Linux Terminalserver als Projekt Thema für IHK Prüfung

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Sveniboy1984
Newbie
Newbie
Beiträge: 37
Registriert: 8. Aug 2005, 14:12
Wohnort: Schleswig
Kontaktdaten:

Linux Terminalserver als Projekt Thema für IHK Prüfung

Beitrag von Sveniboy1984 » 8. Aug 2005, 14:21

Moin Moin,

ich bin ganz neu hier im Forum und wollte mich auch mal zur Wort melden :)

Auf jeden Fall, bin ich bei der Bundeswehr und erlerne dort den Beruf Informatikkaufmann :)

Wie viele von euch bestimmt wissen, muss man am Ende der Berufsausbildung eine schriftliche und mündliche Prüfung bei der IHK ablegen.

Ich wollte als Projektthema für die IHK Folgendes nehmen:

Bereitstellung von Linux und Microsoft Office Anwendungen mit einem Linux Terminalserver

Hat jemand von euch Erfahrung mit dem Thema oder selbst der IHK mal vorgestellt?
Ich bin ja schon kräftig am schreiben, der Dokumentation :)

Problem ist, das mein Ansprechparter im Praktikumsunternehmen gefeuert wurde, weil zu wenig Arbeit ist :(
Da er der einzige Linux Gott hier war, werde ich euch bestimmt öfters mit Fragen nerven ;)
Also macht euch auf mich gefasst :roll:

Werbung:
Benutzeravatar
zero0109
Hacker
Hacker
Beiträge: 367
Registriert: 21. Apr 2004, 13:50
Wohnort: Regensburg
Kontaktdaten:

Beitrag von zero0109 » 8. Aug 2005, 15:42

Bereitstellung von Linux und Microsoft Office Anwendungen mit einem Linux Terminalserver
Sollen die Office Anwendungen dann auf ThinClients unter Linux in einer Emulation laufen? Das sollte eigentlich relativ problemlos laufen, würde mal für die Umsetzung so 2-3 Stunden einplanen.

Sveniboy1984
Newbie
Newbie
Beiträge: 37
Registriert: 8. Aug 2005, 14:12
Wohnort: Schleswig
Kontaktdaten:

Beitrag von Sveniboy1984 » 9. Aug 2005, 09:00

Ja, wollte die Microsoft Produkte mit CrossOffice unter Linux zur Verfügung stellen.

Für die Umsetzung nicht mehr als 3 Stunden?
Geht das so schnell?

rolle
Guru
Guru
Beiträge: 3721
Registriert: 4. Mai 2004, 21:50
Kontaktdaten:

Beitrag von rolle » 9. Aug 2005, 19:52

Ich würde eher 20 -30 Stunden ansetzen. Schleißlich muß erst mal der Server installiert werden, LTSP einrichten, Clients einrichten, CrossOffice installieren.....; das kann sich ziehen. Wenn Du natürlich genau weißt, was Du tust, könnte es auch deutlich schneller gehen.
Horrido, Roland

Für meine Postings gilt außer bei Zitaten hier im Linux-Club die Creative Commons.

Sveniboy1984
Newbie
Newbie
Beiträge: 37
Registriert: 8. Aug 2005, 14:12
Wohnort: Schleswig
Kontaktdaten:

Beitrag von Sveniboy1984 » 10. Aug 2005, 08:16

Genau das mein ich ja :)

Vielen Dank für eure erste Hilfe.

Keine Angst, ich stell noch mehr Fragen :)

Benutzeravatar
moenk
Administrator
Administrator
Beiträge: 1382
Registriert: 15. Aug 2003, 15:36
Wohnort: N52° 27.966' E013° 20.087'
Kontaktdaten:

Beitrag von moenk » 10. Aug 2005, 08:41

Sowas funktioniert auch mit Wine und altem Office 97 sogar für einfache Anwendungen ganz gut. Letztlich gibts ja auch OpenOffice. Als IHK-Prüfer kann ich Dir aber auch sagen: Die Technik ist nur der halbe Teil! Rechne bitte auch ordentlich den kaufmännischen Nutzen vor.
Bild Denkst Du noch selber oder bist Du schon Schwarm?

