[beendet] KOTD 2.6.13-rc5 findet swap-/root-Partition nicht

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
MovieMaker
Newbie
Newbie
Beiträge: 23
Registriert: 31. Jul 2005, 21:02

[beendet] KOTD 2.6.13-rc5 findet swap-/root-Partition nicht

Beitrag von MovieMaker » 6. Aug 2005, 23:06

Soeben habe ich den KOTD 2.6.13-rc5-git3-20050805154330-default zusammen mit dem nongpl-Teil heruntergeladen, installiert und versucht zu booten, was mir aber leider nicht gelang.

Warum das ganze? Ich brauche laut http://kino.schirmacher.de/dcforum/dcfo ... 2986&page= einen Kernel größer 2.6.12 um meine Firewire-Karte zu Laufen zu bringen (http://www.linux-club.de/viewtopic.php?t=38355). Das installierte SuSE 9.2 hat nur einen Kernel 2.6.8 und SuSE 9.3 hört bei 2.6.11 auf. Ein simples Updaten würde nichts bringen.

Das Selbstbauen des Kernels 2.6.12.3 von kernel.org nach der Anleitung von Gimpel hat zwar funktioniert (außer bootsplash und ISDN, welche dann nicht mehr funktionierten, und wie das mit submount gehen soll, kapier' ich vorne und hinten nicht - die Infos sind für mich nichtssagend, sorry). Deswegen habe ich mich nach einem SuSE-RPM umgeschaut und dem Hinweis von http://www.linux-club.de/viewtopic.php?t=37630 gefolgt.

Also, der Kernel 2.6.13-rc5 startet zwar, bleibt aber mit folgender Meldung hängen:

Loading kernel/drivers/ide/ide-disk.ko
hda: max request size: 128KiB
hda: 39070080 sectors (20003 MB) w/1768KiB Cache, CHS=41344/15/63, UDMA(100)
hda: cache flushes not supported
hda: hda1 hda2 hda3 hda4 < hda5 hda6 hda7 >
Loading kernel/drivers/cdrom/cdrom.ko
Loading kernel/drivers/ide/ide-d.ko
hdc ATAPI 24x DVD-ROM CD-R/RW drive, 2048kB Cache, UDMA(33)
Uniform CD-ROM driver Revision: 3.20
Waiting for device /dev/hda6 to appear: .....resume device /dev/hda6 not found (ignoring)
Loading kernel/fs/reiserfs/reiserfs.ko
Waiting for device /dev/hda7 to appear: .....not found -- exiting to /bin/sh
sh: can't access tty: job control turned off
$

Was nun?

hda6 ist die Swap-Partition und hda7 die Root-Partition mit dem Verzeichnis /boot. Der alte Kernel startet weiterhin einwandfrei - sonst hätte ich das hier nicht posten können. ;-)
Zuletzt geändert von MovieMaker am 2. Sep 2005, 17:02, insgesamt 1-mal geändert.

Werbung:
Freecoffee
Guru
Guru
Beiträge: 1750
Registriert: 29. Sep 2004, 17:00
Wohnort: Bayern

Beitrag von Freecoffee » 7. Aug 2005, 07:09

Wenn du dort angekommen bist, tipp einmal exit ein und drück Return. :)

Greetz, HB

traffic
Guru
Guru
Beiträge: 2750
Registriert: 13. Feb 2005, 05:50

Beitrag von traffic » 7. Aug 2005, 08:17

Du musst die README-Datei aus dem KOTD-Verzeichnis befolgen, da stehen Hinweise zur initrd und zum notwendigen mkinitrd-Paket drin... Achtung: Das aktualisierte mkinitrd-Paket funktioniert dann mit neuen KOTDs, aber zumindest bei mir nicht mehr mit den regulären Kernel-Paketen, die SuSE per YOU verteilt.
openSUSE Factory - GNOME 2.32.1

MovieMaker
Newbie
Newbie
Beiträge: 23
Registriert: 31. Jul 2005, 21:02

Beitrag von MovieMaker » 12. Aug 2005, 10:17

In dem Verzeichnis des KOTD war keine Readme-Datei.

animalfarm:~ # rpm -ql kernel-default-2.6.13_rc5_git3-20050805154330 | grep -i read
animalfarm:~ #
-> auch nix

Das mkinitrd ist aktuell:

animalfarm:~ # rpm -qa | grep mkinitrd
mkinitrd-1.2-26

@HansBauer:

$exit
/init: /bin/udev_volume_id: not found
=: not found
Mounting root /dev/hda7
Usag: mount [-n] [-r] [-w] [-o options] [-t type] device directory
Kernel panic - not syncing: Attempted to kill init!

Außerdem habe ich festgestellt, daß das Kernel-RPM-Paket ja die Dateien fürs Verzeichnis /boot mitbringt. Ich hatte mit mkinitrd die initrd selber erstellt. Also habe ich den Kernel nochmals deinstalliert, die entsprechenden Dateien gelöscht und dann wieder neu installiert. Aber er bleibt beim Booten immer noch bei der oben aufgeführten Meldung hängen.

Benutzeravatar
Gimpel
Guru
Guru
Beiträge: 1983
Registriert: 11. Feb 2004, 13:58
Wohnort: Mjunik .... "no a hoibe, resi!"
Kontaktdaten:

Beitrag von Gimpel » 12. Aug 2005, 10:26

sieht so aus als könne udev die devices nicht erstellen. leider keine idee warum, da ich nicht weiß wie suse das mit coldplug/udev gelöst hat. hast du SATA platten?
Bild on AMD Athlon64 X2 5600+|64bit|6GB DDR2 800MHz|nVidia GF 8500GT|2.6.29-rc1-moo1|BTRFS|KDE-4.2 SVN trunk + Compiz++|M-Audio Audiophile 2496
----
Bild

MovieMaker
Newbie
Newbie
Beiträge: 23
Registriert: 31. Jul 2005, 21:02

Beitrag von MovieMaker » 12. Aug 2005, 12:32

Mit Sicherheit nicht, denn es handelt sich um ein mindestens 3 Jahre altes Notebook IBM ThinkPad T 23 Typ 2647 mit einer IDE-Festplatte und 7 Partitionen. (Ja sieben, so ist es halt... ;-) ). hda6 ist die swap und hda7 ist reiserfs. Der Rest ist von der anderen Seite.

MovieMaker
Newbie
Newbie
Beiträge: 23
Registriert: 31. Jul 2005, 21:02

Beitrag von MovieMaker » 18. Aug 2005, 09:54

Die Boot-Meldungen lassen sich leider nicht abspeichern. Deswegen nur ein weiterer Auszug daraus. Irgendwann heißt es:

Starting udev
Creating devices
input: PS/2 Generic Mouse on isa0060/serio1
Loading kernel/drivers/ide/ide-core.ko
Uniform Multi-Platform E-IDE driver Revision: 7.00alpha2
ide: Assuming 33MHz system bus speed für PIO modes; override with idebus=xx
Loading kernel/divers/ide/pci/piixko
ICH3M: IDE controller at PCI slot 0000:00:1f.1
PCI: Enabling device 0000:00:1f.1 (0005 -> 00007)
ACPI: PCI Interrupt Link [LNKC] enabled at IRQ11
ACPI: PCI Interrupt 0000:00:1f.1[A] -> Link [LNKC] -> GSI 11 (level, low) -> IRQ11
ICHM: chipset revision 2
ICH3M: not 100% native mode: will Probe irqs later
ide0: BM-DMA at 0x1860-0x1867, BIOS settings: hda:DMA, hdb:pio
ide0: BM-DMA at 0x1868-0x186f, BIOS settings: hdc:DMA, hdd:pio
hda: IC25N020ATCS04-0, ATA DISK drive
ide0 at 0x1f0-0x1f7,0x3f6 on irq 14
hdc: UJDA720 DVD/CDRW, ATAPI CD/DVD-ROM drive
ide1 at 0x170-0x177,0x376 on irq 15
Loading kernel/drivers/ide/ide-disk.ko
... usw.

Der Rest ist der aus dem Eingangs-Post.

Hilft das weiter?

MovieMaker
Newbie
Newbie
Beiträge: 23
Registriert: 31. Jul 2005, 21:02

Beitrag von MovieMaker » 2. Sep 2005, 17:01

Also ich beende diesen Thread für mich. Mit dem KOTD erhoffte ich mir eine bessere Hardware-Erkennung für mein Firewire-PCMCIA-Problem. Wobei es sich um eine Hardware-Inkompatibilität zu handeln scheint. Siehe Thread unter

http://www.linux-club.de/viewtopic.php? ... 42b1576881

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast