlagenwissen.
Signatur nach Diktat spazieren gegangen

Bild

Stefan22
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 20. Mär 2007, 09:34

Beitrag von Stefan22 » 20. Mär 2007, 10:29

Tja, wäre dankbar, wenn Du es auf einen Versuch ankommen lassen würdest ;-)

Übrigens, nicht dass wir uns falsch verstehen, ich will nicht von USB booten, sondern von einer CD-ROM.
(Ich hatte schon versucht, LILO auf meinen USB-Stick zu laden. Funktionierte aber irgendwie auch nur so halb und nach Neuinstallation überhaupt nicht mehr)

towo
Moderator
Moderator
Beiträge: 3708
Registriert: 15. Feb 2004, 16:42
Wohnort: Nimritz
Kontaktdaten:

Beitrag von towo » 20. Mär 2007, 10:35

ich will nicht von USB booten, sondern von einer CD-ROM.
Darf ich Dich zitieren?
Auf meiner zweiten Platte, die ich per USB an meinen Laptop anschließen kann, befindet sich ebenfalls eine vendors diagnostics Partition (= Betriebssystem windows xp=sdb1) und eben mein Linux System (root=sdb6)
Ergo willst Du letztendlich Linux von USB booten und das ist nunmal nicht so einfach, auch wenn Du das Booten per CD initiieren willst.
Signatur nach Diktat spazieren gegangen

Bild

Stefan22
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 20. Mär 2007, 09:34

Beitrag von Stefan22 » 20. Mär 2007, 10:47

Gut, dann will ich eben von USB booten und den Bootvorgang über CD-ROM initiieren.Dann ist meine Frage, wie ich eine Boot-Initiierungs-CD-ROM erstellen kann.

Towo, ich zwinge niemanden, mir zu helfen! Ich wäre darüber nur dankbar, weil ich eigentlich ganz gerne Linux benutzen würde, aber nicht weiß wie.
Also, mag sein, dass ich mich falsch ausgedrückt habe. Ich hoffe, in der Sache wurde ich verstanden. Wenn noch Informationen benötigt werden, jederzeit! Und das mit dem Idioten meinte ich so, dass ich viele Threads einfach deshalb nicht kapiere, weil Abkürzungen benutzt werden, die mir nichts sagen. Deshalb wäre ich dankbar, wenn man mir die Sache möglichst einfach erklärt.

Also, wenn Du weißt, wie man Linux in der beschriebenen Art zum Laufen bekommt, wäre ich Dir dankbar, wenn Du versuchen würdest, es mir zu erklären.

towo
Moderator
Moderator
Beiträge: 3708
Registriert: 15. Feb 2004, 16:42
Wohnort: Nimritz
Kontaktdaten:

Beitrag von towo » 20. Mär 2007, 11:09

Also, wenn Du weißt, wie man Linux in der beschriebenen Art zum Laufen bekommt,
Wo hab ich das gesagt?
Ich weiss wie man Linux von USB bootet, aber nicht, wie man eine Boot-CD erstellt, welche ein Linux von USB booten kann.
Signatur nach Diktat spazieren gegangen

Bild

admine
Administrator
Administrator
Beiträge: 8757
Registriert: 15. Feb 2004, 21:13
Kontaktdaten:

Beitrag von admine » 20. Mär 2007, 11:11

..:: unser Linux-Club-Wiki ::..
-------------------------
..:: Deutsche Mugge ::..
-------------------------

Stefan22
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 20. Mär 2007, 09:34

Beitrag von Stefan22 » 20. Mär 2007, 11:21

Vielen Dank! Mir ist es ebenso wie Dir schleierhaft, weshalb ich den immer übersehen habe. Mal sehen, ob es klappt.

towo
Moderator
Moderator
Beiträge: 3708
Registriert: 15. Feb 2004, 16:42
Wohnort: Nimritz
Kontaktdaten:

Beitrag von towo » 20. Mär 2007, 11:23

admine hat geschrieben:gefunden in 2 s mit google ;)
http://www.pro-linux.de/news/2005/7752.html
Das Problem hier ist aber auch wieder, daß die initrd angepasst sein muß, sonst findet der Kernel kein root-device.
Signatur nach Diktat spazieren gegangen

Bild

admine
Administrator
Administrator
Beiträge: 8757
Registriert: 15. Feb 2004, 21:13
Kontaktdaten:

Beitrag von admine » 20. Mär 2007, 11:24

towo hat geschrieben:
admine hat geschrieben:gefunden in 2 s mit google ;)
http://www.pro-linux.de/news/2005/7752.html
Das Problem hier ist aber auch wieder, daß die initrd angepasst sein muß, sonst findet der Kernel kein root-device.
Ja klar ... weil er sein Linux ja auf USB liegen hat.
..:: unser Linux-Club-Wiki ::..
-------------------------
..:: Deutsche Mugge ::..
-------------------------

towo
Moderator
Moderator
Beiträge: 3708
Registriert: 15. Feb 2004, 16:42
Wohnort: Nimritz
Kontaktdaten:

Beitrag von towo » 20. Mär 2007, 11:27

Und nun versuchste mal, dem TE das wie einem Idioten zu erklären. :wink:
Signatur nach Diktat spazieren gegangen

Bild

admine
Administrator
Administrator
Beiträge: 8757
Registriert: 15. Feb 2004, 21:13
Kontaktdaten:

Beitrag von admine » 20. Mär 2007, 11:33

..:: unser Linux-Club-Wiki ::..
-------------------------
..:: Deutsche Mugge ::..
-------------------------

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste