Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Problem nach kernel update suse 10.1 (gelöst)

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
Steinl
Newbie
Newbie
Beiträge: 9
Registriert: 22. Jun 2006, 20:06

Problem nach kernel update suse 10.1 (gelöst)

Beitrag von Steinl » 4. Aug 2006, 16:57

Hallo,
bin noch relative neu mit dem Umgang mit linux.
Ich hab aus Stabilitäts- Sicherheitsgründen eine update mit you gemacht dabei wurde der Kernel versehentlich aktualisiert.

nun zeigt mir

rpm -qa | grep kernel
kernel-xen-2.6.16.13-4
kernel-debug-2.6.16.13-4
kernel-default-2.6.16.21-0.13
kernel-source-2.6.16.21-0.13
kernel-source-debuginfo-2.6.16.13-4

wie kann ich nun alle module auf den gleichen Stand bringen?
kann mir da jemend helfen?
Danke schon mal im voraus
Zuletzt geändert von Steinl am 4. Aug 2006, 18:08, insgesamt 1-mal geändert.

Werbung:
Grothesk
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 14662
Registriert: 26. Okt 2003, 11:52
Wohnort: Köln

Beitrag von Grothesk » 4. Aug 2006, 16:59

Brauchst du die alle?
Vermutlich nicht...
Schmeiß mal den Kram raus, den du nicht benötigst. Vermutlich sind das:
kernel-xen
kernel-debug
kernel-source-debuginfo
"Die Rechtschreibung ist Freeware, du darfst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht OpenSource, d.h. du sollst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

Steinl
Newbie
Newbie
Beiträge: 9
Registriert: 22. Jun 2006, 20:06

Beitrag von Steinl » 4. Aug 2006, 17:05

Für was werden diese Kernel module den normalerweise benötigt?

kernel-xen
kernel-debug
kernel-source-debuginfo

Grothesk
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 14662
Registriert: 26. Okt 2003, 11:52
Wohnort: Köln

Beitrag von Grothesk » 4. Aug 2006, 17:08

kernel-xen für die Virtualisierung von Rechner mit XEN.
kernel-debug wenn du den Kernel von Fehlern bereinigen magst.
kernel-source-debuginfo ...öhm... Weiß ich auch nicht. Jedenfalls brauchst du es nicht, wenn du nicht weißt, wofür es gut ist :mrgreen:
"Die Rechtschreibung ist Freeware, du darfst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht OpenSource, d.h. du sollst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

Rain_Maker

Find it out...

Beitrag von Rain_Maker » 4. Aug 2006, 17:11

Code: Alles auswählen

rpm qi 'paketname'
gibt da bei installierten Paketen genauere Auskunft.

Ausserdem kann man sich in Yast Infos zu Paketen anzeigen.

Greetz,

RM

Steinl
Newbie
Newbie
Beiträge: 9
Registriert: 22. Jun 2006, 20:06

Beitrag von Steinl » 4. Aug 2006, 17:16

nun mein eigentliches Problem ist ja ein ganz anderes.



ich hab auf dem Rechner vmware installiert vor dem update lief das ganze perfekt. nach dem update muss vmware neu kompaliert oder konfiguriert werden dazu ruft man die vmware-config.pl auf

vorher hab ich noch

cd /usr/src/linux
make cloneconfig
make prepare

ausgeführt

bei der Frage nach

Code: Alles auswählen

What is the location of the directory of C header files that match your running 
kernel? [/usr/src/linux/include] 

The directory of kernel headers (version 2.6.16.21-0.13-debug) does not match 
your running kernel (version 2.6.16.13-4-debug).  Even if the module were to 
compile successfully, it would not load into the running kernel.
nun bekomme ich trozdem immer folgende meldung bei vm..

und ich denke das ich dazu noch kernel-source-debug oder so updaten muss oder ?

Grothesk
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 14662
Registriert: 26. Okt 2003, 11:52
Wohnort: Köln

Beitrag von Grothesk » 4. Aug 2006, 17:26

Du sitzt auf einem kernel-debug?
Mach mal ein 'uname -a' bitte.
"Die Rechtschreibung ist Freeware, du darfst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht OpenSource, d.h. du sollst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

Steinl
Newbie
Newbie
Beiträge: 9
Registriert: 22. Jun 2006, 20:06

Beitrag von Steinl » 4. Aug 2006, 17:28

Code: Alles auswählen

uname -a

Linux XXXXXXXXX 2.6.16.13-4-debug #1 SMP Wed May 3 04:53:23 UTC 2006 i686 i686 i386 GNU/Linux

Grothesk
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 14662
Registriert: 26. Okt 2003, 11:52
Wohnort: Köln

Beitrag von Grothesk » 4. Aug 2006, 17:37

Dann deinstallier das alles mal, was ich da eben aufgeführt habe (bitte über yast!) und reboote mal, damit du den default-Kernel lädst.
"Die Rechtschreibung ist Freeware, du darfst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht OpenSource, d.h. du sollst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

Steinl
Newbie
Newbie
Beiträge: 9
Registriert: 22. Jun 2006, 20:06

Beitrag von Steinl » 4. Aug 2006, 18:01

Hi,
Danke für den Tipps allerdings hab ich in YAST noch mal nachgeschaut und entdeckt das man das Paket mit > updaten kann.

das hat Yast dann auch auf die richtige Version getan und siehe da vmware-config leuft wieder durch.

Frage?
Benutzt Yast immer die neuste verfügbare Version als update oder woher weis yast welche Version die richtige ist. Bei mir gab es wohl nur eine neuere aber wenn ich ein älteres System habe dann kann es ja sein das ich nicht das neuste sonder nur auf einen anderes release gehen möchte gibt es dann eine Auswahlmglichkeit?
Und warum macht das You nicht gleich mit?

Antworten