Faxen mit Teledat 2a/b usb für absoluten Newbie

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
Gast

Faxen mit Teledat 2a/b usb für absoluten Newbie

Beitrag von Gast » 5. Apr 2004, 18:01

Hallo,

könnte mir bitte jemand erklären, wie ich mein Linux dazu bringe,
Faxe mit einer Teledat 2a/b usb zu versenden?
Ich habe absolut keine Ahnung, was ich machen muss.
Da ich absoluter Neuling bei Linux bin, aber gerne von Windows weg möchte, wäre ich für schnelle Hilfe (bitte eine Erklärung für Dummies) dankbar.

Danke im voraus
Juppi

Werbung:
Bonsai
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 853
Registriert: 10. Mär 2004, 12:54
Wohnort: Rhein - Neckar

Beitrag von Bonsai » 6. Apr 2004, 05:20

2 a/b, das ist also eine TKAnlage mit Analoganschlüssen.

Hast Du schon ein Modem?
Wenn ja, welches.
Wenn nein, dann lauf nicht in den Laden um Dir eins zu kaufen, bevor Du nicht weisst, daß es unter Linux auch geht und bevorzuge dann ein Serielles.
Alles ausser Seriell muß Seriell emulieren, das verkompliziert die Angelegenheit.
BITTE keine passive ISDN-Karte verwenden! Und die aktiven sind recht teuer.

Als allererstes muß das Modem laufen. Wenn wir wissen, welches, können wir helfen.

Danach geht es ans Faxen. Willst Du nur Faxe versenden oder auch empfangen? Sollen eingegangene Faxe direkt zum Drucker, in einem Ordner als Datei liegen bleiben oder per Mail verschickt werden?

Beantworte bitte mal alle meine Fragen, danach gehen wir Schritt für Schritt voran.

Gast

Beitrag von Gast » 6. Apr 2004, 17:24

Die T 2a/b ist eine TK-Anlage für ISDN mit integriertem Modem, welches über USB mit dem Rechner verbunden ist. Unter Win läuft das Teil als Faxgerät problemlos. Es soll Faxe versenden und auch empfangen können. Die Dateien sollen in einem Ordner zunöchst gespeichert werden, um sie bei Bedarf auszudrucken.

An der TK sind bereits 2 analoge Telefone angeschlossen.

Gast

Beitrag von Gast » 6. Apr 2004, 17:38

Ich habe noch etwas vergessen.
Auf einem anderen Rechner muss ich Hylafax auch noch zum Laufen bringen. Der Rechner hat aber ein internes Analog-Modem und teilt sich den Anschluss mit einem analogen Telefon.
Könnt Ihr mir auch vielleicht dazu helfen?
Wäre euch sehr dankbar
Juppi

Bonsai
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 853
Registriert: 10. Mär 2004, 12:54
Wohnort: Rhein - Neckar

Beitrag von Bonsai » 7. Apr 2004, 00:55

Macht es nicht mehr sinn die beiden Rechner zu vernetzen und nur einen Hylafaxserver am laufen zu haben?
Die Teledat liefert ISDN über USB?
Welches Modell ist das Modem im zweiten Rechner?

Gast

Beitrag von Gast » 7. Apr 2004, 12:52

Die beiden Rechner zu vernetzen geht leider nicht, da der ISDN-angschlossene Rechner bei mir privat steht und der andere Rechner in meinem Büro.
Ja, die Teledat liefert ISDN über USB.
Das andere Modem ist, soweit ich weiss, ein HSP Worldcom.

Bonsai
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 853
Registriert: 10. Mär 2004, 12:54
Wohnort: Rhein - Neckar

Beitrag von Bonsai » 7. Apr 2004, 16:24

Guckst Du hier:
http://teledat.sourceforge.net/

Das Andere bitte nochmal genau, welches. Zur not die fccID abschreiben, die steht, falls der Hersteller etwas taugt, irgendwo auf der Platine.

Gast

Beitrag von Gast » 10. Apr 2004, 17:12

Das analoge Modem ist ein HSP56 WorldMicro Modem von PC TEl Inc. Mehr kann ich dir leider auch nicht sagen.
Ich habe aber noch ein 3Com USR Winmodem (intern) zur Not zu Verfügung.

Bonsai
Advanced Hacker
Advanced Hacker
Beiträge: 853
Registriert: 10. Mär 2004, 12:54
Wohnort: Rhein - Neckar

Beitrag von Bonsai » 13. Apr 2004, 00:19

Nach etwas googlen bi ich auf
http://start.at/modem gestossen
dort finde ich 2:

HSP Micromodem 1789N Rev. 5.0/5.1/5.2, Wisecom CO-5614PMEB, WS-5614PMEB, HSP World MicroModem 1789W

Jetzt habe ich leider keine Zeit mehr herauszufinden ob der Chipsatz auf deins Passt.
Ich schau morgen, ups, heute mal nach.

Man muß eigentlich nur den richtigen Treiber finden, dann runterladen und installieren, und zwar so, wie es in der mitgelieferten Doku (meisst README) steht.
Wer ein Problem erkannt hat und nichts dagegen unternimmt, ist ein Teil des Problems (Indianisches Sprichwort)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Yahoo [Bot] und 1 Gast