Datei von Linux+Win gleichzeitig nutzen

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Kurt M
Hacker
Hacker
Beiträge: 407
Registriert: 24. Sep 2004, 12:39
Wohnort: Bayrischer Wald
Kontaktdaten:

Datei von Linux+Win gleichzeitig nutzen

Beitrag von Kurt M » 18. Aug 2005, 01:48

ich habe ein Problem, und möchte bitten dass es jemand ausprobiert, damit ich sehe ob es nur an meiner Installation liegt.

Auf Suse 9.3 als vmware 5.0 Guest läuft Windows. Darin mache ich eine Datei mit Excel auf, trage ein paar Daten ein und speichere sie auf einem gemeinsamen Netzlaufwerk. Excel bleibt offen und die datei geladen.

Dann wechsle ich am gleichen PC zu Linux, und versuche diese Datei mit OpenOffice-Calc ebenfalls zu öffnen.
In dem Moment wo ich die Datei auswähle, crasht OpenOffice (bleibt hängen und wird unbedienbar)

Wenn ich zuerst Excel schliesse, crasht OpenOffice nicht immer aber meist so jedes 3te oder 4te Mal.

Boote ich neu, kann ich diese Datei ohne Probleme mit OpenOffice öffnen und bearbeiten.

Ich laufe diesem Problem schon seit Monaten hinterher und habe ähnliches schon in anderen Foren (KDE...) gepostet. Inzwischen bin ich mir aber 99% sicher, dass es mit VMware zu tun hat.
Ganz ähnliche Effekte habe ich auch mit dem Konqueror. Auch dieser hängt gerne in Verzeichnissen, die ich vorher unter wmware-windows bearbeitet hatte. Daher denke ich dass es nichts speziell mit Office zu tun hat.

Es würde mich interessieren ob das jemand von euch bestätigen kann.

Werbung:
jengelh
Guru
Guru
Beiträge: 4039
Registriert: 20. Nov 2004, 17:42
Kontaktdaten:

Beitrag von jengelh » 19. Aug 2005, 22:47

Ja. smbd hält einen oplock auf der Datei und lässt ihn auch erst in 15 - 30 Sekunden nachdem die Datei unter Linux geöffnet wird "los". Windows holt sich zwar korrekt die Locks beim Server, released sie aber nicht umgehend, wenn die Datei geschlossen wird (z.B. Excel zumachen). Dass muss dann halt mit etwas Idee unter Linux kompensiert werden, z.B. oplocks, wo Windows "Bedenkzeit" gegeben wird, und wenn nicht, _sendet der Server_ einen oplock-Break an Windows.

Schau unter smb.conf nach oplock break time. Dass OOo abkackt liegt an OOo, mit nem einfachem Editor wie joe klappt's.

Benutzeravatar
Kurt M
Hacker
Hacker
Beiträge: 407
Registriert: 24. Sep 2004, 12:39
Wohnort: Bayrischer Wald
Kontaktdaten:

Beitrag von Kurt M » 28. Aug 2005, 16:48

Danke für den Hinweis,
ich werde versuchen oplocks=no zu stellen, da die Performance nicht wichtig ist könnte ich das so vielleicht hinbekommen.

Das crashen scheint irgendwie an der Kombination von OOo und KDE zu hängen, da auch der konqi abschmiert. Ich hab mal die Prozesse genauer untersucht, das was crasht ist der kdefilepicker, und der reißt dann OOo mit ins Verderben.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste