Fax-Client für Hylafax unter Linux?

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
Gast

Fax-Client für Hylafax unter Linux?

Beitrag von Gast » 8. Apr 2004, 09:15

Hallo,

wer kann mir einen guten Fax-Client unter Linux empfehlen?

Er sollte Faxseiten zusammenstellen können zu einer Sendung und ein vernünftiges Log- und Adressbuch haben.
Unter Faxseiten zusammenstellen meine ich, daß z.B. 2 Seiten Textdokument aus der Textverarbeitung, 1 Seite Bild aus dem Scanner und 1 Tabellendokument zu einem Fax von insgesamt 4 Seiten gebaut werden können.

Vielen Dank im Voraus! Andreas

Werbung:
Bonsai
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 853
Registriert: 10. Mär 2004, 12:54
Wohnort: Rhein - Neckar

Beitrag von Bonsai » 8. Apr 2004, 13:12

Schau Dir mal den Cypheus an, ich glaube der kann das.

Gast

Fax-Client für Hylafax unter Linux?

Beitrag von Gast » 8. Apr 2004, 14:50

Bonsai hat geschrieben:Schau Dir mal den Cypheus an, ich glaube der kann das.
Das ist leider ein Windelweich-Client, so was kommt mir nicht auf die Platten. Ich stelle mir hier auch die Frage, warum ein hervorragendes Faxprogramm wie Hylafax unter dem eigenen Betriebssystem so stiefmütterlich behandelt wird. :(
Andreas

Bonsai
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 853
Registriert: 10. Mär 2004, 12:54
Wohnort: Rhein - Neckar

Beitrag von Bonsai » 8. Apr 2004, 18:08

Also Clients gibts doch wie Sand am Meer! Da muß doch auch was dabei sein, daß Dir gefällt!

Alleine die Liste auf der offiziellen Website:
http://www.hylafax.org/links.html#clients
ist doch schon ellenlang.

Was verstehst Du denn unter einem Windelweich client?

Gast

Beitrag von Gast » 8. Apr 2004, 19:56

Bonsai hat geschrieben:Also Clients gibts doch wie Sand am Meer! Da muß doch auch was dabei sein, daß Dir gefällt!
Alleine die Liste auf der offiziellen Website:
http://www.hylafax.org/links.html#clients
ist doch schon ellenlang.
Was verstehst Du denn unter einem Windelweich client?
Hallo Bonsai,

entschuldige bitte, wenn ich dich verärgert haben sollte, es war nicht meine Absicht.
Der Link ist mir bekannt, bevor ich mich hier nach einem Geheimtip erkundige, habe ich mich schon mal umgeschaut.
Ich habe seit 1996 absolut zuverlässig OS/2 am laufen, nachdem ich vorher in der Testphase mit W95 so einige Sachen erleben konnte, die geschäftlich echt Geld gekostet haben. Vielleicht bin ich da einfach nur verwöhnt. Nun ist der Umstieg zu Linux angesagt und z.T. auch durchgeführt.
Zum erwähnten Link mit den Clients:
Die Java-Anwendungen fallen weg, weil die zu langsam und störanfällig sind (habe ich gelesen, Vorurteil?)
faxfontend finde ich keine Doku, ob es Faxe wie beschrieben zusammenstellen kann (Mehrere Dateien in EIN Fax).
KHylaFax scheint eingestellt worden zu sein, im screenshot finde ich kein Adressbuch.
tkhylafax hat eine zu dürftige Doku, ich weiß nicht, ob das mit mehreren Dateien in ein Fax geht. Telefonbuch von Evolution o.ä. nicht verwendbar.
Das war dann von der großen Liste auch alles. Ob die Web-Frontends geeignet sind, weiß ich nicht.

Wie gesagt, ich hatte gehofft, hier Praxiserfahrung und einen Tip zu finden. Ich bitte um Verständnis, daß ich nicht alle vermutlich in Frage kommenden Programme installieren und testen möchte.

Ich meine, daß die Anforderungen nicht unverschämt sind:
1.) Natives grafisches X-Linuxprogramm
2.) Zusammenstellen eines Faxes vor Versand aus mehreren Dateien
3.) Benutzung des Adreßbuches von Evolution o.ä.

Ich danke Dir für Deine Mühe! Andreas

Benutzeravatar
imat
Member
Member
Beiträge: 69
Registriert: 7. Apr 2004, 12:48
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Beitrag von imat » 8. Apr 2004, 20:37

Ich benutze hier "samba-fax" das ist ein kleines Skript welches aus einer Postscriptdatei die Faxnummer herausfiltert. Das Skript wird als CUPS Druckerfilter eingebunden. Somit kann ich aus jeder Anwendung welche PS
erzeugen kann einfach das Fax "ausdrucken" und es wird automatisch verschickt ..... ich findes das für meine Zwecke absolut ausreichend.

http://www.purpel3.com/sambafax/

Bonsai
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 853
Registriert: 10. Mär 2004, 12:54
Wohnort: Rhein - Neckar

Beitrag von Bonsai » 9. Apr 2004, 02:37

Nein :) hast mich nicht verärgert. Da gehört mehr dazu :)

Bin gerade dabei ein paar Sachen über Hylafax zusammenzutragen, ich will auch eine umfassende Clientliste dazubauen. moenk (der Admin dieses schönen Forums) hat mir den Moderatorposten für diesen Teil des Forums angeboten, da will ich mich schon ein wenig ins Zeug legen. Ich habe nicht immer so viel Zeit wie im moment, bin gerade auf Jobsuche, da kann ich schonmal ein paar stunden googeln.

Ein wenig geduld noch.

Ich denke aus Openoffice per druckausgabe drucken zu können ist schon ein grosser Schritt.
Wenn Du mehr brauchst, sind die meissten Clients natürlich zweite Wahl. In welcher Form existiert Dein Adressbuch denn im Moment? Vielleicht findet sich ja ein Client, der das sogar übernehmen kann.

Gast

Fax-Client für Hylafax unter Linux?

Beitrag von Gast » 9. Apr 2004, 11:27

Bonsai hat geschrieben:Ich denke aus Openoffice per druckausgabe drucken zu können ist schon ein grosser Schritt. Wenn Du mehr brauchst, sind die meissten Clients natürlich zweite Wahl. In welcher Form existiert Dein Adressbuch denn im Moment?
Hallo Bonsai,

hmm, vielleicht habe ich mich über die Fähigkeiten von Linux (-anwendungen) ja auch getäuscht. Von einem Officeprogramm heraus zu faxen war sogar schon im Bonuspack von OS/2 W3 vor 14 Jahren vorhanden und ohne Probleme möglich.

Ich meine, daß die Anforderungen nicht unverschämt sind:
1.) Natives grafisches X-Linuxprogramm
2.) Zusammenstellen eines Faxes vor Versand aus mehreren Dateien
3.) Benutzung des Adreßbuches von Evolution o.ä.

Ich habe ein Adressbuch in Evolution angelegt, weil ich das Programm für E-Mail und vielleicht mehr verwende.
Ich habe gestern mal ein wenig in die Web-basierten Clients reingeschaut, da sieht es auch dünn aus:
Der Lars-Server ist kommerziell, kostet ab 600 EUR aufwärts. Nur ein einziger Benutzer ist frei.
Hermes fax macht einen guten Eindruck, nur ist die Doku und die Hilfe in italienisch. Dieser Sprache bin ich leider nicht mächtig.
Die anderen Programme haben den Zusatz "Gateway", was habe ich darunter zu verstehen? Einen Client?

Andreas

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste