Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

[solved] Herausfinden, welche Patches im Kernel verbaut sind

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
na-cx
Hacker
Hacker
Beiträge: 493
Registriert: 18. Mai 2004, 20:00
Wohnort: Syke

[solved] Herausfinden, welche Patches im Kernel verbaut sind

Beitrag von na-cx » 16. Jul 2006, 18:44

Hallo,

wie finde ich heraus mit welchen Patches der Standardkernel bei SuSE 10.1 (2.6.16.13-4-default) versehen worden ist?

Der Grund dafür ist einfach der, das ich für den einwandfreien Betrieb meines Laptop eine gepatchte DSDT verwenden muss. Beim Laden eben dieser DSDT.aml gibt es bis zur 10.1'er von SuSE massig Probleme beim Booten. Ebenso bei anderen Distris mit z.T. neuerem Kernel (z.B. Kanotix 2005.4 -> Kernel 2.6.13 und neuer).
Nur die SuSE 10.1 macht keine Probleme - dafür ist sie noch weit entfernt von einer Produktivumgebung (IMO immer noch frühestes beta-Stadium :twisted:).

Fast jeder Acer TM 40xx-User dürfte für Tips dankbar sein ;)
Zuletzt geändert von na-cx am 18. Jul 2006, 09:39, insgesamt 1-mal geändert.
CU
Christian

Bild

Werbung:
Rain_Maker

Alternative?

Beitrag von Rain_Maker » 16. Jul 2006, 18:57

Hallo,

Die "neue", gepatchte DSDT muß nicht in den Kernel rein, oder habe ich Dich falsch verstanden?

Willst Du die in den Kernel einbauen oder hast Du sie in die initrd eingebunden?

Greetz,

RM

Edit: Ich habe ein Extensa 3002 (bin mir nicht sicher, aber das ist glaube ich baugleich zu einem Travelmate der 4-er Serie, correct me, if I'm wrong) und hier läuft eine DSDT.aml in die initrd eingebaut problemlos in Kernel 2.6.13 und einem Vanilla 2.6.17-er.
Geht es vielleicht "zufälligerweise" um ne sogenannte "Smart-Battery"?

Edit Nr.2: Und ich kenne mindestens einen User, der mit einer gepatchten DSDT.aml und einem TM 4002LMI auch keine Bootprobleme hat, ebenfalls weder mit 2.6.13er noch mit einem (selbstgebauten) 2.6.17er Kernel.
Zuletzt geändert von Rain_Maker am 16. Jul 2006, 19:14, insgesamt 2-mal geändert.

traffic
Guru
Guru
Beiträge: 2750
Registriert: 13. Feb 2005, 05:50

Re: [Frage] Herausfinden, welche Patches im Kernel verbaut s

Beitrag von traffic » 16. Jul 2006, 19:00

na-cx hat geschrieben:Nur die SuSE 10.1 macht keine Probleme - dafür ist sie noch weit entfernt von einer Produktivumgebung (IMO immer noch frühestes beta-Stadium :twisted:).
Naja... Kommt immer drauf an, wie man sich anstellt... :roll: Wo genau liegt denn das Problem? "Frühestes beta-Stadium" ist - sorry - "ein wenig" schwammig, Du sagst ja nicht mal, was genau nicht zufriedenstellend läuft, also kann ich Dir die bestimmt existierende Lösung leider nicht sagen.

Wie auch immer. Zum eigentlichen Problem, sämtliche Kernel-Patches sind hier drin:

http://ftp.gwdg.de/pub/opensuse/distrib ... -4.src.rpm

na-cx
Hacker
Hacker
Beiträge: 493
Registriert: 18. Mai 2004, 20:00
Wohnort: Syke

Beitrag von na-cx » 16. Jul 2006, 22:50

Dass die DSDT in die initrd gehört ist klar. Damit arbeite ich schon seit SuSE 9.1. Hatte auch schom Gentoo probiert, Kanotix ebenfalls. Kanotix ist am einfachsten. Dort gibt man als initrd gleich die DSDT.aml an - und es läuft.

Das konkrete Problem besteht darin, das es bei anderen SuSE-Versionen bzw. anderen Distributionen zu verlängerten Bootzeiten kommt. Der Rekord liegt hier bei der SuSE 10.0 GM. Vom Start nach der Auswahl in GRUB (bzw. nachdem die Wartezeit rum ist) bis zu dem Zeitpunkt, wo man wieder etwas auf dem Bildschirm sieht, quasi das Laden des Kernels, vergehen 1,5 Minuten. Ohne DSDT dauert dieser Vorgang nur 1 bis 2 Sekunden.
Bei SuSE 10.1 gibt es keinen Unterschied darin, ob mit oder ohne DSDT geladen wird - es dauert hier nur 1 bis 2 Sekunden.

Ausserdem kommt es bei den anderen "Linuxen" zu sehr "komischen" Fehlern. (gehe ich mal nicht weiter darauf ein)

Meine Vermutung ist einfach die, dass der SuSE Kernel einige zusätzliche Patches enthält, welche dieses Problem beheben (SMBus / ACPI / ...).

Ich möchte jetzt nur wissen um welche Patches es sich handelt, damit ich den Kernel meiner SuSE 10.0 Installation anpassen kann.
CU
Christian

Bild

na-cx
Hacker
Hacker
Beiträge: 493
Registriert: 18. Mai 2004, 20:00
Wohnort: Syke

Beitrag von na-cx » 18. Jul 2006, 09:38

gelöst solved

Die Patches sind einzeln einzusehen / zu beziehen.
Für den Installationskernel von SuSE 10.1 findet man diese unter ftp://ftp.gwdg.de/pub/linux/suse/opensu ... use/nosrc/
Das Paket für den Standardkernel wäre kernel-default-2.6.16.13-4.nosrc.rpm
CU
Christian

Bild

traffic
Guru
Guru
Beiträge: 2750
Registriert: 13. Feb 2005, 05:50

Beitrag von traffic » 18. Jul 2006, 11:01

Sag mal, liest Du eigentlich auch, was andere Leute als Antwort zu Deinem Thread schreiben?

Im nosrc.rpm sind die Patches nicht drin, aber die URL zum Paket, in dem sie wirklich drin sind, steht in meinem Posting oben.

na-cx
Hacker
Hacker
Beiträge: 493
Registriert: 18. Mai 2004, 20:00
Wohnort: Syke

Beitrag von na-cx » 18. Jul 2006, 13:12

Ja, lese ich. Du auch? :D

Scherz beiseite, die Kernelquellen habe ich ja. Aus diesen sind aber die SuSE-Patches nicht ersichtlich. Dazu benötigt man das von mir genannte Paket um zu erfahren welche Patches dort eingespielt wurden.

Ich wollte nur die Liste haben (series.conf). Und die steht in o.g. Paket.
CU
Christian

Bild

Antworten