HylaFax Alternative?

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
nbkr
Guru
Guru
Beiträge: 2857
Registriert: 10. Jul 2004, 15:47

HylaFax Alternative?

Beitrag von nbkr » 27. Jul 2005, 21:11

Hallo,

mal ne Frage, gibts eigentlich ne Alternative zu Hylafax? Faxgetty hat gerade meinen Server lahm (90% Prozessorauslastung), abgesehen davon ist es nicht wirklich einfach zu installieren. Gibts irgendeine Alternative zu Hylafax?

Gruß
Ben
Kann gar nicht sein, ich bin gefürchtet Wald aus, Wald ein.

Werbung:
mechanicus
Hacker
Hacker
Beiträge: 299
Registriert: 14. Jan 2005, 22:26

Re: HylaFax Alternative?

Beitrag von mechanicus » 27. Jul 2005, 23:12

nbkr hat geschrieben:Gibts irgendeine Alternative zu Hylafax?
Ja, verschiedene. Das hängt aber von Einsatzbereich und vom persönlichen Gusto ab. Google doch einfach mal ein wenig.

Ich habe den ganzen Mist gar nicht erst installiert. Faxempfang bekomme ich vom Provider als Emailanhang und die ca. 10 Faxe im Jahr für Unbelehrbare ohne Email gehen ebenfalls (kostenpflichtig) an den Server des Providers.

M.f.G. Anton

Benutzeravatar
nbkr
Guru
Guru
Beiträge: 2857
Registriert: 10. Jul 2004, 15:47

Re: HylaFax Alternative?

Beitrag von nbkr » 29. Jul 2005, 12:12

mechanicus hat geschrieben: Ja, verschiedene. Das hängt aber von Einsatzbereich und vom persönlichen Gusto ab. Google doch einfach mal ein wenig.
Das habe ich natürlich schon gemacht und ich find' efax und sendfax. Aber zumindest von efax selbst finde ich keine Homepage (wenn man das bei Google eingibt bekommt man nur Seite von E-Mail to Fax Gateway anbietern).

Was ich suche ist eine einfache Möglichkeit für ein kleines Büro einen Faxserver zu implementieren. Folgendes war meine Idee um Faxe zu senden:

Ich lege eine Sambafreigabe an. In diese können die Benutzer PDFs legen. In regelmäßigen Abständen (mittels Cron) schaut ein Python Script in diesen Ordner ob eine PDF da ist, prüft wann sie geändert wurde (damit man nicht eine PDF verarbeitet die noch geschrieben wird). Wandelt Die mittels <Suche noch ein Programm dafür> in das passende Format um und verschickt die Datei dann als Fax mit ??? an die Telefonnummer die sich aus dem Dateinamen ergibt (also 0123789.pdf würde an 0123789 gesendet werden).

Ja und genau mit den 3 Fragezeichen habe ich Probleme.

Der Rückweg (also empfangen) ist auch noch offen. mgetty soll man dafür verwenden können, aber da muss ich mich noch schlau machen.

Ne Idee?
Kann gar nicht sein, ich bin gefürchtet Wald aus, Wald ein.

mechanicus
Hacker
Hacker
Beiträge: 299
Registriert: 14. Jan 2005, 22:26

Re: HylaFax Alternative?

Beitrag von mechanicus » 29. Jul 2005, 14:55

nbkr hat geschrieben:Was ich suche ist eine einfache Möglichkeit für ein kleines Büro einen Faxserver zu implementieren. Folgendes war meine Idee um Faxe zu senden:
Grundsätzlich geht alles, aber gibt es dafür nicht fertige Lösungen?
http://www.hylafax.org/links.html
Aber Du wolltest ja eigentlich nichts mit Hylafax machen, versuch doch mal
http://info.ccone.at/INFO/Fax-Server/

Anton
Zuletzt geändert von mechanicus am 29. Jul 2005, 15:12, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
nbkr
Guru
Guru
Beiträge: 2857
Registriert: 10. Jul 2004, 15:47

Beitrag von nbkr » 29. Jul 2005, 15:05

Die Links sind ja nett, aber die ganzen genannten Tools setzen ja voraus, dass ich einen Hylafaxserver habe. Genau das will ich ja nicht. Aber ich denke ich habe inzwischen eine Lösung. Ich hab' nur schnell ein paar Gedanken runtergetippt und noch nichts getestet. Aber es sollte so gehen. Einziges Problem was ich noch umfahren muss ist zu verhindern, das 2 Scripte die von dem Cronjob gestartet wurden die gleiche Datei verarbeiten. Vielleicht schreib ich dafür auch einen python Daemon der dauerhaft im Hintergrund läuft und die Überwachung selbst macht ... muss ich mal schauen.
nbkr hat geschrieben: Versand:
Es wird ein Sambashare erstellt mit den Ordnern:

eingang
ausgang
gesendet

Der Benutzer erstellt eine Postscript oder PDF Datei die
er in "ausgang" legt in der From "telefonnummer.pdf" (über "Datei -> Drucken -> In Datei drucken der entsprechenden Programme). Den Eingangsornder überprüft ein Python script per Cronjob alle 5 Minuten ob eine Datei vorhanden ist.

Falls ja wartet es 3 Sekunden und prüft ob die Datei größer geworden ist.
Falls ja, wieder warten ...

Fals nein. PDF mittels pdf2ps wandeln
dann die PS mit "faxspool -d <nummer> <datei>" verschicken.

Empfang:
mgetty legt die Dateien in einem Ordner
und startet "/etc/mgetty/new_fax" (von mir geändert).

Dieses wandelt die Datei mit "g3pbm" nach pbm, mit "pnm2ps" in postscript und mit ps2pdf nach pdf - anschließend wird die Datei in "eingang" verschoben.

Danach lässt das Pythonscript den Rechner mittels print chr(7) x mal piepsen, oder schickt ne Mail, oder macht sonst was damit der Benutzer merkt, dass ein neues Fax angekommen ist.

Hinweise:
So wie es aussieht generiert mgetty bei mehrseitgen Faxen jeweils ein Bild pro Seite. Diese müssen erst zusammengefügt werden.
Kann gar nicht sein, ich bin gefürchtet Wald aus, Wald ein.

mechanicus
Hacker
Hacker
Beiträge: 299
Registriert: 14. Jan 2005, 22:26

Beitrag von mechanicus » 2. Aug 2005, 14:03

nbkr hat geschrieben:Die Links sind ja nett, aber die ganzen genannten Tools setzen ja voraus, dass ich einen Hylafaxserver habe. Genau das will ich ja nicht.
Vielleicht ist das besser? http://www.in-put.de/software/bitkit/index.html

M.f.G. Anton

Benutzeravatar
nbkr
Guru
Guru
Beiträge: 2857
Registriert: 10. Jul 2004, 15:47

Beitrag von nbkr » 2. Aug 2005, 14:16

Danke für den Hinweis, aber inzwischen habe ich damit begonnen meine eigene Software dafür zu schreiben. Das neue Tool stützt sich auf mgetty, sendfax und ghostscript. Dank ghostscript kann man auch Postscriptfiles in g3 Files (das ist das format mit dem sendfax umgehen kann) umwandeln. So spart man sich faxspool und kann Fehlermeldungen von sendfax direkt abfangen.

Ist zwar noch nicht ganz fertig, aber aber es sollte eigentlich gut laufen. Theoretisch kann es auch mit mehreren MSN Nummern umgehen, da ich das aber nicht brauche werde ich es vermutlich auch nicht implementieren.
Kann gar nicht sein, ich bin gefürchtet Wald aus, Wald ein.

reimic
Newbie
Newbie
Beiträge: 26
Registriert: 4. Dez 2004, 10:58
Kontaktdaten:

Beitrag von reimic » 2. Aug 2005, 19:45

mechanicus hat geschrieben:
nbkr hat geschrieben:Die Links sind ja nett, aber die ganzen genannten Tools setzen ja voraus, dass ich einen Hylafaxserver habe. Genau das will ich ja nicht.
Vielleicht ist das besser? http://www.in-put.de/software/bitkit/index.html

M.f.G. Anton
362 mb??

gibt es da nicht ein kleineres tool?? das gibts ja nicht...

Benutzeravatar
nbkr
Guru
Guru
Beiträge: 2857
Registriert: 10. Jul 2004, 15:47

Beitrag von nbkr » 2. Aug 2005, 20:04

reimic hat geschrieben: gibt es da nicht ein kleineres tool?? das gibts ja nicht...
Das schreib ich gerade *g*. Hat bisher 28 KB. Ich frag' mal meinen Chef ob ich das veröffentlichen darf.
Kann gar nicht sein, ich bin gefürchtet Wald aus, Wald ein.

mechanicus
Hacker
Hacker
Beiträge: 299
Registriert: 14. Jan 2005, 22:26

Beitrag von mechanicus » 2. Aug 2005, 21:33

reimic hat geschrieben:362 mb?? gibt es da nicht ein kleineres tool?? das gibts ja nicht...
Ganz Deiner Meinung, hatte ich zufällig entdeckt und an den Thread hier gedacht. Da es für mich uniteressant war, habe ich leider nicht genauer hingeschaut, sorry. Ist zwar komplett mit Betriebssystem und ohne rumbastelei, aber immerhin...

M.f.G. Anton

Benutzeravatar
kaipw
Member
Member
Beiträge: 105
Registriert: 6. Sep 2004, 17:26
Wohnort: münchen

lösung?!

Beitrag von kaipw » 30. Aug 2005, 16:22

ich war auch lange auf der suche und benutze jetzt als "Fax-lösung" den

mtg-capri server

das ist eigentlich eine Client Lösung für Windows Netzwerke, da die Faxe aber lokal auf dem Server in einem Temp Verzeichniss gespeichert werden, hab ich mir ein Script geschrieben was diese nach Empfang auf meinem Cups Drucker ausdruckt.

Somit können Faxe versandt, empfangen, gedruckt und gespeichert werden.

der Versand von -dem- Linux Rechner würde ebenfalls funktionieren, aber das fällt für mich weg, da ich zwingend an mein Windows Client wg. div. Fachanwendungen gebunden bin.

für mich (momentan) eine akzeptable Lösung.

falsl du interesse hast, poste ich dir mehr zur einrichtung!

gruss kai

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast