Kernel für den PentiumM optimieren, Wie?

Alles rund um die Systemverwaltung, die Administration und Konfiguration Eures Linuxsystems

Moderator: Moderatoren

Antworten
ferdy
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: 24. Jul 2005, 23:53

Kernel für den PentiumM optimieren, Wie?

Beitrag von ferdy » 25. Jul 2005, 11:09

Hallo,
Ich habe Suse 9.3 und 2.6.11.4-21.7-default auf einem Thinkpad T40p am laufen. Die Hardware und suspend läuft unter Suse perfekt. Nun möchte ich den Kernel noch auf den PentiumM umstellen.

Ich komme von Fedora, dort war dies kein Problem, Sourcen installiert, bestehende config übernommen, Prozessortyp angepasst, make rpm, installiert und fertig, danach konnte ich neben meinem alten Kern auch den selbstgebauten auswählen.

Unter Suse habe ich jetzt schon 3x Anlauf genommen, das Kompilieren läuft ohne Fehler durch, doch beim Installieren des neuen Kernels, egal ob per Hand oder per rpm, bereitet mir große Kopfschmerzen. Der Rechner bootet nicht mehr.
Wenn ich den Kernel herkömmlich erstelle und per Hand einfüge und er dann nicht läuft, damit kann ich leben, weil ich vielleicht etwas übersehen habe. Wenn ich aber das gebaute rpm installiere, dann sollte doch das rpm alles komplett automatisieren und das Booten funktionieren!?

Gibt es einen idiotensicheren Weg dies zu bewerkstelligen? Ja ich habe die guten Howto`s hier im Forum gelesen.

In der Zukunft müsste es ein Programm geben, das einen das Kernel bauen abnimmt. So in der Art, es erkennt automatisch die vorhandene Hardware und nimmt selbständig die nötigen Anpassungen in der config vor. Natürlich muss man noch die Möglichkeit haben selbst Hand anzulegen. Dann kompiliert das Programm und installiert, den neuen Kern, natürlich neben dem alten funktionierenden. Warum gibt es so etwas noch nicht?
Was haltet ihr überhaupt davon, den Kernel für die CPU anzupassen?

ferdy

Werbung:
Benutzeravatar
Gimpel
Guru
Guru
Beiträge: 1983
Registriert: 11. Feb 2004, 13:58
Wohnort: Mjunik .... "no a hoibe, resi!"
Kontaktdaten:

Re: Kernel für den PentiumM optimieren, Wie?

Beitrag von Gimpel » 25. Jul 2005, 11:31

ferdy hat geschrieben: Unter Suse habe ich jetzt schon 3x Anlauf genommen, das Kompilieren läuft ohne Fehler durch, doch beim Installieren des neuen Kernels, egal ob per Hand oder per rpm, bereitet mir große Kopfschmerzen. Der Rechner bootet nicht mehr.
Wenn ich den Kernel herkömmlich erstelle und per Hand einfüge und er dann nicht läuft, damit kann ich leben, weil ich vielleicht etwas übersehen habe. Wenn ich aber das gebaute rpm installiere, dann sollte doch das rpm alles komplett automatisieren und das Booten funktionieren!?
mkinitrd ausgeführt?
Bild on AMD Athlon64 X2 5600+|64bit|6GB DDR2 800MHz|nVidia GF 8500GT|2.6.29-rc1-moo1|BTRFS|KDE-4.2 SVN trunk + Compiz++|M-Audio Audiophile 2496
----
Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast