Kernel 2.6 und lvm

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
trooperle
Newbie
Newbie
Beiträge: 40
Registriert: 10. Mär 2004, 15:51
Wohnort: Bonn

Kernel 2.6 und lvm

Beitrag von trooperle » 30. Mär 2004, 12:40

Tach zusammen,
hat jemand Erfahrung in Zusammenhang mit LVM und dem Kernel 2.6

Der 2.6.4er von kraxel läuft jetzt soweit wunderbar auf meinem Test-system, wo ich nur eine große Root-Partition als ext3 ohne schnickschnack habe.

Auf meinem "normalen" System hab ich root als ext3 aber home, var und opt jeweils auf Logical-Volumes liegen.

Mein Problem ist, daß er beim booten versucht einen fsck durchzuführen und die metadevices

/dev/vg_ide/lv_var usw nicht finden kann.

Hab LVM2.2.0008 kompiliert und installiert, ebenso den devicemapper und die modutuils in der version3.
Im Initrd hab ich auch schon dm_mod = devicemapper mit abgelegt und ein bootskript unter /etc/init.d/boot abgelegt.
Das wird auch ausgeführt, bevor er die Filesysteme prüfen will, aber ich vermute das system braucht einen moment, bis die Metadevices da sind.

Denn wenn ich mich auf der Rettungs-Konsole ( die autom. kommt da die Filesystems ja nicht gemountet bzw gecheckt wreden können ) und dann mount /dev/vg_ide/lv_var /mnt mache klappt das wunderbar, ohne das irgendwelche Module nachgeladen werden.

Ich hab auch schon ein sleep 5 ins Boot-Skript eingebaut, aber das klappt nicht so ganz. Es scheint als ob er es im Hintergrund ausfürht, da ich kurz nach dem login auf der rettungsebene noch diverse meldungen vom boot-prozess ausgespuckt bekomme.

Irgendwelche Ideen oder Hinweise? ( ausser "kein LVM mehr " :-)

Muss ich evtl das LVM2-rpm von Suse nehmen ( wollt ich heute abend auch noch testen, ob es damit geht )

Hab ich was an Paketen vergessen zu aktualisieren. Oder kennt jemand ein gutes Howto für den neuen Device-Mapper, evtl muss ich meine LVM-Partitionen ( sind lvm1 ) noch konvertieren...

*ratlos*
Trooperle

Werbung:
pixel
Hacker
Hacker
Beiträge: 250
Registriert: 30. Mär 2004, 13:26
Wohnort: Bühl

Beitrag von pixel » 30. Mär 2004, 14:32

Hi@all,

bei 2.6er Kernel ist IHMO LVM in Version 2 enthalten. Dies hat zur Folge das auch die LVM-Tools updaten mußt.

Eigene Erfahrung damit habe ich aber auch nicht da ich LVM nur auf dem Server benutze und dieser Kernel-2.6 erst mit dem SuSE-Update-9.1 bekommen wird.

Gruß Pixel

trooperle
Newbie
Newbie
Beiträge: 40
Registriert: 10. Mär 2004, 15:51
Wohnort: Bonn

Beitrag von trooperle » 30. Mär 2004, 15:46

Hi Pixel,
jupp das hatte ich auch mitbekommen, hab daher die "neusten" runtergeladen, die bei thomas hertweck oder im post-haloween-dokument angegeben sind. Leider hilft's nix.

Weisst Du denn evtl wie man von lvm1 auf lvm2 konvertiert?

Oder wie man ein Label für einzelne Partitionen setzt, es scheint daß er Probleme mit dem Meta-Device-Pfad in der fstab hat. Vielleicht gehts mit dem Label leichter?!

Trooperle

pixel
Hacker
Hacker
Beiträge: 250
Registriert: 30. Mär 2004, 13:26
Wohnort: Bühl

Beitrag von pixel » 30. Mär 2004, 16:32

Hi@all,

soweit ich das verstanden habe muß man zuerst auf LVM2 umstellen und anschließend auf Kernel 2.6 (VERMUTUNG!). Das einzigste was ich dazu gefunden habe ist:

Code: Alles auswählen

In Vorbereitung auf eine spätere Umstellung des Kernels auf Version 2.6 habe 
ich mir heute mein LVM1-sytem auf LVM2 umgestellt daja LVM1 im neuen Kernel 
nicht mehr unterstützt wird, wie ich gelesen habe.
Ging auch alles problemlos, LVM per rpm von der SuSE-DVD mit LVM2 ausgetauscht 
und in der modules.conf,
alias char-major-109 lvm-mod auf 
alias char-major-109 dm-mod geändert.
Danach das System neu starten
Ist aber nicht von mir folglich kann ich nicht sagen ob das klappt. Sorry.

Gruß Pixel

trooperle
Newbie
Newbie
Beiträge: 40
Registriert: 10. Mär 2004, 15:51
Wohnort: Bonn

Beitrag von trooperle » 31. Mär 2004, 08:03

Juhuu es läuft wieder.
Ich komme täglich einen Schritt weiter :-)
Spätestens wenn Suse 9.1 draussen ist, hab ich es dann wahrscheinlich geschafft, alles wieder ans laufen zu kriegen.

Hab natürlich 2 Schreibfehler gehabt.
In der Modprobe.conf dm_mod statt dm-mod,
ebenso bei der initrd ... :oops:

Parallel dann die selbstkompilierten LVM2.2 weggewrofen und das SUse LVM2.0 Paket installiert + die fstab etwas aufgeräumt -> jetzt läufts wieder.

Einziger nachteil:
Beim kopieren großer Datenmengen bleibt nun mein System einfach stehn und hängt sich komplett weg... evtl wohl doch nen chipsatz-treiber vergessen. MAl sehn was die logs noch so hergeben..

Sodenn schonmal danke
Trooperle

Gast

Beitrag von Gast » 14. Apr 2004, 21:04

Wie hast Du es genau gemacht, dass es läuft? Ich kriegs nämlich auch nicht hin :(.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste