Lohnt sich das?

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
rio_online
Newbie
Newbie
Beiträge: 9
Registriert: 20. Mär 2004, 13:35

Lohnt sich das?

Beitrag von rio_online » 29. Mär 2004, 11:06

hi,

ich hab nen p2 400 (dell inspiron 7500) und will auf 2.6 upgrade.
Mein Grund:
Ich finde linux lam:
Fenster schlabbern und alles ist irgendwie verzoegert.

gut dann dacht ich mir vielleicht liegts ja daaran, das ich den standart kernel benutze (suse 9.0) und der ist ja fuer 586 kompiliert.

Und da ich ja immerhin einen 686 habe :wink: dachte ich mir, kann ich auch gleich auf 2.6 umsteigen.

nun gut...jetzt sitze ich seit stunden da und beobachte, wie er schleppend langsam versucht den kernel bzw. die module zu kompilieren.

meine frage: IST ES NORMAL, dass einem der Bart waechst beim kernel compilieren oder mach einen RIESIGEN Fehler?

ach ksyswatch zeigt Userauslastung 96% aber systemauslasgtung 10% ?!?!?! darf ich das ernstnehmen?

greets

Werbung:
Benutzeravatar
wenf
Hacker
Hacker
Beiträge: 422
Registriert: 8. Mär 2004, 11:23
Wohnort: ÖSI-Land
Kontaktdaten:

Re: Lohnt sich das?

Beitrag von wenf » 29. Mär 2004, 11:33

rio_online hat geschrieben:hi,

p2 400 kompiliert.

meine frage: IST ES NORMAL, dass einem der Bart waechst beim kernel compilieren oder mach einen RIESIGEN Fehler?
habe gestern in einem "alten" Linux buch geblättert (1999) da steht drin dass mit einem P100 das kompilieren schon mal zwischen einer halben Stunde und einer Stunde dauern kann

das war damals mit SuSE 6.0 oder 5.2 keine Ahnung was das für ein Kernel war?

aber wenn man sich anschaut, wieviele geräte damals unterstützt wurden und wieviele Zeilen ein aktueller Kernel hat... das dauert

habe letztens einen "monster-Kernel" kompiliert auf einem 2,6Ghz Rechner (dauer 25 Minuten) (Version 2.6.3)

na ja hatte dann etwas vergessen *grmpf*
und baute darauf hin wieder einen schlankeren Kernel

Benutzeravatar
rio_online
Newbie
Newbie
Beiträge: 9
Registriert: 20. Mär 2004, 13:35

Beitrag von rio_online » 29. Mär 2004, 12:02

aber sind 3 stunden fuer kernel und 5 stunden fuer module normal? so macht es naemlichen keinen spass einen neuen versuch zu starten falls der neue kernel nicht funktioniert! :)

make menuconfig
make
....
da bin ich grad... ich wundere mich, da beim compilieren auch module compiliert werden?!

muss ich dann extra noch a make modules starten?
...5 stunden drauf oder nicht, will ja nix doppelt machen!

greets

Benutzeravatar
wenf
Hacker
Hacker
Beiträge: 422
Registriert: 8. Mär 2004, 11:23
Wohnort: ÖSI-Land
Kontaktdaten:

Beitrag von wenf » 29. Mär 2004, 12:05

make dauert am längsten
make modules und make modules_install flutscht dagegen richtig ab.

Benutzeravatar
rio_online
Newbie
Newbie
Beiträge: 9
Registriert: 20. Mär 2004, 13:35

Beitrag von rio_online » 29. Mär 2004, 12:19

danke...das troestet!
hab naemlich keine lust mehr!

greets & thx

Benutzeravatar
wenf
Hacker
Hacker
Beiträge: 422
Registriert: 8. Mär 2004, 11:23
Wohnort: ÖSI-Land
Kontaktdaten:

Beitrag von wenf » 29. Mär 2004, 12:41

habe auch einen PII 350 MHz
den größten Leistungssub erhältst du wenn du Ihn mit RAM vollstopfst

mein PII 350 hat 512MB-Ram ist Router Samba-Server NFS-Server Sane-Server Pronter-Server funst alles wunderbar
(gelgegentlich Rippe ich auch noch CDs auf dem Server (.ogg))

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast