Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

VNC - keine Verbindung

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Lurchi
Hacker
Hacker
Beiträge: 253
Registriert: 13. Dez 2005, 11:37
Wohnort: Tief im Westen

VNC - keine Verbindung

Beitrag von Lurchi » 2. Nov 2006, 09:20

Hallo zusammen!
Ich habe folgendes Problem: Ein Freund von mir (openSUSE 10.1. KDE 3.5.5 )und ich, möchten in Zukunft administrative Aufgaben via VNC über das Internet lösen. Soll heißen, das ich via Einladung auf seinen Rechner zu greifen kann. D.h., dass auf seinenm Rechner der VNC-Server laufen muss.
Wie das funktioniert, ist eigentlich in dem HowTo unter http://www.linux-club.de/viewtopic.php?t=37440 ganz gut beschrieben. Aber ...

Was habe ich bei ihm schon gemacht:
1. Den Netzwerkdienst unter YAST "Zugriff von einem entfernten Rechner" habe ich aktiviert.
2. Die Datei "/etc/opt/kde3/share/config/kdm/kdmrc" unter dem Punkt "XDMCP" editiert auf "True"
3. X-Server durch "rcxdm restart" neu gestartet.
4. Die Firewall-TCP-Ports "5901" und "5801" für den erlaubten Dienst geöffnet.
5. Zusätzlich (vielleicht auch überflüssig) unter Sax2 den Punkt VNC aktiviert.

Klicke ich nun auf den Link der Einlladung, versucht mein Client sich nun mit dem Server zu verbinden. Leider bricht er diesen Vorgang ab, in dem er mir sagt, das für den angegebenden Port kein Dienst respektive kein Server läuft!
Habe ich am "Server"-Rechner noch 'ne Einstellung vergessen? Oder muß ich bei mir noch etwas ändern? Kann ich mir zwar nicht vorstellen.
Aber, es wäre schön, wenn der ein oder andere Leidensgenosse, der ähnliches erfahren mußte, mir bei der Lösung des Problem behilflich seien könnte.
Vielen Dank! :?
Gruß, Lurchi
______________________________________________
openSUSE Leap 42.3 (x86_64), Plasma 5.11.0

Werbung:
rolle
Guru
Guru
Beiträge: 3724
Registriert: 4. Mai 2004, 21:50
Kontaktdaten:

Beitrag von rolle » 2. Nov 2006, 23:11

Zuerst ein dringender Rat: Tunnele die VNC-Verbindung per SSH. Wie das geht, steht auch in dem Howto.
Dann die Fragen: wie sieht Eure Internetverbindung aus? Geht die über Router? Falls ja, habt Ihr dort die entsprechenden Ports geöffnet und an die richtigen Rechner weitergeleitet? Nutzt Ihr auch die richtigen öffentlichen IPs zur Verbindung?
Horrido, Roland

Für meine Postings gilt außer bei Zitaten hier im Linux-Club die Creative Commons.

Benutzeravatar
Lurchi
Hacker
Hacker
Beiträge: 253
Registriert: 13. Dez 2005, 11:37
Wohnort: Tief im Westen

Beitrag von Lurchi » 3. Nov 2006, 08:16

Hi rolle!
Danke für Deine Antwort! Also. Dass ich via ssh die Verbindung sichere, ist selbstredent. Mein Kollege und ich haben beide DSL 2000. Bei mir geht die Verbindung über'nen Router und bei meinem Kollegen via Ethernet und externem DSL-Modem. Auf seiner Firewall habe ich zwei Schnittstellen zum Öffnen zugelassen: Die der Ethenetkarte und die dsl0 (Modem). Die IP's werden bei uns via DHCP vergeben und für den zugelassenen Dienst "Remotezugriff via Fremrechner" habe ich die TCP-Ports "5801 5901" zugewiesen.
Sonst habe ich eigentlich auch nur das gemacht, was im HowTo steht. Bei mir habe ich auch nichts verändert. Weder am Router noch auf der Firewall.
Ich muß aber eines sagen: Unter KDE 3.5.4 habe ich im meinem lokalen Netz, als Testumgebung, keinerlei Schwierigkeiten gehabt, eine VNC-Verbindung zu bekommen :?
Gruß, Lurchi
______________________________________________
openSUSE Leap 42.3 (x86_64), Plasma 5.11.0

rolle
Guru
Guru
Beiträge: 3724
Registriert: 4. Mai 2004, 21:50
Kontaktdaten:

Beitrag von rolle » 3. Nov 2006, 11:24

Die IP's werden bei uns via DHCP vergeben
Das löst Euer Problem noch nicht. Ihr müßt Eure öffentlichen IPs nutzen, also die, die Ihr von Eurem Provider bei der Einwahl bekommt. Zur Vereinfachung bietet sich da die Nutzung eines externen Dienstes wie www.dyndns.org an.
Dann muß noch auf dem Router der richtige Port auf den richtigen Rechner weitergeleitet werden, damit eine eingehende Verbindung auch klappen kann.
Dass es im lokalen Netz funktioniert, liegt daran, daß dort eben keine wechselnden öffentlichen IPs und keine Router mitspielen.
Horrido, Roland

Für meine Postings gilt außer bei Zitaten hier im Linux-Club die Creative Commons.

Benutzeravatar
Lurchi
Hacker
Hacker
Beiträge: 253
Registriert: 13. Dez 2005, 11:37
Wohnort: Tief im Westen

Beitrag von Lurchi » 5. Nov 2006, 23:34

Hallo rolle!

Also soweit ich weiss, hat mein Kollege und ich, keine öffentlichen IP's von unseren ISP's bekommen!
Noch mal zum Heimnetz: Unter KDE 3.5.4 hat die VNC-Sitzung immer geklappt. Nun funktioniert unter 3.5.5 auch das nicht mehr. Ich finde das doch sehr verwunderlich.
Ich glaube mitlerweile nicht, dass das ein Einstellungsproblem ist, sondern ein Problem von KDE 3.5.5!! Es ist nicht das erste Mal, das bei einer KDE-Aktualsierung etwas schief gegangen ist.
Gruß, Lurchi
______________________________________________
openSUSE Leap 42.3 (x86_64), Plasma 5.11.0

Grothesk
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 14662
Registriert: 26. Okt 2003, 11:52
Wohnort: Köln

Beitrag von Grothesk » 5. Nov 2006, 23:41

Es ist nicht das erste Mal, das bei einer KDE-Aktualsierung etwas schief gegangen ist.
Ist doch prima! Dann bitte fundierten Bugreport an die entsprechende Stelle, die sind immer dankbar für Leute, die freiwillig testen! Kommt ja schlußendlich allen anderen Nutzern wieder zu gute, euer Einsatz als Tester von nicht offiziellen Paketen. Weiter so!
"Die Rechtschreibung ist Freeware, du darfst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht OpenSource, d.h. du sollst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

stummel
Hacker
Hacker
Beiträge: 252
Registriert: 3. Mai 2006, 22:21

Beitrag von stummel » 6. Nov 2006, 00:23

Lurchi hat geschrieben:
Also soweit ich weiss, hat mein Kollege und ich, keine öffentlichen IP's von unseren ISP's bekommen!
Du bekommst diese IP dynamisch zugeteilt wenn du dich ins Internet einwählst. Ansonsten würdest du gar nicht ins Internet gelangen.

Wenn du allerdings schreibst das nun mit KDE 3.5.5 nichtmal mehr die lokale VNC-Sitzung klappt, solltest du erst dieses Problem beheben, sonst klappt es selbstverständlich auch nicht übers Internet.

Benutzeravatar
Lurchi
Hacker
Hacker
Beiträge: 253
Registriert: 13. Dez 2005, 11:37
Wohnort: Tief im Westen

Beitrag von Lurchi » 8. Nov 2006, 18:45

Hallo zusammen!
Folgende Erkenntnis haben ich gewonnen: Der VNC-Zugriff übers Netzwerk funktioniert via HowTo mit der Methode 1, aber nicht über TCP-Port "5801", sondern über UDP-Port "5801". Das ist ja schon mal erfreulich, aber irgendwie doch seltsam, weil in den anderen Methoden doch immer von den TCP-Ports die Rede ist!
D.h.: Ich lande im KDM-Anmeldemanger! Ich habe aber in der beruflichen Praxis die Erfahrung gemacht, während einer laufenden Sitzung auf einen Fremdrechner zuzugreifen.
Derjenige, auf dessen Rechner ich zugreife, solle ja schließlich auch sehen, was ich an seinem System mache! Und sich nicht in einer Black-Box wiederfinden!
Hat jemand 'ne Idee, wie ich in eine laufende Sitzung eingreifen kann??
Gruß, Lurchi
______________________________________________
openSUSE Leap 42.3 (x86_64), Plasma 5.11.0

rolle
Guru
Guru
Beiträge: 3724
Registriert: 4. Mai 2004, 21:50
Kontaktdaten:

Beitrag von rolle » 8. Nov 2006, 23:21

UDP wäre mir neu. :shock: Bei mir hat bisher immer TCP gestochen. Wenn Du in eine laufende X-Session eingreifen möchtest, muß Du eben noch einmal die Howtos lesen unter http://www.linux-club.de/faq/VNC-Server ... n_nach_Rom , http://www.linux-club.de/faq/Freigabe_v ... mit_x11vnc . Speziell in ersterem gibt es auch eine Entscheidungshilfe, wozu welche Methode gut ist. Und denke daran, daß dann die Ports 5900 und 5800 einschlägig sind.
Horrido, Roland

Für meine Postings gilt außer bei Zitaten hier im Linux-Club die Creative Commons.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast