Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

[gelöst] FreeNX Server findet Datei nicht

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Gesperrt
Linux-Sinner
Member
Member
Beiträge: 58
Registriert: 30. Dez 2004, 14:27
Kontaktdaten:

[gelöst] FreeNX Server findet Datei nicht

Beitrag von Linux-Sinner » 21. Sep 2005, 20:06

Hi Leute
Habe bei meinem SUSE9.3 über Yast FreeNX installiert. Dann habe ich mich als root in der Konsole eingeloggt, und über
nxserver --adduser sklave
meinen User hinzugefügt, mit dem ich mich auch bei KDE anmelde. Jetzt habe ich jedoch folgendes Problem

Code: Alles auswählen

linux:/home/sklave # nxserver --start
NX> 100 NXSERVER - Version 1.4.0-03 OS (GPL)
mv: Aufruf von stat für „/var/lib/nxserver/home/.ssh/authorized_keys2.disabled“ nicht möglich: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
NX> 122 Service started
NX> 999 Bye
Er findet diese dumme Datei nicht, und der Service ist auch nicht gestartet :(
Bei Ubuntu war FreeNX nach diesen Schritten bereits einsatzbereit, liegt also eine Inkompatibilität vor ?

Oder hab ich irgendetwas falsch gemacht bzw. etwas versäumt ?
Ich habe bereits probiert, einfach ne leere Datei mit dem Namen zu erstellen, aber dann ging das connecten nicht (er hat irgendwas von nem Fehler bei Key authen rumgeplärrt)
Jemand ne Idee ?

*edit: Mir ist grad aufgefallen dass es bei anderen Funktionen auch zu Fehlermeldungen nach dem Motto "Datei/Verzeichnis nicht gefunden" kommt ...
Ich benutze
SUSE 9.3 (32-Bit)
AMD 64 3400+
Abit KV8pro
1GB Infineon Ram
nVidia Geforce 6800 GT

Werbung:
rolle
Guru
Guru
Beiträge: 3724
Registriert: 4. Mai 2004, 21:50
Kontaktdaten:

Beitrag von rolle » 21. Sep 2005, 20:57

Du gehst da auch falsch vor. Nach der Installation muß das Setup ausgeführt werden. Also ab in die Konsole, 'nxsetup --install' eingeben. Falls Du keinen Hochsicherheitstrakt möchtest, in dem Du auf jeden Client den Hostkey verteilen mußt, gib 'nxsetup --install --nomachine-key' ein. (Oder so ähnlcih, nxsetup --help hilft da weiter.) Dann müssen auch keine extra Nutzerinnen mehr angelegt werden, sondern NX greift dann auf das PAM des Servers zu.
Horrido, Roland

Für meine Postings gilt außer bei Zitaten hier im Linux-Club die Creative Commons.

Linux-Sinner
Member
Member
Beiträge: 58
Registriert: 30. Dez 2004, 14:27
Kontaktdaten:

Beitrag von Linux-Sinner » 22. Sep 2005, 15:17

Hi Rolle
Danke dir vielmals für den Tipp, jetzt funktionierts :D

Irgendwie komisch dass ich bei Ubtuntu das nxsetup gar nicht ausführen musste ....
Ich benutze
SUSE 9.3 (32-Bit)
AMD 64 3400+
Abit KV8pro
1GB Infineon Ram
nVidia Geforce 6800 GT

schweer
Hacker
Hacker
Beiträge: 268
Registriert: 2. Jan 2004, 23:40
Wohnort: Bochum

Beitrag von schweer » 22. Sep 2005, 19:44

Linux-Sinner hat geschrieben:Irgendwie komisch dass ich bei Ubtuntu das nxsetup gar nicht ausführen musste ....
Eher für KlickiBunti gemacht: War wohl im script postinstall enthalten.

wolfgang

rolle
Guru
Guru
Beiträge: 3724
Registriert: 4. Mai 2004, 21:50
Kontaktdaten:

Beitrag von rolle » 22. Sep 2005, 22:35

Ich finde die SuSE-Methode zwar komplizierter aber eleganter. So hat man die Möglichkeit der Wahl zwischen dem allgemeinen Nomachine-key und einem eigenen und muß sich also zwangsläufig Gedanken über die Sicherheit machen.
Horrido, Roland

Für meine Postings gilt außer bei Zitaten hier im Linux-Club die Creative Commons.

schweer
Hacker
Hacker
Beiträge: 268
Registriert: 2. Jan 2004, 23:40
Wohnort: Bochum

Beitrag von schweer » 22. Sep 2005, 22:46

rolle hat geschrieben:Ich finde die SuSE-Methode zwar komplizierter aber eleganter. So hat man die Möglichkeit der Wahl zwischen dem allgemeinen Nomachine-key und einem eigenen und muß sich also zwangsläufig Gedanken über die Sicherheit machen.
Das ist nicht die SuSE-Methode, das ist original FreeNX. Die Debian-Pakete von Stefan Lippers-Hollmann für Etch und SID halten sich auch daran. Ubuntu ist aber eher etwas für reine Desktopnutzer; möglicherweise hat der Maintainer da sofort alles vorbereitet, damit keiner auf dumme Gedanken mit den Schlüsseln kommt (die berühmte Fehlerquelle).

wolfgang

rolle
Guru
Guru
Beiträge: 3724
Registriert: 4. Mai 2004, 21:50
Kontaktdaten:

Beitrag von rolle » 25. Sep 2005, 23:04

Da das jetzt abschließend geklärt ist, mache ich zu.
Horrido, Roland

Für meine Postings gilt außer bei Zitaten hier im Linux-Club die Creative Commons.

Gesperrt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste