Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Nach Kernel-Update plötzlich neuer Eintrag in GRUB??

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

René_SBK
Newbie
Newbie
Beiträge: 35
Registriert: 8. Mär 2007, 13:52

Beitrag von René_SBK » 14. Mär 2007, 11:08

Im Bootmenü steht jetzt wieder suse 10.2 und Failsave, so wie es vor dem Upate war, ist das Kernelupdate jetzt dadurch wieder weg? :oops:
MfG René ;-)

Werbung:
gismojs
Newbie
Newbie
Beiträge: 11
Registriert: 18. Dez 2006, 16:36

Beitrag von gismojs » 14. Mär 2007, 11:49

Mach doch einfach mal die Systemübersicht auf (auf den "Arbeitsplatz" klicken) - und schon siehst du welcher Kernel am Start ist. :)

admine
Administrator
Administrator
Beiträge: 8781
Registriert: 15. Feb 2004, 21:13
Kontaktdaten:

Beitrag von admine » 14. Mär 2007, 11:53

Code: Alles auswählen

uname -a
;)
..:: unser Linux-Club-Wiki ::..
-------------------------
..:: Deutsche Mugge ::..
-------------------------

René_SBK
Newbie
Newbie
Beiträge: 35
Registriert: 8. Mär 2007, 13:52

Beitrag von René_SBK » 14. Mär 2007, 12:40

Danke schön, ist das derjenige welche? ; Linux 2.6.18.8-0.1-default i686

:roll:
MfG René ;-)

Grothesk
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 14662
Registriert: 26. Okt 2003, 11:52
Wohnort: Köln

Beitrag von Grothesk » 14. Mär 2007, 12:54

Ja, das ist der aktuelle Kernel.
"Die Rechtschreibung ist Freeware, du darfst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht OpenSource, d.h. du sollst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

Benutzeravatar
Ratze51
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: 22. Jan 2007, 21:36

Grub - Einträge

Beitrag von Ratze51 » 27. Mär 2007, 20:08

Um die Verwirrung mal zu vergrößern:
Als absoluter Newbie habe ich neulich ein Update von 9.2 auf 10.2 vorgenommen.

Seitdem bietet mir Grub folgendes an:


default 0
timeout 3
gfxmenu (hd0,0)/boot/message

title Kernel-2.6.18.2-34-xenpae
root (hd0,0)
kernel /boot/xen-pae.gz
module /boot/vmlinuz-2.6.18.2-34-xenpae root=/dev/hda1 vga=0x317 resume=/dev/hda6 splash=silent showopts elevator=
module /boot/initrd-2.6.18.2-34-xenpae

###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: linux###
title openSUSE 10.2
root (hd0,0)
kernel /boot/vmlinuz root=/dev/hda1 vga=0x317 resume=/dev/hda6 splash=silent showopts
initrd /boot/initrd

###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: xen###
title XEN
root (hd0,0)
kernel /boot/xen.gz
module /boot/vmlinuz-xen root=/dev/hda1 vga=0x317 resume=/dev/hda6 splash=silent showopts
module /boot/initrd-xen

###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: floppy###
title Diskette
rootnoverify (hd0,0)
chainloader (fd0)+1

###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: failsafe###
title Failsafe -- openSUSE 10.2
root (hd0,0)
kernel /boot/vmlinuz root=/dev/hda1 vga=normal showopts ide=nodma apm=off acpi=off noresume nosmp noapic maxcpus=0 edd=off 3
initrd /boot/initrd]



xenpae ist default, alles ausprobiert und läuft und ich denk ja gar nicht dran, etwas zu ändern. (never change ... usw!)

Windows ist hier nicht drauf; Wenn ich "fensterln" will setze ich mich an einen Win-clienten.

apropos: Was bedeuten eigentlich "Xen und xenpae?.
Gruß, Ratze



Wer Schreibfehler findet, darf sie behalten.

Antworten