Sveniboy1984
Newbie
Newbie
Beiträge: 37
Registriert: 8. Aug 2005, 14:12
Wohnort: Schleswig
Kontaktdaten:

Beitrag von Sveniboy1984 » 10. Aug 2005, 09:04

Oh, ein IHK Prüfer :)

Ja, ich weiß das ich die Kosten Nutzen Analyse gut machen muss :)
Gibt aber genung Möglichkeiten Geld bei dem Projekt zu sparen (siehe evtl. neue Hardware, Microsoft Lizenen fallen weg etc.

So, ich fang mal an mit dem Installieren des LTSP Server.
Mal gespannt...

Benutzeravatar
moenk
Administrator
Administrator
Beiträge: 1382
Registriert: 15. Aug 2003, 15:36
Wohnort: N52° 27.966' E013° 20.087'
Kontaktdaten:

Beitrag von moenk » 10. Aug 2005, 10:19

Nicht nur das. Als Inka wird auch Wert darauf gelegt, dass Du erkennst, welche Geschäftsprzesse Du damit änderst.
Bild Denkst Du noch selber oder bist Du schon Schwarm?

Sveniboy1984
Newbie
Newbie
Beiträge: 37
Registriert: 8. Aug 2005, 14:12
Wohnort: Schleswig
Kontaktdaten:

Beitrag von Sveniboy1984 » 10. Aug 2005, 10:22

Oh, stimmt ja!
Was mir jetzt einfallen würde, wäre die Lieferantenauswahl.
Weil die Firma würde ja von Microsoft auf Linux Produkte umsteigen und würde ihre Produkte nicht mehr bei Microsoft beziehen.

Danke für deinen Tipp!

Ich muss noch soviel beachten, aber ich bin ja auch erst am Anfang des Projektes :) Das wird noch dauern bis es fertig ist.

Sveniboy1984
Newbie
Newbie
Beiträge: 37
Registriert: 8. Aug 2005, 14:12
Wohnort: Schleswig
Kontaktdaten:

Beitrag von Sveniboy1984 » 10. Aug 2005, 11:17

So, ich hab jetzt den Linux Terminalserver von Ltsp.org (Version 4.1) installiert. Klappte auch alles ganz gut.

Was mich aber vorab interessiert ist folgendes:

Ich will morgen die Client Rechner fertig machen
(Festplatte, Cd-Rom raus und Bootfähige Netzwerkkarte einbauen).

Dann schließ ich die Clients an den Server an und boote die Clients.

Die holen sich dann automatisch die Daten vom Ltsp Server?

Weil ich hab ihn bis jetzt nur installiert aber noch nicht angegeben, was für Daten sich die Clients holen sollen. Darum bin ich verwundert, will morgen nicht dumm dastehen ;)

Denk ich zu kompliziert dafür?

Sveniboy1984
Newbie
Newbie
Beiträge: 37
Registriert: 8. Aug 2005, 14:12
Wohnort: Schleswig
Kontaktdaten:

Beitrag von Sveniboy1984 » 10. Aug 2005, 14:34

So, ich will euch mal einen Einblick in mein Projekt geben:

Ich arbeite in einer kleinen EDV Firma die zum größten Teil von Schulungen lebt.

Mein Projekt ist eine Bereitstellung von Linux und Microsoft Office Anwendungen mit einem Linux Terminalserver.

In den Schulungsräumen der Firma sind mehreren Rechnern mit Windows XP Betriebssystemlizenzen vorhanden. Da jeder der 7 Clients eine Betriebssystemlizenz hat, sind das Kosten (120 € pro Lizenz) die bei der Firma anfallen.

Da die Firma aber ein kleines Budget für Schulungen hat, wollen sie durch die Umstellung auf einen Linux Server und die dazugehörigen Thin-Clients Geld an den Windows XP Lizenzen und an der Hardware der Computer sparen.

Es ist geplant durch den Linux Terminalserver Geld und Verwaltungsaufwand einzusparen. Durch den Terminalserver fallen die Microsoft Lizenzen für die Client Rechner weg, da der Server nur eine Lizenz braucht, da wir Microsoft Produkte unter Linux mit CrossOver Office zur Verfügung stellen wollen.

Ich soll nun einen Linux Terminalserver installieren, worauf dann die Clients mit Hilfe einer bootfähigen Netzwerkkarte zugreifen und sich die notwendigen Daten vom Server über TFTP (Trivial File Transfer Protocol) holen.

Wir haben einen der alten Clients (Intel Celeron 500 Mhz, 256 MB SD-RAM, 20 GB Festplatte etc.) genommen und Ihn als Server umfunktioniert.

Ist doch machbar oder?

Hab noch zwar paar Probleme mir das alles vorzustellen das das klappt :?:

Benutzeravatar
zero0109
Hacker
Hacker
Beiträge: 367
Registriert: 21. Apr 2004, 13:50
Wohnort: Regensburg
Kontaktdaten:

Beitrag von zero0109 » 10. Aug 2005, 16:52

Wir haben einen der alten Clients (Intel Celeron 500 Mhz, 256 MB SD-RAM, 20 GB Festplatte etc.) genommen und Ihn als Server umfunktioniert.
Hmm, könnte recht knapp werden denk ich mir. Du musst bedenken, dass der Terminalserver für 7 PCs arbeiten soll und dabei die Performance auch noch stimmen muss.

Achja mit den 2-3 Stunden hatte ich natürlich nur an die softwaremäßige Umsetzung gedacht und bin davon ausgegangen, dass du sowas schon öfter gemacht hast. Aber auch so, wenn du dich an das manual von LTSP.org hältst, dürfte es eigentlich recht problemlos ablaufen. ;)

Sveniboy1984
Newbie
Newbie
Beiträge: 37
Registriert: 8. Aug 2005, 14:12
Wohnort: Schleswig
Kontaktdaten:

Beitrag von Sveniboy1984 » 11. Aug 2005, 08:49

Ja, gut 500 Mhz wird knapp, aber ich werde erstmal TESTweiße das mit 2-3 Rechner ausprobieren. Wenn das Projekt umgesetzt wird, dann kommt ein besser Server :)

Ich hab jetzt den Server installiert und konfiguriert :)

Hab 2 Clients (%00 Mhz, 256 MB-SD RAm und Bootfähige Netzwerkkarte) fertig gemacht.

Nur wie starte ich den LTSP Server und wie erkennt der Client woher er die Daten braucht?
Ich muss ja eine Bootrom erstellen, aber ich dachte wenn ich eine PXE-fähige Netzwerkkarte habe, erkennt die das automatisch.

Benutzeravatar
moenk
Administrator
Administrator
Beiträge: 1382
Registriert: 15. Aug 2003, 15:36
Wohnort: N52° 27.966' E013° 20.087'
Kontaktdaten:

Beitrag von moenk » 11. Aug 2005, 09:33

PXE erfordert Extraaufwand. Etherboot mit ROM klappt sofort, kann man auch schrittweise testen.
Bild Denkst Du noch selber oder bist Du schon Schwarm?

Sveniboy1984
Newbie
Newbie
Beiträge: 37
Registriert: 8. Aug 2005, 14:12
Wohnort: Schleswig
Kontaktdaten:

Beitrag von Sveniboy1984 » 11. Aug 2005, 10:57

Ich hab noch paar Verständinsprobleme, viellecht liegt das daran das ich noch keinen Kaffee hatte ;)

Ich hab den Ltsp Server installiert und per Ltspadmin konfiguriert.
Hab in den Configs nichts per Hand geändert.
Muss ich das?
Dachte ich hab das alles mit Ltspadmin konfiguriert.

Nur wie starte ich den Ltsp Server?
Gibt es da keine Exe oder so?
Weil ich muss doch noch die Vorgaben für die Clients machen und Programme freigeben.

Zum Bootrom: Reicht es nicht aus, wenn die Netzwerkkarten agnz normal über Netzwerk booten und sich dann den Kernel vom Server ziehen? Laut der Ltsp Anleitung muss ich eine Bootrom Datei erstellen und auf Diskette kopieren.
Ist das notwendig?

Hab gerade eine 2. Netzwerkkarte in meinem Server eingebaut.
Hab den Server + die 2 Clients an den Switch rangehängt.
Wollte ein DHCP Server unter Yast einrichten, aber da meckerte er rum.
Ich mach gerade ein Online Update wo es ein Update für den Dhcp Server gibt. Ich hoffe der hilft mir.

Nochmals, vielen Dank für eure Hilfe.

Benutzeravatar
moenk
Administrator
Administrator
Beiträge: 1382
Registriert: 15. Aug 2003, 15:36
Wohnort: N52° 27.966' E013° 20.087'
Kontaktdaten:

Beitrag von moenk » 11. Aug 2005, 11:02

Entweder Diskette oder Bootrom. RTFM: http://www.ltsp.org/documentation/ltsp- ... 1.3-en.pdf
  • Meinetwegen von Diskette booten, gucken, gibts eine IP?
    Lädt der Kernel?
    Startet das Image?
    Startet X11?
    Verbindung zum XDMCP?
Bild Denkst Du noch selber oder bist Du schon Schwarm?

Sveniboy1984
Newbie
Newbie
Beiträge: 37
Registriert: 8. Aug 2005, 14:12
Wohnort: Schleswig
Kontaktdaten:

Beitrag von Sveniboy1984 » 11. Aug 2005, 11:26

Ja, die Doku bentuze ich.
Aber bis dahin ist noch ein bischen hin.

Mein Problem ist zur Zeit der DHCP Server.
Ohne denn, können die Clients ja keine IP Bekommen.
Nur bei mir dauert das Linux Update soooo lange :(
Hoffe das das Dhcp Update das Problem mit dem Server Daemon löst-

Nochmal zu meinen anderen Fragen:

Ich hab den Ltsp Server installiert und per Ltspadmin konfiguriert.
Hab in den Configs nichts per Hand geändert.
Muss ich das?
Dachte ich hab das alles mit Ltspadmin konfiguriert.

Nur wie starte ich den Ltsp Server?
Gibt es da keine Exe oder so?
Weil ich muss doch noch die Vorgaben für die Clients machen und Programme freigeben.

Benutzeravatar
zero0109
Hacker
Hacker
Beiträge: 367
Registriert: 21. Apr 2004, 13:50
Wohnort: Regensburg
Kontaktdaten:

Beitrag von zero0109 » 11. Aug 2005, 15:09

LTSP ist kein eigener Server, der explizit gestartet werden muss, sondern viel mehr eine Zusammenstellen aus verschiedenen Diensten und einem Kernel, die den Betrieb eines Terminalservers möglich macht.

Auf rom-o-matic.net bekommst du Images für alle denkbaren Zwecke und Netzwerkkarten.

Und poste mal die Config von deinem dhcp-Server. Wenn der richtig konfiguriert ist, läuft er für gewöhnlich ohne Probleme.

Sveniboy1984
Newbie
Newbie
Beiträge: 37
Registriert: 8. Aug 2005, 14:12
Wohnort: Schleswig
Kontaktdaten:

Beitrag von Sveniboy1984 » 11. Aug 2005, 16:09

Ahso, also muss ich nur mein Linux hochfahren und dann müssten die Clients auf den Ltsp Server zugreifen? Oder versteh ich das immer noch falsch?

Meine DHCP Config findest du hier:

http://www.linux-club.de/viewtopic.php?t=39166

mechanicus
Hacker
Hacker
Beiträge: 299
Registriert: 14. Jan 2005, 22:26

Beitrag von mechanicus » 13. Aug 2005, 22:56

moenk hat geschrieben:PXE erfordert Extraaufwand. Etherboot mit ROM klappt sofort, kann man auch schrittweise testen.
Einfach das folgende in die dhcpd.conf und es klappt automatisch!

Code: Alles auswählen

 if substring (option vendor-class-identifier,0,9)="PXEClient"
 {
    filename "/lts/2.4.26-ltsp-2/pxelinux.0";
 }
  else
 {
    filename "/lts/vmlinuz-2.4.26-ltsp-2";
 }
M.f.G. Anton

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste