local apps oder ein ganz neues System

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Gesperrt
micmes
Newbie
Newbie
Beiträge: 18
Registriert: 2. Mai 2004, 11:55

local apps oder ein ganz neues System

Beitrag von micmes » 2. Mai 2004, 20:27

Hallo allerseits,

wir arbeiten hier an einem kleinem Projekt, eine Art Multimedia-Treminal.

Also ein Server soll das System zur Verfügung stellen, mehrere Terminals (Diskless) sollen von dem Server per pxe oder etherboot das System zur Verfügung gestellt bekommen.
Auto-Login, User-Daten per NIS, Videos und Musik per NFS und es soll das mythTV-backend auf dem Server laufen.
Lokales DVD-Laufwerk und Ausgabe über normalen TV.
Die Bedienung des ganzen Terminal soll rein über Infrarot (lirc) ablaufen.
Und für das Frontend und alle davon benötigten Programme soll der Client seine CPU Leistung aufbringen!

Für das ganze System hätten wir uns eine Kombination von ltsp und mythTV (www.mythtv.org) mit xine usw. vorgestellt.

Der Bootvorgang soll grafisch mit z.B. bootsplash (siehe meine letzte Anfrage) und Autologin für einen User mit beschränkten Zugangsrechten laufen.

Was haltet ihr davon? Ist soetwas mit ltsp mit vertretbaren Aufwand möglich?

Vielen Dank für eure Infos, Rückmeldungen und Tipps
mfg mIke

Werbung:
schweer
Hacker
Hacker
Beiträge: 268
Registriert: 2. Jan 2004, 23:40
Wohnort: Bochum

Re: local apps oder ein ganz neues System

Beitrag von schweer » 2. Mai 2004, 22:45

micmes hat geschrieben:Für das ganze System hätten wir uns eine Kombination von ltsp und mythTV (www.mythtv.org) mit xine usw. vorgestellt.
Der Bootvorgang soll grafisch mit z.B. bootsplash (siehe meine letzte Anfrage) und Autologin für einen User mit beschränkten Zugangsrechten laufen.
Was haltet ihr davon? Ist soetwas mit ltsp mit vertretbaren Aufwand möglich?
Der Aufwand dürfte nicht unerheblich sein. Beispiel einer jukebox mit ltsp und GiantDisc:
http://www.giantdisc.com/download/contr ... stian.html

wolfgang

sschaper

Also so schlimm war giantdisc nicht...

Beitrag von sschaper » 3. Mai 2004, 00:45

Hallo,

ich war der mit dem giantdisc mit LTSP :wink: . So furchtbar ist es nun auch wieder nicht. Wenn man einmal die Local Apps-Infrastruktur (NIS, etc.) hat, ist das hinzufügen neuer Apps relativ einfach, vorausgesetzt man kennt alle Dateien (Binaries, Libs, Configs, ...), die das Programm braucht. Dann ist es nur ein Kopieren der benötigten Dateien in die richtigen Stellen des LTSP-Baums. Bei giantdisc kam erschwerend hinzu, daß man viele externe Unterprogramme braucht, und daß ich keine vernünftige Möglichkeit kenne, alle benötigten Dateien möglichst einfach herauszubekommen. Im einfachsten Fall könnte man den Inhalt des rpm- oder deb-Paketes entpacken und in den LTSP-Baum stellen, dann kopiert man aber auch relativ viel Unnötiges mit.

Ein anderes Probem sind lokale Geräte wie z.B. das CD-ROM-LW bei giantdisc. Hierfür fehlten bei LTSP einfach die Device-Nodes. Nicht wirklich tragisch, hat mich aber viel Zeit gekostet. Der Zugriff auf die Geräte an sich ist dann relativ einfach, da die Applikation ja lokal auf dem Client läuft.

Fazit: Wenn Du weißt, welche Dateien Du brauchst und ein wenig Know-How mitbringst, würde ich es einmal probieren. Wenn es allerdings um viele verschiedene (Unter)programme geht, solltest Du Dich auf relativ viel Arbeit gefaßt machen.

Für das Booten mit Splashscreen gab es mal fertige Kernels. Mir ist es nicht gelungen, einen aktuelleren LTSP-Kernel mit LPP zu finden. Evtl. mußt Du also hier selbst einen Kernel backen.

Viele Grüße und viel Spaß,

Sebastian

micmes
Newbie
Newbie
Beiträge: 18
Registriert: 2. Mai 2004, 11:55

Beitrag von micmes » 3. Mai 2004, 09:27

Hallo,

erstmals danke für eure Antworten.
Wenn es allerdings um viele verschiedene (Unter)programme geht, solltest Du Dich auf relativ viel Arbeit gefaßt machen.
hmmm, es ist schon einiges:

mythtv + 8 Plugins
qt3 mit mysql-support <====macht zur Zeit die grossen Probs
xine + alle Libs
fceuultra
snes9x
lame
lirc
xmame
mad
libid3
cdparanoia
versch. arts und alsa-libs
und noch ne menge anderer libs die ich geerade zusammensuche

daneben hab ich noch nichts gefunden wie man bei gdm einen auto-login nur von einer gewissen IP oder MAC oder Hostnamen zulässt.

ist es da nicht einfacher wenn ich mir eine Suse installiere die soweit anpasse und fürs Netzwerkbooten präpariere?
bzw. geht das überhaupt?

Vielen Dank wiedermal
mfg mIke

schweer
Hacker
Hacker
Beiträge: 268
Registriert: 2. Jan 2004, 23:40
Wohnort: Bochum

Beitrag von schweer » 3. Mai 2004, 10:35

hi mIke,

wie vermutet doch ein erheblicher Aufwand. Sebastian hat natürlich Recht: Wenn man im Prinzip NIS und "local apps" beherrscht, dann wird es gehen, aber bei der Unmenge an Software, die Ihr braucht, wird das keinen Spaß machen.

Du kannst natürlich eine SuSE mit allen benötigten Paketen in einer Partition installieren, diese Partition irgendwo einhängen und als rootfs des Client benutzen (den Teil von ltsp hineinkopieren, der notwendig ist) - ist aber auch unschön.

Sieh Dir hier im Forum den Eintrag PXES von kroe an. Da habe ich etwas zu einem anderen Projekt namens lessdisks geschrieben. Erscheint mir viel sinnvoller beim Einsatz lokaler Applikationen.

Bei Bedarf kann ich die drei rpm-Pakete, die für die Installation unter rpm-basierten Distros erforderlich sind, irgendwo ablegen.

wolfgang

micmes
Newbie
Newbie
Beiträge: 18
Registriert: 2. Mai 2004, 11:55

ssh-Problem nach local-apps installation

Beitrag von micmes » 7. Mai 2004, 16:17

Hallo allerseits,

so, jetzt hab ichs doch noch probiert und muss sagen wenn man etwas Geduld aufbringt is es gar nicht mal so schwer!
Es läuft zwar zur Zeit nur das myth-frontend, aber is ja schonmal was! :-)

Allerdings habe ich seit dem ich nun alles installiert habe dass ein ssh-login nicht mehr möglich ist!

16:08:05 linuxmike ~ [micmes] ssh ws001
micmes@ws001's password:
/bin/bash: Permission denied
Connection to ws001 closed.

16:08:44 linuxmike /home/micmes [root]ll /opt/ltsp/i386/bin/bash
-rwxr-xr-x 1 root root 882043 May 6 19:19 /opt/ltsp/i386/bin/bash

an NIS liegt es nicht da ich auf einen Backup-Tree ganz normal per SSH zugreifen kann!

Hat dazu jemand ne Idee?

Ist es möglich "ltsp-Packages" von den Anwendungen zu erstellen?
Ich möchte mir und auch anderen die ganze Arbeit (wenns dann mal richtig läuft) ersparen das alles nochmal händisch herauszusuchen!

Vielen Dank für eure Infos und eure Hilfe
mfg mIke

sschaper

LTSP Build Environment

Beitrag von sschaper » 7. Mai 2004, 20:58

Hallo,

schau mal hier: http://www.ltsp.org/ltsp-4.html#lbe

Vielleicht ist das geeignet. Ein paar Zeilen weiter oben auf derselben Seite steht:
One of the main reasons for creating LTSP-4 with the Build environment is so that we can build local applications. We definately plan on offering an official package including all Mozilla and all of the libraries needed.
Vielleicht hilft's ja...

Viele Grüße,

Sebastian

micmes
Newbie
Newbie
Beiträge: 18
Registriert: 2. Mai 2004, 11:55

local apps packages

Beitrag von micmes » 12. Mai 2004, 09:02

Hallo,

leider hilft mir das nicht weiter!
Hat jemand schon mal Packages von local apps für ltsp gemacht?
Wie gehe ich da am Besten vor?

Vielen Dank für Infos und Hilfe
mfg mIke

micmes
Newbie
Newbie
Beiträge: 18
Registriert: 2. Mai 2004, 11:55

Re: Also so schlimm war giantdisc nicht...

Beitrag von micmes » 11. Jun 2004, 17:56

Hallo Sebastian,

du hast auf deiner Page von dem Giantdisc-Terminal alle Files aufgelistet die du kopieren musstest, hast du dafür ein Script, oder wie hast du im nachhinein noch alle Files gefunden?

Hoffe du kannst mir einen Tipp geben wie ich das am Besten anstelle!

mfg m1ke

sschaper

Beitrag von sschaper » 13. Jun 2004, 11:48

Hallo m1ke,

nein, kein Skript. Ich habe einfach per Trial and Error die fehlenden Dateien ermittelt, und dann die dazugehörigen Debian-Pakete ermittelt. Diese habe ich auf einem Testsystem installiert. Zu den Paketen habe ich dann alle Dateien in jedem Paket ermittelt, aus dieser Liste dann die weniger wichtigen Sachen, wie z.B. manpages, entfernt, und für jedes Paket ein tar-Archiv mit den Dateien der Liste gebaut. Diese tar-Archive habe ich dann in den ltsp-Baum entpackt.

Also ziemlich viel Handarbeit. Eigentlich müßte es auch einfacher gehen, z.B. indem man die normalen Pakete einfach (wie das geht, weiß ich nicht) statt an den normalen Stellen relativ zum ltsp-Root-Verzeichnis installiert.

Viele Grüße,

Sebastian

schweer
Hacker
Hacker
Beiträge: 268
Registriert: 2. Jan 2004, 23:40
Wohnort: Bochum

Beitrag von schweer » 13. Jun 2004, 12:17

sschaper hat geschrieben:Also ziemlich viel Handarbeit. Eigentlich müßte es auch einfacher gehen, z.B. indem man die normalen Pakete einfach (wie das geht, weiß ich nicht) statt an den normalen Stellen relativ zum ltsp-Root-Verzeichnis installiert.
Hallo Sebastian,

das geht in rpm-basierten Systemen mit rpm -r <ltsp.Pfad> -Uvh --nodeps <paket>. Man hat dann allerdings noch das Problem mit der rpm-Paketdatenbank. Dazu muss man einen Passenden Link einbauen (nicht mehr genau in Erinnerung, die Fehlermeldung gibt einem aber die entsprechenden Hinweise). Sauber ist das nicht gerade mit --nodeps ...

Unter Debian gibt es debootstrap. Damit kann ein Grundsystem in einem beliebigen Verzeichnis installiert werden. Anschließend chroot dorthin und dann mit apt-get install ... weiter. Das ist dann eine saubere Sache, alle Abhängigkeiten werden aufgelöst.

wolfgang

micmes
Newbie
Newbie
Beiträge: 18
Registriert: 2. Mai 2004, 11:55

Re: Also so schlimm war giantdisc nicht...

Beitrag von micmes » 14. Jun 2004, 10:40

Hallo allerseits,
nein, kein Skript...
Schade, na dann wohl weiterhin Handarbeit! :-(
das geht in rpm-basierten Systemen mit rpm -r ...
Das habe ich schon probiert, habe aber dann doch alles händisch gemacht da rpm zu viel Müll in den ltsp-Tree mitbringt und er einfach zu fett wird!

Danke für eure Antworten
mfg m1ke

Gesperrt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste