SATA Unterstützung in Bootoptionen ?

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
cbr
Member
Member
Beiträge: 192
Registriert: 13. Nov 2005, 20:17
Wohnort: Neubrandenburg

SATA Unterstützung in Bootoptionen ?

Beitrag von cbr » 1. Dez 2005, 23:34

Hallo,
ich besitze einen Thinkpad T43 266874g. Installiert ist
OpenSuSE 10 OSS mit Kernel 2.6.13-15-default-nongpl.
Beim kopieren von grossen Dateien ist der Rechner sehr langsam.
hdparm /dev/sda6 bringt bei mir folgendes Ergebnis.

hdparm /dev/sda6
-----------------------------------------------------------
/dev/sda6:
IO_support = 0 (default 16-bit)
HDIO_GET_UNMASKINTR failed: Inappropriate ioctl for device
HDIO_GET_DMA failed: Inappropriate ioctl for device
HDIO_GET_KEEPSETTINGS failed: Inappropriate ioctl for device
readonly = 0 (off)
readahead = 256 (on)
geometry = 9729/255/63, sectors = 25173792, start = 31439268
-----------------------------------------------------------
Es ist lt. IBM eine P-ATA Platte, die aber m.E. am SATA Controller hängt. Nach meiner Recherche auf
http://www.heise.de/newsticker/meldung/65491
kann man mit dem aktuellen Kernel 2.6.14 über eine Bootoption
die Parameter zur Unterstützung übergeben werden. Hab ich das richtig rausgelesen oder ist auch mit dem 2.6.13 Kernel möglich ? Wenn ja, wo kann ich die entsprechenden Bootoptionen finden.

Danke schon mal für Eure Antworten
_____________________________________________
IBM ThinkPad T530 2429-6jg - Intel(R) Core(TM) i7-3630QM CPU @ 2.40GHz
Tumbleweed (x86_64)

Werbung:
Benutzeravatar
Gimpel
Guru
Guru
Beiträge: 1983
Registriert: 11. Feb 2004, 13:58
Wohnort: Mjunik .... "no a hoibe, resi!"
Kontaktdaten:

Beitrag von Gimpel » 7. Dez 2005, 11:01

ah deshalb war mein mitbewohner so erpicht darauf ein t42 zu bekommen, kein t43. da sagte er was wegen s-ata

ja hmmm, kannst dir ja mal nach howto einen 2.6.14 bauen, bzw gibts angeblich das erste kernel update über you/apt für opensuse 10.0, evtl haben sie eben dieses feature backgeportet
Bild on AMD Athlon64 X2 5600+|64bit|6GB DDR2 800MHz|nVidia GF 8500GT|2.6.29-rc1-moo1|BTRFS|KDE-4.2 SVN trunk + Compiz++|M-Audio Audiophile 2496
----
Bild

cbr
Member
Member
Beiträge: 192
Registriert: 13. Nov 2005, 20:17
Wohnort: Neubrandenburg

Erkenntnisse bzgl. hdparm auf PATA Platte an SATA Contr

Beitrag von cbr » 23. Dez 2005, 15:58

Ich habe mal ein wenig recherchiert bzgl. hdparm auf meine Platten (siehe erstes Posting)
Ich Poste mal die Meinung, vielleicht kann jemand das mal kommentieren:
.....
Ursprünglich war Hdparm nür für IDE-Laufwerke gedacht. S-ATA Laufwerke werden
unter Kernel 2.6 vom neuen "libata" SCSI-Treiber unterstützt. Sie bräuchten
ein so genanntes "ATA passthru"-Patch mit dem Sie Ihren Kernel patchen
müssten. Dann würden wohl auch die anderen Optionen mit Ihrem Laufwerk
funktionieren.

Vom Kernel-Patch würde ich eher abraten, da er nicht nur umständlich ist,
sondern die 30 MByte/s Datendurchsatz ausreichen, um die wichtigsten Sachen
zu erledigen; d.h. Filme und Spiele sollten beim Zugriff nicht aussetzen.
Zudem wird DMA bei SATA-Laufwerken ohnehin automatisch aktiviert, die
Performance-Gewinne wären eher minimal
Bezgl. des Passthru Patches habe ich auf Thinkwiki auch einen entsprechenden Hinweis auf diese Problematik gefunden:

Code: Alles auswählen

http://www.thinkwiki.org/wiki/Problems_with_SATA_and_Linux
Ein analoges Tool like hdparm für SATA gibt es anscheinend auch unter der Seite:

Code: Alles auswählen

http://sg.torque.net/sg/sdparm.html 
Für mich stellt sich die Frage ob es sinnvoll ist den Kernel zu patchen oder auf eine Unterstützung ggf. im nächsten zu warten. Hat jemand Erfahrungen diesbezüglich gemacht ? Vielleicht schreibt ihr mal kurz Eure Meinung? Ggf. hilft es anderen Thinkpad nutzern.
_____________________________________________
IBM ThinkPad T530 2429-6jg - Intel(R) Core(TM) i7-3630QM CPU @ 2.40GHz
Tumbleweed (x86_64)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste