Linux Terminalserver als Projekt Thema für IHK Prüfung

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

mechanicus
Hacker
Hacker
Beiträge: 299
Registriert: 14. Jan 2005, 22:26

Beitrag von mechanicus » 13. Aug 2005, 23:01

Sveniboy1984 hat geschrieben:Ahso, also muss ich nur mein Linux hochfahren und dann müssten die Clients auf den Ltsp Server zugreifen? Oder versteh ich das immer noch falsch?
Ich möchte Dir ja nun nicht zu nahe treten, aber meinst Du nicht auch, daß mal die Lektüre der ersten Seiten der LTSP-Doku angesagt ist?
Wenn Dir immer jemand was vorsagen muß, kannst Du doch nichts lernen. :wink:

M.f.G. Anton

Werbung:
mechanicus
Hacker
Hacker
Beiträge: 299
Registriert: 14. Jan 2005, 22:26

Re: Linux Terminalserver als Projekt Thema für IHK Prüfung

Beitrag von mechanicus » 14. Aug 2005, 09:58

Sveniboy1984 hat geschrieben:Wie viele von euch bestimmt wissen, muss man am Ende der Berufsausbildung eine schriftliche und mündliche Prüfung bei der IHK ablegen.
Ich wollte als Projektthema für die IHK Folgendes nehmen:
Bereitstellung von Linux und Microsoft Office Anwendungen mit einem Linux Terminalserver
Ich kann Dir noch einen Tip geben. In der Prüfungsumgebung wird es wohl nicht nur darauf ankommen, irgend so ein Teil zum Laufen zu bringen. Es sollte schon zusätzlich dargelegt werden, warum gerade diese Lösung für das gestellte Problem die beste ist.
Dazu ist es auch nötig, sich mit den verschiedenen möglichen Lösungen auseinanderzusetzen.

Wie Du weißt, gibt es verschiedene Konzepte für Diskless-Station. Eines hast Du installiert. Hier laufen die Anwendungen im Windowmanager auf dem Server, im Client nur X-Input-Output.
Das andere Konzept sieht vor, daß die Clients vom Netz booten und sich die Anwendungen und Dateien via gemounteten NFS holen. Die Anwendungen laufen dann auf dem Client, der Server ist praktisch nur Fileserver.
Im ersten Fall brauchst Du einen "dicken" Server, die Netzlast ist gering und die Anforderungen an die Clients minimal.
Im zweiten Fall laufen alle Anwendungen auf den Clients, diese müssen als normale Workstations (ohne Festplatte) ausgelegt sein. Die Netzlast kann relativ hoch sein, die Anforderungen an den Server sind abgesehen vom Raidsystem niedrig.

Ich empfehle Dir, das Buch Linux-Terminalserver, Galileo-Verlag, von Kretschmer, Burbach und v. Suchodoletz. Vielleicht findest Du es in einer Bücherei.
Letzterer hat z.B. das Netz für das Studentenwerk in Göttingen aufgebaut.
Nützliche Links dazu wären:
http://goe.net/anleitungen/
http://www.stud.uni-goettingen.de/~dsuchod/dgsvgr/

Und grundsätzlich: Erst schlau machen, dann überlegen und dann handeln. Bitte nicht umgekehrt. :wink:

M.f.G. Anton

Benutzeravatar
moenk
Administrator
Administrator
Beiträge: 1382
Registriert: 15. Aug 2003, 15:36
Wohnort: N52° 27.966' E013° 20.087'
Kontaktdaten:

Re: Linux Terminalserver als Projekt Thema für IHK Prüfung

Beitrag von moenk » 14. Aug 2005, 10:00

mechanicus hat geschrieben:Es sollte schon zusätzlich dargelegt werden, warum gerade diese Lösung für das gestellte Problem die beste ist. Dazu ist es auch nötig, sich mit den verschiedenen möglichen Lösungen auseinanderzusetzen.
Genau, eine Nutzwertanalyse bietet sich hier an.
Bild Denkst Du noch selber oder bist Du schon Schwarm?

Sveniboy1984
Newbie
Newbie
Beiträge: 37
Registriert: 8. Aug 2005, 14:12
Wohnort: Schleswig
Kontaktdaten:

Beitrag von Sveniboy1984 » 15. Aug 2005, 14:04

Erstmal danke für eure Tipps.
Ich möchte Dir ja nun nicht zu nahe treten, aber meinst Du nicht auch, daß mal die Lektüre der ersten Seiten der LTSP-Doku angesagt ist?
Ich hab die Doku zur Ltsp gelesen, nur der eine Punkt war mir unschlüssig und darum dachte ich das ich hier nachfragen :)

Vielen Dank an mechanicus für das Script und die Anleitungen.
Das Sript nützt mir noch nicht viel, da er den DHCP aufs verrecken nicht starten will.

Jetzt meckert er immer rum:

No subnet declaration for start (0.0.0.0).

Bin gerade am googeln.

Die Nutzwertanalyse ist eine Superidee :)

mechanicus
Hacker
Hacker
Beiträge: 299
Registriert: 14. Jan 2005, 22:26

Beitrag von mechanicus » 15. Aug 2005, 19:21

Sveniboy1984 hat geschrieben:Das Sript nützt mir noch nicht viel, da er den DHCP aufs verrecken nicht starten will.
Zum einen hat Dir drathi81 im anderen Thread mitgeteilt, was falsch war. Du kannst doch nicht allen Ernstes ein Subnetz mit 255.255.255.1 deklarieren!
Zum anderen hast Du in der /etc/sysconfig/dhcpd einiges überflüssig, kommentiere doch mal alles aus.
Sveniboy1984 hat geschrieben:Ich hab die Doku zur Ltsp gelesen, (...)
Warum hat das dann keine Wirkung in Deiner dhcpd.conf gezeigt. Vergleiche doch bitte 2.4.1 und passe entsprechend an.
http://www.ltsp.org/documentation/ltsp- ... tml#AEN411

M.f.G. Anton

Sveniboy1984
Newbie
Newbie
Beiträge: 37
Registriert: 8. Aug 2005, 14:12
Wohnort: Schleswig
Kontaktdaten:

Beitrag von Sveniboy1984 » 16. Aug 2005, 08:44

Ich hatte vorher ja als Subnetz 255.255.255.0!
Nur wenn ich den Dhcp Server starten wollte, meckerte er rum das bei der 0 vom Subnetz ein FEhler ist. Als ich das in 1 umgeändert hatte, war der Fehler weg. Darum hab ich das umgeändert.

Hab das aber wieder rückgängig gemacht.

Sveniboy1984
Newbie
Newbie
Beiträge: 37
Registriert: 8. Aug 2005, 14:12
Wohnort: Schleswig
Kontaktdaten:

Beitrag von Sveniboy1984 » 16. Aug 2005, 09:54

Moin Moin,

wollte euch nur bescheid sagen das der DHCP Server jetzt läuft :) :) :)

Ich hab die Firewall ausgeschaltet, da die den DHCP Server geblockt hat und im RunlevelEditor den Dhcp aktiviert und schon ging es :):)

Keine Ahnung wies es geht, aber er startet ihn jetzt und ich bin Happy :)

VIELEN DANK FÜR EURE HILFE!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast