Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Kernel Update mit Yast?

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Mr. Spock
Hacker
Hacker
Beiträge: 385
Registriert: 29. Jun 2005, 10:13

Kernel Update mit Yast?

Beitrag von Mr. Spock » 7. Jan 2006, 17:06

Hallo Junx,

mich wundert es etwas, dass ich darüber fast keine Threads gefunden habe: Ich würde gern wissen, wie man den Kernel per Yast auf die neueste Version bringen kann. Über YOU gibt's ja scheinbar nur Updates, wenn sie sicherheitsrelevant sind. Aber zB soll der aktuelle 15er-Kernel ja auch wieder Verbesserungen beim NTFS-Schreibsupport bringen, und das wäre einfach zu fantastisch.

Also wie kann ich das machen? Geht das vielleicht so ähnlich wie ein KDE-Update per Yast? Gibts irgendwelche sinnvollen Yast-Quellen, die ich hinzufügen könnte?

Werbung:
Grothesk
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 14662
Registriert: 26. Okt 2003, 11:52
Wohnort: Köln

Beitrag von Grothesk » 7. Jan 2006, 17:17

Über yast so ohneweiteres nicht.
Aber im apt gibt es ein Repository 'kernel-of-the-day'. Dort findest du die letzten Entwicklungskernel.
Aber vorsichtig damit, leg dir lieber 2 Kernel an, die du dann einzenl laden kannst. Wie das geht findest du hier im Forum.
"Die Rechtschreibung ist Freeware, du darfst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht OpenSource, d.h. du sollst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

Benutzeravatar
Mr. Spock
Hacker
Hacker
Beiträge: 385
Registriert: 29. Jun 2005, 10:13

Beitrag von Mr. Spock » 7. Jan 2006, 17:21

Das heißt, eine einfache Variante, an "sichere" Kernel-Updates zu kommen, gibt es nicht? Wenn ein neuer Kernel offiziell angekündigt wird, muss es doch irgendeine "stable" Variante geben, keine "Kernel of the day". Die muss sich doch irgendwie installieren lassen. Geht das denn nicht irgendwie über Yast oder eben apt?

Grothesk
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 14662
Registriert: 26. Okt 2003, 11:52
Wohnort: Köln

Beitrag von Grothesk » 7. Jan 2006, 17:25

Suse bringt grundsätzlich keine neuen Kernel in eine Distribution ein, es sei denn es sind Sicherheitslücken aufgetaucht.
Da der Kernel ja etwas 'heikel' sein kann ist das auch gut so. Wer mit dem Kernel rumhantieren will sollte schon wissen, was er da so treibt. Erste Erfahrungen bei sowas sammelt man auf einem Testsystem und nicht mit dem System mit dem man arbeitet... Dann kannst du auf diesem Testsytsem 'kernel-of-the-day' im apt freischalten und dann verschiedene Kernel installieren.
"Die Rechtschreibung ist Freeware, du darfst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht OpenSource, d.h. du sollst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

Benutzeravatar
Mr. Spock
Hacker
Hacker
Beiträge: 385
Registriert: 29. Jun 2005, 10:13

Beitrag von Mr. Spock » 7. Jan 2006, 17:39

Hm, klingt hart. Ich dachte, "finale" Kernel-Versionen wäre nicht so problematisch. Dann ist es ja leider nicht so einfach, in den Genuß (?) des besseren NTFS Treiber zu kommen.

Grothesk
Ultimate Guru
Ultimate Guru
Beiträge: 14662
Registriert: 26. Okt 2003, 11:52
Wohnort: Köln

Beitrag von Grothesk » 7. Jan 2006, 17:43

SuSE patchet in den Kerneln immer noch was rum. Deswegen ist das mit den 'Finalen'-Versionen da nicht soweit her. Und 'nur' wegen dem ntfs-Treiber (der immer noch sehr experimentel ist...) würde ich en Kernel nicht anfassen. Leg dir doch eine Austauschpartition in FAT32 an.
"Die Rechtschreibung ist Freeware, du darfst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht OpenSource, d.h. du sollst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

Benutzeravatar
Mr. Spock
Hacker
Hacker
Beiträge: 385
Registriert: 29. Jun 2005, 10:13

Beitrag von Mr. Spock » 7. Jan 2006, 18:17

Hab ich ja. Nur zB meine ganzen mp3s usw. sind auf NTFS Partitionen und das heißt halt, dass ich zB in amarok die SEHR komfortablen Möglichkeiten zum Schreiben von ID3-Tags nicht nutzen kann. Und natürlich noch einiges mehr. Ist nicht schlimm, aber der Tag, an dem Linux eine vollständige NTFS Unterstützung bietet, wird dennoch ein toller Tag werden :)

Antworten