Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Grub Installation schlägt fehl - bitte um Rat

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
magnusho

Grub Installation schlägt fehl - bitte um Rat

Beitrag von magnusho » 14. Mär 2007, 21:09

Schönen guten Abend,

ich bin einer von den unzähligen Windows Umsteigern ;) und hoffe Ihr habt noch Lust zu helfen...

Ich habe versucht mein Problem mit Grub selbst zu lösen, bin dabei aber kläglich gescheitert. Obwohl sich jetzt mehrere Sonderausgaben Linux für Einsteiger und Umsteiger Hefte hier stapeln und ich sehr viele Threads hier durchgelesen habe bekomme ich es nicht gelöst.

Ich habe zwei Festplatten über eine RAID Karte (DawiControler) zum Raid-0 Verbund geschaltet. In der Ausgangssituation befanden sich 4 Partitionen auf der Platte:

1. (primär und aktiviert) WinXP Work
2. (primär) WinXP Game
3. (primär) unformatiert (für Linux)
4. (primär) Storage

openSuse bzw. YAST2 wählte korrekt die 3. Partition aus und erstellt wohl automatisch mehrere Partitionen (/boot /home /swap). Die Installation lief reibungslos.

Da es mir beide Windows Partitionen sehr wichtig sind und ich schlechte Erfahrungen mit dem überschreiben des MBR gesammelt habe war ich sehr neugierig auf die Möglichkeit Linux mit dem XP Bootmanager zu starten.

Dazu habe ich folgende Anleitung verwendet ---> KLICK

Leider scheitert es bei mir schon bei der Installation des GRUB Bootmangers. Dieser soll auf /root installiert werden. Wenn ich dieses Versuche bekomme ich folgende Fehlermeldung:



GNU GRUB version 0.97 (640K lower / 3072K upper memory)

[ Minimal BASH-like line editing is supported. For the first word, TAB
lists possible command completions. Anywhere else TAB lists the possible
completions of a device/filename. ]
grub> setup --stage2=/boot/grub/stage2 (hd0,6) (hd0,4)
Checking if "/boot/grub/stage1" exists... yes
Checking if "/boot/grub/stage2" exists... yes
Checking if "/boot/grub/e2fs_stage1_5" exists... yes
Running "embed /boot/grub/e2fs_stage1_5 (hd0,6)"... failed (this is not fatal)
Running "embed /boot/grub/e2fs_stage1_5 (hd0,4)"... failed (this is not fatal)
Running "install --stage2=/boot/grub/stage2 /boot/grub/stage1 (hd0,6) /boot/grub/stage2 p /boot/grub/menu.lst "... failed

Error 22: No such partition
grub> quit


Das gleiche kommt wenn ich versuche den GRUB in /boot zu installieren. Ich bin leider mit dieser Meldung schon total überfordert und weiß nicht wo ich ansetzen soll.

Wenn ich dann trotzdem nach Anleitung vorgehe und die "bootsek.lin" erstelle sowie in den XP Bootmanager einbinde passiert nichts. Entweder erscheint nur ein blinkender Cursor oder der Rechner hängt sich einfach auf.

Auch mein Versuch GRUB auf einen (gemounteten) USB Stick zu installieren schlägt fehl. Ich kann mein openSuse 10.2 zur Zeit nur mit der Installation DVD starten... :(

Ich hoffe das der lange Text hier nicht erschlägt aber um möglich viele Informationen zu sammeln habe ich folgenden Befehl ausgeführt:

cat/ etc/fstab

magnus@linux-mx26:~> cat /etc/fstab
/dev/mapper/sil_aebiejbgcdbg_part7 / ext3 acl,user_xatt r 1 1
/dev/mapper/sil_aebiejbgcdbg_part5 /boot ext3 acl,user_xatt r 1 2
/dev/mapper/sil_aebiejbgcdbg_part8 /home ext3 acl,user_xatt r 1 2
/dev/mapper/sil_aebiejbgcdbg_part1 /windows/C ntfs ro,users,gid= users,umask=0002,nls=utf8 0 0
/dev/mapper/sil_aebiejbgcdbg_part2 /windows/D ntfs ro,users,gid= users,umask=0002,nls=utf8 0 0
/dev/mapper/sil_aebiejbgcdbg_part4 /windows/E ntfs ro,users,gid= users,umask=0002,nls=utf8 0 0
/dev/sda1 /windows/F vfat users,gid=users,umask=0002, utf8=true 0 0
/dev/sdb1 /windows/G vfat users,gid=users,umask=0002, utf8=true 0 0
/dev/mapper/sil_aebiejbgcdbg_part6 swap swap defaults 0 0
proc /proc proc defaults 0 0
sysfs /sys sysfs noauto 0 0
debugfs /sys/kernel/debug debugfs noauto 0 0
usbfs /proc/bus/usb usbfs noauto 0 0
devpts /dev/pts devpts mode=0620,gid=5 0 0


cat /boot/grub/menu.lst
# Modified by YaST2. Last modification on Mi Mär 14 20:41:59 CET 2007
default 0
timeout 8
gfxmenu (hd0,4)/message

###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: linux###
title openSUSE 10.2
root (hd0,4)
kernel /vmlinuz-2.6.18.2-34-default root=/dev/mapper/sil_aebiejbgcdbg_part7 vga=0x31a resume=/dev/mapper/sil_aebiejbgcdbg_part6 splash=silent showopts
initrd /initrd-2.6.18.2-34-default

###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: windows 1###
title windows 1
rootnoverify (hd0,0)
chainloader (hd0,0)+1

###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: windows 2###
title windows 2
rootnoverify (hd0,0)
chainloader (/dev/sda,0)+1

###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: failsafe###
title Failsafe -- openSUSE 10.2
root (hd0,4)
kernel /vmlinuz-2.6.18.2-34-default root=/dev/mapper/sil_aebiejbgcdbg_part7 vga=normal showopts ide=nodma apm=off acpi=off noresume edd=off 3
initrd /initrd-2.6.18.2-34-default


cat /boot/grub/device.map

(hd0) /dev/mapper/sil_aebiejbgcdbg

Ist jemand so nett und hilft mir? Ich weiß wie gesagt nicht wo ich ansetzten soll. Lese mir die Meldungen durch verstehe diese aber nicht.

Vielen Dank (alleine schon für das durchlesen des ganzen langen Threads) :)

Gruß
Magnus

[/b]
Zuletzt geändert von magnusho am 15. Mär 2007, 09:02, insgesamt 3-mal geändert.

Werbung:
towo
Moderator
Moderator
Beiträge: 3709
Registriert: 15. Feb 2004, 16:42
Wohnort: Nimritz
Kontaktdaten:

Beitrag von towo » 14. Mär 2007, 21:13

1. Wieso merkst du eigenlich nicht, daß der Bootloader Grub heisst?
Wie kann man das auch noch beharrlich im Pfad, den es so nicht gibt, falsch schreiben?

2. Und Du bist Dir sicher, das der Kontroller Linux so wirklich unterstützt? So ganz ohne Treiber?
Signatur nach Diktat spazieren gegangen

Bild

magnusho

Beitrag von magnusho » 14. Mär 2007, 21:27

Hallo towo,
1. Wieso merkst du eigenlich nicht, daß der Bootloader Grub heisst?
Wie kann man das auch noch beharrlich im Pfad, den es so nicht gibt, falsch schreiben?
Vieleicht weil ich mich einfach beim umschalten zwischen Konsole und Thread vertippt habe und da GRUB für mich neu es ist mir nicht aufgefallen ist?
2. Und Du bist Dir sicher, das der Kontroller Linux so wirklich unterstützt? So ganz ohne Treiber?
Ich bin wohl etwas was Du niemals warst. Ein Linux Anfänger. Du siehst doch aus meinen Beitrag das ich mit den diversen Meldungen nicht anfangen kann.

Beim installieren von openSuse10.2 ist kein Fehler aufgetreten. openSuse bootet von DVD einwandfrei. Wenn ich während des Bootvorganges "ESC" drücke sehe ich das ein SILxxx Treiber eingebunden wird.

In meiner Ahnungslosigkeit gehe ich daher davon aus das mein Raid bzw. der Kontroller korrekt erkannt wurde.

Im YAST2 Kontrollzentrum steht unter Festplatten Controller
Winic W-680 (Silicon Image 680 based).

Ja, ich gehe davon aus das der Kontroller korrekt erkannt wurde.

Gruß

towo
Moderator
Moderator
Beiträge: 3709
Registriert: 15. Feb 2004, 16:42
Wohnort: Nimritz
Kontaktdaten:

Beitrag von towo » 14. Mär 2007, 21:32

Tja, nur steht in Deiner initrd der installation dieses Modul eben nicht drin, ergo existiert dann das Raid nicht.

Wobei ich mich ja immernoch fage, was sich jemand von diesen sinnlosen Fake-Raids verspricht.
Signatur nach Diktat spazieren gegangen

Bild

pfoe
Member
Member
Beiträge: 64
Registriert: 27. Feb 2007, 23:05
Kontaktdaten:

Beitrag von pfoe » 14. Mär 2007, 21:55

also ich betreibe auch windows und linux auf einem system (büro und @home), wobei ich windows als erstes installiert habe und danach linux -> sprich gleiche festplattenaufteilung wie bei mir.

mit dem grub als bootloader sollte eigentlich nix schief laufen, also mach den auf hda1 oder sda1 je nach dem was du hast.

wenns schief gehen sollte kannst du den mbr mit ner windows98 cd wiederherstellen, wenn du auf die konsole wechselst und fdisk /mbr eingibst.
geht ggf auch mit ner windows xp cd in der reperaturkonsole, hab ich aber noch nie getestet.

kannst also eigentlich "fast" nichts schrotten.

der einwand mit der initrd kann natürlich sein, wobei diese eigentlich richtig gebildet werden sollte, wenn bei der installation das kernelmodul ja offensichtlich da war, denn die partitionen werden ja erkannt.

towo
Moderator
Moderator
Beiträge: 3709
Registriert: 15. Feb 2004, 16:42
Wohnort: Nimritz
Kontaktdaten:

Beitrag von towo » 15. Mär 2007, 07:20

wobei diese eigentlich richtig gebildet werden sollte,
Wer sagt das?
Das Installationsmedium kann auch ein Linux von einer USB-Platte booten, welches so nicht starten würde.
Signatur nach Diktat spazieren gegangen

Bild

magnusho

Beitrag von magnusho » 15. Mär 2007, 08:58

Guten Morgen pfoe,

vielen Dank für Deine Hilfe.

Den MBR wiederherzustellen ist wirklich relativ einfach. Dieses habe ich bereits mit der WinXP CD gemacht.

Ich finde nur die Möglichkeit sehr reizvoll Linux mit dem XP Bootmanager zu starten.

Ich bin gestern Abend noch auf einen Beitrag von Taesi gestossen. Dort wird von grub4dos gesprochen und einer echten Newbie Funktion um Linux über die boot.ini zu starten --> KLICK.

Dieses hat bei mir auch wunderbar funktioniert. Ich kann jetzt problemlos openSuse über den XP Bootmanager starten.

Somit läuft es jetzt im Prinzip wie ich möchte bzw. ich es mir vorgestellt habe. Was bleibt ist das ungelöste Problem warum sich GRUB bei mir nicht auf /root installieren lässt.

In openSuse werden auch alle Partitionen (/boot /root usw.) korrekt angezeigt. Ich habe leider keine Idee das Problem alleine einzukreisen geschweige denn zu lösen.

Gruß

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste